teaser bild
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 14
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Diamanten Mitglied Avatar von Kiddo
    Mitglied seit
    28.02.2011
    Ort
    Marburg
    Beiträge
    1.895
    Hallo Leute,

    in diesem Herbst werde ich mein OTA- Examen machen. Seit knappen zwei Jahren schlägt mein Herz aber mehr für Anästhesie als OP.

    Ich plane später Humanmedizin zu studieren, doch bei einem Abischnitt von 2,8 werde ich leider noch eine ganze Weile warten müssen (aktuell komme ich gerade mal auf sieben Wartesemester).

    Nun bieten sich mir zwei Alternativen nach dem Examen.

    1. Ich könnte in der eigenen Klinik die Ausbildung zur ATA (Anästhesietechnische Assistenz) machen.
    2. Ich könnte an drei halben Tagen bei großen urologischen OPs erste Assistenz machen und an den restlichen Tagen in der Zentralsterilisation arbeiten und ab und an Dienste in der OP- Pflege absolvieren.

    Ich kann mich leider überhaupt nicht entscheiden.

    Was denkt ihr, was mir in Hinblick auf das Studium mehr bringen würde? Das theoretische Wissen in der Anästhesie und die Tatsache, dass ich dabei nicht aus dem Lernen raus kommen würde oder eher das Assistieren, weil man gewisse Strukturen doch besser sieht, wenn man direkt mit macht. Aber andererseits würde es sich im großen und ganzen um vier oder fünf verschiedene OPs handeln.

    LG. Kiddo



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]
  2. #2
    little red riding bitch Avatar von agouti_lilac
    Mitglied seit
    18.10.2002
    Ort
    german mouse clinic
    Semester:
    fetal position
    Beiträge
    4.458
    Wie hast du denn die Finanzierung des Studiums geplant?
    Calvin: “It's psychosomatic. You need a lobotomy. I'll get a saw.”



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]
  3. #3
    zweigleisig durch die Uni Avatar von prot
    Mitglied seit
    26.11.2009
    Ort
    Erlangen
    Semester:
    II
    Beiträge
    661
    Wenn es keinen gravierenden Grund gibt (wovon ich mal ausgehe, sonst würde dir die Entscheidung bestimmt leichter fallen) die eine Möglichkeit der anderen vorzuziehen, dann würde ich ganz klar diejenige auswählen, die mir am meisten Spaß macht.



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]
  4. #4
    Diamanten Mitglied Avatar von Kiddo
    Mitglied seit
    28.02.2011
    Ort
    Marburg
    Beiträge
    1.895
    Ich habe gedacht, dass ich während des Studiums in der Klinik arbeiten könnte, um mir einen großen Teil zu verdienen. Ich habe in den letzten Jahren auch schon etwas gespart und ich denke, dass es so ganz gut klappen könnte.

    Das Problem ist, dass ich beides unheimlich gerne machen würde. Nur die große Zeit, die ich wahrscheinlich im Steri verbringen würde, trübt das Ganze etwas, denn die Arbeit dort kenne ich durch meine OTA- Ausbildung etwas und ich finde sie sehr langweilig. Dafür ist der urologische Chefarzt aber echt cool.
    Geändert von Kiddo (13.07.2011 um 21:17 Uhr)



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]
  5. #5
    Airborne Avatar von gnuff
    Mitglied seit
    25.03.2002
    Ort
    North of the Wall
    Semester:
    Facharzt
    Beiträge
    1.796
    Ich würde mich jetzt auf das konzentrieren, wo Du dann später im Studium leichter arbeiten kannst...
    Alternativ kann man es so sehen: wenn Du jetzt noch Anästhesie machst bist Du vielseitiger einsetzbar wenn Du später als Aushilfe jobben willst. Allerdings weiss ich nicht wie verbreitet ATAs mittlerweile sind.
    Dermatologist is Greek for "fake doctor"! - Perry Cox, MD



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook