teaser bild
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 14
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    22.09.2007
    Ort
    irgendwo im nirgendwo
    Semester:
    Klinik =)
    Beiträge
    405
    Hallo,
    ich habe gehört, dass die Note der Arbeit oft schon von ihrer Art abhängt. Also das experimentelle von vornherein bessere Noten als statistische bekommen würden. Das klinische retrospektive meist im unteren Notenbereich liegen würden, prospektive aber durchaus mit maximal Punktzahl rausgehen könnten...

    Habe das auf einem Seminar gehört, könnt ihr mir irgendwas dazu sagen???
    Wollte nämlich auch gern eine experimentelle machen und jetzt wurde mir über Umwege eine Alternative angeboten die was das Beenden der Arbeit anbelangt viel sicherer wäre. Trotzdem würde sie natürlich auch wie alle anderen Arbeiten viel Fleiß und Zeit kosten, weshalb ich natürlich auch von vornherein gern eine Chance auf eine gute Note hätte.

    Danke.



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  2. #2
    -= Harnverhalter =- Avatar von Die Niere
    Mitglied seit
    25.11.2002
    Ort
    Studieren in Kiel, Arbeiten in der Schweiz
    Semester:
    FA / OA
    Beiträge
    11.404
    Es ist schon so, wie du sagst. In der absteigenden Reihenfolge der "möglichen" Noten kann man schon sagen, dass Experimentell -> Klinisch -> Statistisch gilt. Jedoch ist auch alles nicht in Stein gemeisselt. Eine prospektive randomisierte klinische Studie hat sicher die Chance auf eine hervorragende Note...es kommt halt immer auf den Einzelfall an.

    Aber ich gebe dir einen Rat: Der sichere Abschluss einer Diss ist viel wichtiger als die Note.

    gruesse, die niere
    “Don't waste your time on jealousy. Sometimes you're ahead, sometimes you're behind. The race is long, and in the end, it's only with yourself” - Mary Schmich (Chicago Tribune)



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    05.12.2005
    Beiträge
    67
    Also in München ist es zB so, dass die Note unter anderem auch davon abhängt, ob du veröffentlicht hast oder nicht, siehe Promotionsordnung.



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  4. #4
    Gold Mitglied
    Mitglied seit
    06.04.2004
    Ort
    war Dresden
    Semester:
    Beiträge
    258
    Wobei aber wieder mal Ausnahmen die Regel bestätigen: Ich kenn zumindest 2Leute, die bei ner statistischen Doktorarbeit am Ende mit nem magna cum laude (eine sogar mit nem summa cum laude) rausgegangen sind.



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    31.08.2006
    Beiträge
    243
    Ich schliesse mich an - man kann es nicht pauschal sagen. Aber prinzipiell ist es mit einer experimentellen Arbeit leichter, in die hohen Notenkategorien zu kommne - wenn die Arbeit denn fertig ist!
    Du solltest dir ueberlegen, wie wichtig dir eine gute Note ist und ob dir Forschungserfahrung etwas "bringt".



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Hamburger Chaussee 345, 24113 Kiel 1996-2021