teaser bild
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 15
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    ist aktuell Hamburger
    Mitglied seit
    03.03.2009
    Semester:
    2.WB
    Beiträge
    893

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Während in der Schule oft wohl nur für die Note gelernt wird, kann man viele Studiengänge ohne tieferes Interesse nur schwer bzw. gar nicht schaffen.

    Wie haltet ihr das mit den Grundlagenfächern in der Vorklinik? Versucht ihr ein Interesse für Physik/Chemie/Biologie/Biochemie etc. aufzubauen, hattet ihr das vl schon vorher oder versucht ihr einfach nur zu bestehen und hofft darauf, nie wieder damit in Berührung zu kommen?



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  2. #2
    IntubierTier Avatar von papiertiger
    Mitglied seit
    12.04.2008
    Ort
    Ruhr
    Semester:
    lernt immernoch
    Beiträge
    2.847
    Bei mir selbst war das so, dass ich nach einem vollkommen NaWi-fremden Abi (Latein, Deutsch, Philo und Konsorten als Abifächer, Naturwissenschaften nur das Nötigste, Physik zwar im Abi aber nur in Form von Astronomie) zunächst auch erstmal ein Studium begonnen habe, was mit Naturwissenschaften ebenfalls nicht das Geringste zu tun hatte - und dabei gemerkt habe, dass ich eben diese sehr vermisse ;) Insofern war das für mich kein Problem, es interessiert mich einfach und somit war und ist keines der vorklinischen Fächer für mich Quälerei.

    Ich würde aber behaupten, dass es im Studiengang Medizin auch kein Problem ist, ohne tiefergehendes Interesse oder Verständnis für Physik und Chemie das dort verlangte einfach per Augen zu und durch auswendigzulernen und nach der Klausur sofort wieder zu vergessen. Biochemie und Physio erfordern ohne die entsprechende Grundlagen im Hinterkopf zu haben zwar sicher einen vermehrten Lernaufwand, sind aber wohl zu bewältigen. Finde ich persönlich schade, aber es scheint ganz gut zu klappen. ;)



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  3. #3
    PalimPalim! Avatar von epeline
    Mitglied seit
    16.02.2009
    Ort
    Krabbelgruppe
    Semester:
    Keine mehr
    Beiträge
    8.288
    so gedanken hab ich mir nie gemacht ^^
    ich hab halt einfach gelernt, was ich brauchte und fertig.
    bei mehr interesse hab ihc mehr gelernt und dementsprechend besser abgeschnitten.
    letztendlich hat (fast) jedes fach irgendwann mal einen aha-effekt, und diesen nutze ich, um mich zu "begeistern". mich motiviert mein eigener erfolg.

    und dass man einfach wie physik nur besteht, wenn man sich dafür interessiert, halte ich doch mal für schwachsinn.



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  4. #4
    ist aktuell Hamburger
    Mitglied seit
    03.03.2009
    Semester:
    2.WB
    Beiträge
    893
    und dass man einfach wie physik nur besteht, wenn man sich dafür interessiert, halte ich doch mal für schwachsinn.
    Ich sprach ja auch vom Studiengang, also dass es sehr schwierig sei, ohne Interesse für Physik, selbiges zu studieren.

    Worum es mir aber eigentlich ging, war die Meta-Ebene des Studierens. Also zu reflektieren, worin die konkrete Lernmotivation für ein abgegrenztes Gebiet besteht.
    Also lerne ich jetzt beispielsweise Biochemie aus Interesse heraus oder weil ich glaube, dass es wichtig ist oder weil ich eine Klausur bestehen muss. Im schlimmsten Fall lerne ich, ohne überhaupt zu wissen, warum. Die Reflektion über das eigene Studieren hilft, so glaube ich, Effizienz zu entwickeln und seine eigenen Motive herauszufinden.



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  5. #5
    PalimPalim! Avatar von epeline
    Mitglied seit
    16.02.2009
    Ort
    Krabbelgruppe
    Semester:
    Keine mehr
    Beiträge
    8.288
    ich weiß dass ich ärztin sein will
    das motiviert mich
    wenn du es schaffst, ein interesse für biometrie aufzubauen, sag mir bitte bescheid, wie du das gemacht hast ^^
    für mich ist das ein lästiges übel eben auf dem weg zum ziel.
    anderes hingegen finde ich spannend. ich denke, das interesse kommt von alleine, je mehr ein fach mit dem berufswunsch zu tun hat.
    das ist aber nicht nur beim medizinstudium so.
    allerdings mach ich mir da keine großen gedanken drum, ob mich was auf irgend ner skala jetzt wie stark interessiert. manches find ich spannend, anderes weniger, manches gar nicht. das kommt von selbst. mit dem wissenszuwachs wächst meist auch das interesse.



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Hamburger Chaussee 345, 24113 Kiel 1996-2021