teaser bild
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 9
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    31.07.2013
    Beiträge
    2
    Hallo ihr Lieben, ich interessiere mich schon seit meiner Kindheit für die Medizin und wollte dieses Interesse eigentlich schon viel früher zum Beruf machen. Nun kam es anders - auf Wunsch meiner Familie habe nicht das ABitur gemacht, sondern eine Lehre begonnen, den IHK-Kaufmann gemacht, bin Familienunternehmen einstiegen und habe in diesem Jahr den IHK-Handelsfachwirt erfolgreich absolviert.
    Doch auch mit steigender Kompetenz, Entscheidungsfreiheit, guten Perspektiven und angenehmen Gehalt, sinkt das Interesse an meiner Arbeit und dem Unternehmen.
    Daher möchte ich meinem Wunsch nun endlich nachkommen, habe erkannt, dass ich mir von keinem mehr reinreden lassen sollte und stehe finanziell, wenigstens für die ersten Jahre des Studiums, unabhängig da.
    Ich denke also, dass die Rahmenbedingungen für mich ganz gut sind.

    Da ich das Abitur nicht absolviert habe, werde ich versuchen das Studium ohne Abitur aufzunehmen.
    Sicherlich könnte ich auch das Abitur nachholen, jedoch bin ich wenig gewillt, weiter 2 Jahre verstreichen zu lassen, um in dieser Zeit gefühlte 80% Lernstoff zu pauken, den ich danach einfach nicht brauche.
    Daher benötige ich dann bitte auch keine Belehrungen um den Sinn oder Unsinn, dieser Art des Studienzugangs.
    Ich hätte das Abitur gerne mit 18 oder 20 gemacht. Ich denke auch, dass es die sinnigste Möglichkeit zum Studienzugang ist. Allerdings weniger mit 25. Und noch weniger für mich.

    In dieser Überlegung unterstützt auch mein Stiefvater mich, er ist selber Arzt. Schon seit Jahren komme ich mit Fragen zu ihm und habe viele seiner Fachbücher gelesen. Er attestiert mir ein naturwissenschaftliches Wissen auf Abiturniveau. Ferner gute Grundkenntnisse, für den Studienbeginn.

    Somit steht der Weg zum Studium für mich bereits fest. Mit dem Handelsfachwirt habe ich ja auch bereits die allg. Hochschulzugangsb. erworben. Wobei sich auch hier die Aussagen scheiden. Mittlerweile scheint es, wenn ich es richtig verstehe, sogar auch Bundesebene so geregelt zu sein.(?) Allerdings habe ich noch keine Infos bekommen, ob, wann, wie jemand tatsächlich jemand auch auf diesem Weg Medizin studiert hat.
    Wie lange musstet ihr mit welcher Note warten? Wie war das Beratungsgespräch an der Uni? Wie seit ihr mit dem Lernstoff zurecht gekommen? Wie lief die Bewerbung über Hochschulstart? ..........
    Einfach so'n paar Erfahrungsberichte...

    Wohne in Berlin - habe also besonderes Interesse an Erfahrungen von Berlinern.

    Bedanke mich vorab schonmal für alle Infos



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]
  2. #2
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    11.08.2007
    Ort
    Silicon Junction
    Beiträge
    9.103
    Wenn der Fachwirt als allgemeine Hochschulreife zählt, wird ja wahrscheinlich die Abschlussnote rangezogen für die Bewerbung, damit einfach mal bei hochschulstart.de vorbeigeschaut und man hat einen ersten Anhaltspunkt wie aussichtsreich das Unterfangen ist, sofort anzufangen, alternativ kann man dann gleich schauen welche Tests/Vorauswahlen man dann noch machen müsste....



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]
  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    08.07.2013
    Semester:
    3rd
    Beiträge
    31
    Hi @eausb, zum Thema Anerkennung der "allgemeinen Hochschulreife" als IHK Handelsfachwirt in Berlin kann man eigentlich alles hier finden:
    http://www.hu-berlin.de/studium/beratung/merk/elf

    Wie viele Jahre sind denn seit deiner Abschlussprüfung vergangen? Möglicherweise haben sich hier bereits wertvolle Wartesemester angehäuft!?
    Solltest du dich übers ADH der Unis bewerben müssen, wird es bei einigen etwas schwierig werden, weil sie häufig Leistungspunkte in den naturwissenschaftlichen Fächern bonieren.
    Andere Unis wiederum lassen lediglich Bewerber zu, welche eine fachbezogene Ausbildung (z.B. MTA, med. Fachangestellte, Gesundheits,- u. Krankenpfleger, u.s.w.), sowie eine mehrjährige Berufserfahrung vorweisen können, zudem wird häufig eine Zulassungsprüfung gefordert.

    Gruß



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]
  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    24.05.2012
    Ort
    Göttingen
    Semester:
    5.VKS
    Beiträge
    189
    Oder einfach mal dort anrufen und nachfragen...das ist die schnellste und einfachste Möglichkeit wenn du an verwertbare Info's kommen möchtest auf die du dich dann stützen kannst. Dein Fall ist ja da schon etwas speziell und nicht der Regelfall
    Aber mich würde auf jeden Fall interessieren was dabei herauskommt.
    Mit welcher Note und wann hast du denn abgeschlossen??



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]
  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    31.07.2013
    Beiträge
    2
    Danke für die Antworten!
    Zu den Fragen: seit meiner Prüfung zum Kaufmann sind 4 Jahre vergangen. Seit der Prüfung zum HFW erst ein paar Monate. Daher sieht das mit dem Wartezeit-Vorteil vermutlich eher schlecht aus...
    Die Prüfung zum HFW habe ich mit 1,2 abgeschlossen.
    Ein Anruf bei den zuständigen Stellen ist sicherlich die schnellste und sinnigste Möglichkeit, an Infos zu kommen. Allerdings wollte ich vorher noch ein paar Infos und Tipps sammeln, damit man da nicht total unwissend anruft.
    Die sonstigen Infos im Netz sind zwar auch ganz gut, allerdings teils schon etwas älter, widersprüchlich oder auf das Landesrecht anderer BL bezogen.
    Daher hatte ich gedacht, dass sich hier vielleicht einer rumtreibt, der in Berlin den gleichen Weg schon gegangen ist...
    Vielen Dank für Eure Hilfe und Euer Interesse



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook