teaser bild
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 12
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    03.10.2009
    Beiträge
    29
    Hallo liebe Zahnis,

    Hier wieder ein Beitrag aus der beliebten Reihe "Humani fragt Zahni". Diese Woche: Zahnhalskaries, also Klasse-5-Kavitäten.

    Zahnhalskaries fressen sich gerne kreisförmig um den Zahm herum und reichen so auch in den schwer zugänglichen Zahnzwischenraum. Häufig gehen Zahnhalskaries auch bis unter den Zahnfleischrand.

    Wie behandelt man diese Art der Karies am besten?

    Beispiel: Durch Cola et al. hat sich ein hypothetischer Medizinstudent, etwa 25 Jahre alt, recht viele Zahnhalskaries zugezogen. Gegenwärtig sind sie mit Komposit versorgt, allerdings entdeckt der hypothetische Patient langsam Veränderungen an den Füllungsrändern, also Sekundärkaries/Randspaltbildung. Diese Veränderungen treten selbstverständlich an den ungünstigsten Stellen auf, also am oder unter dem Zahnfleischrand und im Approximalbereich.

    Komposit ist meiner Meinung nach keine gute Langzeitstrategie, wenn man den Zahn vital erhalten möchte (Pulpentoxizität). Also was wäre nun das klügste Management? Inlays -> Keramik? Gold? Oder sollte man die betroffenen Zähne gleich überkronen?

    Wie sieht die langfristige Prognose bei Klasse-5-Karies aus?

    Ich hoffe auf angeregte Diskussion



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  2. #2
    Zahni Avatar von Jasaa
    Mitglied seit
    15.09.2005
    Ort
    Münster
    Semester:
    Stex bestanden :)
    Beiträge
    162
    Goldhämmerfüllung. Wenn du jemanden findest, der die noch macht



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  3. #3
    Zahnarzt Avatar von mc300
    Mitglied seit
    03.02.2005
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    240
    Zitat Zitat von urhr Beitrag anzeigen
    Beispiel: Durch Cola et al. hat sich ein hypothetischer Medizinstudent, etwa 25 Jahre alt, recht viele Zahnhalskaries zugezogen.
    Mit 25 schon Wurzelkaries? Da hat aber jemand Gas gegeben. Hypothetisch. Da reicht nicht nur die Cola, da müssen gleichzeitig auch schon die Zahnhälse freigelegen haben. Also falsches oder kein Putzen.
    Zitat Zitat von urhr Beitrag anzeigen
    Komposit ist meiner Meinung nach keine gute Langzeitstrategie, wenn man den Zahn vital erhalten möchte (Pulpentoxizität). Also was wäre nun das klügste Management? Inlays -> Keramik? Gold? Oder sollte man die betroffenen Zähne gleich überkronen?
    Wie sieht die langfristige Prognose bei Klasse-5-Karies aus?
    Komposit ist meiner Meinung nach das Beste für Klasse V - wenn es trocken gelegt werden kann. Wenn nicht wird es natürlich undicht. Nach 10 Jahren wird es eh spätestens undicht. Will man was noch feineres, dann vielleicht ne Goldhämmerfüllung. Sieht halt ziemlich bling bling aus. Und man muß jemanden finden, der die legen kann.
    Pulpentoxitzität? Wie kommst du denn darauf? Notfalls macht man halt ne Unterfüllung. Keramik wird immer adhäsiv eingeklebt. Also ebenfalls mit Kunststoff.
    Für ein Goldinlay müsste retentiv präpariert werden. Viel zu hoher Substanzverlust. Glasionomerzement hält nur wenige Jahre bevor es undicht wird. Und Amalgam wäre einfach nur häßlich.
    Also: Kunststoff, ggf. Goldhämmer.
    Die Prognose bei Wurzelkaries ist schlechter als bei anderen Prädilektionsstellen. Dentin ist weniger mineralisiert, und hat Kanäle an denen sich die Bakterien in die Tiefe entlanghangeln können. Für die Prognose ist hier insbesondere eine optimierte Mundhygiene entscheidend.
    Bei Klasse V durch Bruxismus könnte man noch über die Elastizität der Füllungsmaterialien nachdenken, aber hier ging es ja um Karies.



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    03.10.2009
    Beiträge
    29
    Hallo und danke schonmal für die beiden Antworten!

    Mit 25 schon Wurzelkaries? Da hat aber jemand Gas gegeben. Hypothetisch. Da reicht nicht nur die Cola, da müssen gleichzeitig auch schon die Zahnhälse freigelegen haben. Also falsches oder kein Putzen.
    Ja, zugegeben. Ich hab tatsächlich Gas gegeben (hypothetisch). Das soll jetzt aber nicht das Thema sein. Ich weiß was ich falsch gemacht habe. Meine Mundhygiene und mein Ernährungsverhalten habe ich inzwischen optimiert. Und ich bereue meine Jugendsünden.

    Pulpentoxitzität? Wie kommst du denn darauf?
    Ich habe in Erinnerung, dass Komposit grundsätzlich zytotoxisch ist. Wenn es wurzelnah verlegt wird und via Dentinkanälen mit der Pulpa chemisch in Kontakt tritt, kann es die Pulpa umbringen. So hab ich das zumindest in Erinnerung - Korrigier mich bitte, falls ich falsch liege.

    Komposit ist meiner Meinung nach das Beste für Klasse V - wenn es trocken gelegt werden kann. Wenn nicht wird es natürlich undicht.
    Wenn die Kavität nicht komplett trockengelegt werden kann, wäre dann eine Sandwichfüllung empfehlenswert? Gehört die Sandwichfüllung zum Grundrepertoire eines jeden Zahnarztes, oder ist das was exotisches? Ich gehe gerne an die Uniklinik in den Studentenkurs, können die dort routinemäßig Sandwichfüllungen legen?

    Gibt es andere empfehlenswerte Strategien, wenn eine Kavität nicht trockengelegt werden kann (wegen direktem Kontakt zum Zahnfleischrand)?

    Keramik wird immer adhäsiv eingeklebt. Also ebenfalls mit Kunststoff.
    Verstehe. Haben Keramikinlays gegenüber Kompositfüllungen dann überhaupt einen Vorteil, von der Ästhetik mal abgesehen - Haltbarkeit, Randqualität, Neigung zu Sekundärkaries etc.?

    Für ein Goldinlay müsste retentiv präpariert werden. Viel zu hoher Substanzverlust.
    Okay, aber würde die längere Haltbarkeit und die geringere Neigung zu Sekundärkaries den höheren Substanzverlust nicht ausgleichen?

    Goldhämmerfüllung. Wenn du jemanden findest, der die noch macht
    Oha, das ist ganz exotisch. Habt ihr evtl. eine Anregung, wie ich einen Zahnarzt finde, der Gold hämmern kann? Via Google bin ich nicht fündig geworden. Ich lebe in München.

    Danke euch, ihr seid fantastisch



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  5. #5
    Banned
    Mitglied seit
    11.03.2010
    Ort
    Berlin
    Semester:
    10.Semester
    Beiträge
    233
    Bin ich bescheuert, oder bin ich als Einziger der Meinung, das ein INLAY rein gar nichts mit Wurzelkaries zu tun hat?!
    Naja, also viel mehr als Compositfüllungen und wenn se blöd sind erneuern is nichts drin. Also vor allem weniger (Besser keine) Cola, Elmex Gelee einmal die Woche, gering abrasive Zahnpasta.
    Also kurz gesagt um das Schlimmste zu vermeiden, vor allem Prophylaxe. Damit kannste auch jeden Fall ein paar gute Jahre gewinnen. Irgendwann, sollte nicht ein Wunder in der Forschung geschehen, würd ich mich dann auf Kronen einstellen... oder Veneers vielleicht.
    Ach und auf keinen Fall Cola trinken und gleich danach putzen!



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook