teaser bild
Seite 10 von 10 ErsteErste ... 678910
Ergebnis 46 bis 48 von 48
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #46
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    29.03.2019
    Beiträge
    1

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Servus beieinander!

    Weil ich auch sehr von diesen Prüfungsprotokollen profitiert habe, füge ich meines gleich hinzu:

    Prüfung am 26.03.2019 in München (Namen der Prüfer nicht erinnerlich):

    Anaphylaxie bei einer Silvesterfeier, Rechtstyp im EKG (deshalb auch an LE denken), schockig, bewußtseinsgetrübt (wollte auch Dosierung der Narkotika).
    Oma synkopiert im Supermarkt, im EKG typische Perikarditis, trotzdem vorerst wie STEMI behandeln.
    Treppensturz, Kopfplatzwunde, bewußtseinsgetrübt, schockig (womit intubieren, womit relaxieren, Dosis, Zielblutdruck bei SHT, Tranexamsäure, womit wohin)
    MANV, Triagekriterien

    Echte Praktiker, alles sehr realitätsnah (wohl auch echte Fälle), angenehme und unaufgeregte Prüfung.

    Ich wünsche allen viel Erfolg!

    Johannes



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  2. #47
    Registrierter Benutzer Avatar von Leseratte
    Mitglied seit
    15.03.2005
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    156
    Prüfung am 06.04.2019 in Münster

    1. Prüfer "Wie gehen Sie an ein EKG heran, worauf achten Sie", eher simple Basics ..., dann: junger Mann mit Herzstolpern, im EKG 220 Puls. Auf Nachfrage keine Drogen oder Medikamente, peripherer Puls tastbar, regelmäßige, schmale Komplexe. "Was machen Sie?" -> Meine Antwort war fraktionierte Metropololgabe. "Kann man machen, ist aber nicht 1.Wahl. Fällt Ihnen sonst noch was ein?" Nach kurzem Überlegen fiel mir dann Adenosin 6mg, ggf Repetition mit 12mg ein und das war dann richtig. "Wie wirkt Adenosin und was bringen Sie dem Kardiologen in die Klinik mit?" totaler AV Block, 12 Kanal EKG (Ausdruck vor Adenosingabe). Das war es.
    2.Prüfer " Sie sprachen gerade von Drogen, haben Sie schon mal eine Intoxikation im NA Dienst gehabt?"
    Hatte ich zufällig im letzten Dienst und darüber haben wir dann gesprochen, wie ich den Patienten vorgefunden habe, auf was für Drogen ich an Hand meiner Befunde getippt habe (Miosis und Bradypnoe -> vermutl.Heroin, Normofrequenz und RR im Normbereich > vermutlich Kokain/Amphetamin, also Mischintoxikation)und was ich dann warum gemacht habe.
    Sehr angenehme und entspannte Atmosphäre, mit ein paar Scherzen, so dass sich meine anfänglich starke Aufgeregtheit schnell etwas gelegt hat.
    "Probleme sind verkleidete Möglichkeiten"



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  3. #48
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    07.10.2014
    Beiträge
    1
    Prüfungsprotokoll Landesärztekammer Nordwürttemberg 04/2018
    Zwei Prüfer (beide Anästhesisten) und Prüfungsvorsitzender
    1. Prüfer:
    Sie werden in die Innenstadt auf den Marktplatz zu einem Autounfall gerufen. Vor bietet sich Ihnen folgendes Bild: Eine ca 80 jährige Dame ist von einem Lastwagen übersehen worden und an beiden Unterschenkeln überrollt worden. Dazu gab es die Bilder der Dame aus dem Schockraum: Massive Decollement-Verletzung beider Unterschenkel, Knie und distale Oberschenkel. Vorgehen beschreiben nach cABCDE-Schema. Anlage Beckenschlinge (wann und wie genau). Die Prüferin wollte dann noch permissive Hypotonie und schnellstmöglichen Transport hören sowie mögliche Hinweise auf eine intraabdominelle schwere Blutung. Außerdem Ziel-RR Werte wenn zusätzlich ein Schädel-Hirn-Trauma vorgelegen hätte und warum dann höher (Intracranieller Perfusionsdruck = Mittlerer art.RR - intracranieller Druck).
    2.Prüfer: Einsatzstichwort unklare Lage in Kinderhort. Auf welche Situationen stellen Sie sich ein(sehr grob). Dann verschiedene Atemwegserkrankungen beim Kind und die Erreger bei Krupp und Epiglottitis. Bei Eintreffen am Unfallort findet man eine blaue Betreuerin mit Schnappatmung, neben Ihr ein Glas Limonade mit mehreren Wespen. Verdachtsdiagnose stellen und weiteres Vorgehen beim Anaphylaktischen Schock. Nach Stichwort Adrenalin wurde die Patientin reanimationspflichtig mit kurzer Erklärung des Algorithmus Rea Erwachsene inklusive Medikamente. Im Anschluss zurück zur Anaphylaktischen Reaktion und welche weiteren Medikamente indiziert sind (H1+H2-Blocker, Glukokortikoide). Außerdem den genauen Pathomechanismus einer allergischen Sofortreaktion (Ich hatte den Pathomechanismus selber angesprochen und dass sich aus diesem die medikamentösen Ansatzpunkte erklären, ich bezweifle dass der Prüfer hierauf von sich aus bestanden hätte).
    Sehr faire Prüfung, alle waren sichtlich bemüht die Situation nicht unnötig stressiger für einen zu machen und haben auch bereitwillig nachgeholfen wenn man mal ins Stocken geraten ist.
    Viel Erfolg!



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
Seite 10 von 10 ErsteErste ... 678910

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019