teaser bild
Seite 20 von 21 ErsteErste ... 10161718192021 LetzteLetzte
Ergebnis 96 bis 100 von 102
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #96
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    07.06.2020
    Beiträge
    1
    Liebe Kollegen!
    Da mir Eure Protokolle auch sehr bei meiner Vorbereitung geholfen haben, hier meins (BLÄK München, 10.02.21) für Euch. Namen der Prüfer habe ich vor Aufregung vergessen, Vorsitzender Anästhesist, hat nur Zwischenfragen gestellt, ein Prüfer Neurologe, zweiter Prüfer keine Ahnung (die Aufregung war schuld). Alle drei sehr nett und freundlich, kollegial, Hilfestellung wurde bei Bedarf angeboten.
    1. Prüfer (Neurologe). Junge Frau in WG, ca. 20 Jahre, Status epilepticus. Mitbewohner wissen nicht viel über die Patientin, keine Ahnung ob Epilepsie vorbekannt. Krampft seit ca. 10 Minuten. Genaues Vorgehen, Einsatzort sicher (Wohnung), keine Drogen oder ähnliches herumliegend. Vorgehen nach ABCDE begonnen. Atemwege frei, Patientin atmet, nicht zyanotisch. O2 Sättigung 99%, trotzdem erstmal O2 via Maske aufgesetzt, könnte ja noch apnoeisch werden und O2 schadet in der Notfallsituation erstmal nicht. RR nicht messbar. Puls gut tastbar. Also erstmal soweit kreislaufstabil. Bei weiterhin krampfendem Zustand bei Eintreffen als Zugangsweg nasal gewählt, Midazolam 10 mg (Wie Aufziehen? Welche Ampulle wählen?) -> 15 mg auf 3 ml Ampulle, also 5 mg pro ml, dann 1 ml pro Nasenloch. Patientin hört nicht auf zu krampfen, ABC ansonsten trotzdem weiter stabil. Mit Hilfe der Rettungsassistenten/Sanitäter (zum Festhalten) i.v. Zugang gelegt. Erneute Gabe von 10 mg Midazolam, diesmal i.v, Patientin krampft dennoch weiter. Dann meinerseits Entscheidung zur Narkoseeinleitung und Intubation. Nachfrage des Prüfers, was ich noch machen könnte. Habe Levetiracetam erwähnt, dass ich 1 g geben würde, aber in Mühldorf nicht auf dem Wagen habe. Er meinte, in München habe er Keppra auf dem Wagen und würde gleich 2 bis 4 g geben. Was könne man noch geben? Habe Phenytoin erwähnt, bei der Dosierung musste ich raten, habe 750 mg gesagt, habe ich aber auch nicht auf dem Wagen. Nachfrage des Prüfers, was bei Phenytoin wichtig sei. Da musste ich auch raten, es muss alleine laufen, nicht mit anderen Medikamenten zusammen. Zudem bei allen Antikonvulsiva eine längere Anschlagszeit. Da ich aber keine Antiepileptika auf dem NEF habe zurück zu Narkoseeinleitung und Intubation. Habe mich bei 70 kg KG für Fentanyl 0,2 mg, Propofol 150 mg und Rocuronium 100 mg entschieden. Habe erwähnt, dass ich wegen der Krampfschwelle kein Succi verwenden möchte und zudem insgesamt eine eher hohe Dosis um bei weiterhin krampfender Patientin gute Intubationsbedingungen zu bekommen. Dann Vorgehen vor der Intubation (Präoxygenierung soweit möglich, OK hoch, Monitoring, hatte tatsächlich die Absaugung vergessen zu erwähnen, hat der Prüfer dann netterweise gesagt, SGA bereit legen lassen, Beutel-Masken-Beatmung falls nichts mehr geht). Dann hat der Vorsitzende gefragt, was ich machen könne, wenn ich überhaupt keinen Atemweg etablieren kann. Ich habe dann gefragt, ob er auf Koniotomie hinaus will. Er meinte nein, was sei denn der Vorteil von Rocuronium. Habe Antidot Sugammadex erwähnt, das wollte er auch hören. Er wollte zudem noch auf die Differentialdiagnosen bei Status epilepticus hinaus, also z. B. psychogener Krampfanfall, wo die Unterschiede liegen ("echter" Status Augen weit aufgerissen, starr, deutliche tonisch-klonische Krämpfe, psychogen eher Augen zukneifen, häufig viel Bewegung im Becken), habe zudem Drogen-induzierte Krampfanfälle erwähnt. Dann war dieser Fall beendet.
    2. Prüfer (Fachrichtung unbekannt), erstmal nachgefragt warum ich denn Notfallmedizin machen möchte und ich solle anhand eines Beispiels argumentieren, warum nicht einfach beispielsweise ein Taxifahrer (nichts gegen Taxifahrer!) Notfallpatienten ins KH bringen könnte. Habe dann einen MANV Fall erwähnt, der relativ am Anfang meiner Notarzt-Fahrten vorgefallen ist, LKW gegen Schulbus, warum ein Taxiunternehmen hier vielleicht überfordert wäre. Dann genaues Vorgehen beim MANV. Ich bin ersteintreffend, also zunächst bin ich LNA, Meldung an die Leitstelle auf Sicht mit Stichwort MANV, Polizei, FW anfordern, LNA anfordern, ggf. Helikopter anfordern (zeitnah). Dann Unfallstelle zunächst absichern, habe meinen Notfallsanitäter geschickt um das zu erledigen, sonst ist noch niemand da, Selbstschutz geht vor. Sobald das erledigt ist Sichtung, alle gehfähigen Personen grün triagieren und an einem Platz sammeln (habe sie wie in dem realen Fall alle in den Supermarkt neben der Straße geschickt). Dann Problematik, dass viele der Schulkinder ihre Eltern via Smartphone informiert haben und dann nochmal ungefähr doppelt so viele Eltern an die Unfallstelle gekommen sind, um ihre Kinder abzuholen, die auch alle in den Supermarkt geschickt). Dann alle Patienten, die nicht laufen können, aber auf Ansprache reagieren, gelb triagiert. Dann noch ein rot triagierter eingeklemmter Patient, der LKW-Fahrer. Hier war wichtig, dass die FW eine Weile braucht, um Zugang zum Patienten herzustellen. Provisorische Versorgung des eingeklemmten Pat. mittels cABCDE Schema. Kein critical bleeding nach außen, ansonsten bei MANV ggf. Versorgung mit Tourniquet. HWS Schienung aktuell kontrovers diskutiert, aber hier bei eingeklemmtem Pat. mangels Alternativen (MILS nicht möglich, Head Blocks aktuell auch nicht) doch Versorgung mit Stiff Neck. Dann wurden wir vom Vorsitzenden unterbrochen, dass die Zeit vorüber sei. Ich wurde kurz hinaus gebeten und dann rasch wieder hinein geholt um meine Bestätigung abzuholen. Insgesamt habe ich wohl etwas zu viel gelernt, aber verschwendet ist davon bestimmt nichts.
    Wenn jemand Fragen hat, sehr gerne. Vielen Dank nochmal an alle, die ihre Protokolle bereit gestellt haben.
    Viel Glück für alle zukünftigen Prüflinge!
    Lieben Gruß
    Tamara



  2. #97
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    24.02.2021
    Beiträge
    1
    24.02.2021, Ärztekammer Nordrhein, Prüfung zur Zusatzbezeichnung Notfallmedizin

    Namen der Prüfer nicht erinnerlich, Namensschilder waren aufgrund der gebotenen Corona-Distanz für mich nicht lesbar. Prüfung fand mit ausreichend Abstand statt, Maske konnte während der ca. 30 Minuten abgenommen werden.

    Habe von den Protokollen hier sehr profitieren können und möchte daher gerne auch meinen Teil dazu beitragen, dass dieser Thread aktuell bleibt

    1. Fall - AVNRT
    RTW fordert Sie als NA nach. Übergabe des RTW-Teams: 25-jähriger Patient habe plötzlich einsetzende Palpitationen verspürt, hätte sowas schonmal gehabt, da ging es aber nach ein paar Sekunden von selbst wieder weg. Mache sich jetzt Sorgen. Prüfer legt mir daraufhin ein EKG mit den Worten "Bitte befunden" vor. Habe mich nochmals bei ihm vergewissert, dass ich wirklich direkt zum EKG kommen kann, sprich ob aktuell Vorstellung bei Patient, SAMPLER etc. nicht mehr gefragt seien. Wurde bejaht. Habe dann mit den klassischen Basics angefangen (alle Ableitungen gut sichtbar, keine Artefakte, 50 mm/s Schreibgeschwindigkeit). Hatte den Eindruck, dass ein solch strukturiertes Vorgehen gut ankam. Zu sehen war auf den EKG eine rhythmische Schmalkomplex-Tachykardie mit 206/min (musste nicht ausgezählt werden, stand drauf). Entsprechend das EKG beschrieben und aufgrund des Alters, fehlender Risikofaktoren für MI und der Klinik vorerst die Arbeitsdiagnose AVNRT geäußert und auf Valsalva-Manöver hingewiesen (kaltes Wasser trinken, Carotis-Sinus-Massage, Pat. bitten mit dem Mund gegen Stempel einer leeren Spritze zu pusten). Prüfer sagt, alles richtig, Pat. bleibt jedoch tachykard. Habe dann gesagt, man könne Adenosin geben. Nachfrage: müssen Sie das denn jetzt? Gegenfrage meinerseits: Wie sind denn die restlichen Vitalparameter? Waren alle o.p.B (abgesehen von der HF natürlich). Habe mich dafür entschieden, dass es bei fehlenden Instabilitätszeichen (kein Schock, Synkope, Myokardischämie- oder Herzinsuffizienzzeichen) keinen akut-medikamentösen Handlungsbedarf gäbe. Schien Prüfer mit einverstanden. Wohin bringe ich Patient? In Kardiologie. Was machen die da? erneut EKG, Labor, ggf. Monitorüberwachung, ggf. 24-EKG? Wie könne man den Patient dauerhaft therapieren? Ablation. Dann ein kurzer call-back zum Adenosin. Wieviel und was macht es? Erklärt, dass es 6 mg Ampullen sind, i.d.R. klinisch meist 12-18 mg erforderlich sind. Erläutert, dass man vor Gabe Patient unbedingt erklären sollte, was passieren wird, dann die i.v.-Gabe unter kontinuierlicher EKG-Ableitung durchführen und den Streifen natürlich in Klinik mitbringen. Nachfrage wie ich Adenosin spritzen würde. Da stand ich etwas auf dem Schlauch und hab nur gesagt "schnell" er wollte darauf hinaus, dass man mit NaCl nachspülen muss. Hat er natürlich recht, aber ich denke, dass fiel nicht groß negativ in die Bewertung.

    2. Fall - Sopor bei Hypoglykämie + Exsikkose
    Sie kommen ins Altersheim zu einer bewusstlosen älteren Dame (80 LJ). Als sie eintreffen, habe sie 6L O2 via Maske laufen und ist auf Ansprache nicht erweckbar. SpO2 darunter 98%. Nachfrage von mir zur Ausgangssättigung, Pupillenstatus und Reaktion auf Schmerzreiz. Initial 88%, Pupillen mittelweit, lichtreagibel, isokor und auf Schmerzreize würde Patientin ungezielt alle Extremitäten etwas bewegen. Frage von mir, ob SAMPLER durch Altenpflegepersonal zu erheben? Dann natürlich entsprechend erhoben: Pat habe sich über die letzten Tage zunehmend vigilanzgemindert präsentiert, aber so stark wie heute sei es vorher nicht gewesen. Käme aber jetzt nicht plötzlich. Keine Allergien bekannt. VE: Hypertonie, Hyperlipidämie, IDDM, Osteoporose, Z.n. Hysterektomie vor vielen Jahren. Letzte Mahlzeit unbekannt. Nachfrage von mir nach aktuellem BZ bei bek. Diabetikerin. Treffer, lag bei 36. Habe dann bei soporöser Patientin bei Hypoglykämie 250 ml 10%ige Glukose i.v. gegeben. Daraufhin klare Pat. wohl etwas auf, Kontrollmessung ergebe auch BZ von 83, aber so ganz wäre sie noch nicht da. Weitere DD von mir: Häufiger Grund für Vigilanzminderung sei insb. bei älteren Patienten natürlich auch eine Exsikkose, ob z.B. stehende Hautfalten sichtbar seien? Ja waren sie. Entsprechend Pat. Volumen angeboten und einfach noch was zu möglicher Hyponatriämie als weitere DD erzählt. Prüfer bejahte und fragte, woran ich noch denken könnte, wenn es jetzt z.B. "komisch riechen" Würde. Kam nach kurzer Überlegung auf die Urosepsis als weitere DD und das war tatsächlich, was er hören wollte. Habe dann noch kurz was über die golden hour bei Sepsis gesprochen, und dass eine frühzeitige AB-Gabe (möglichst nach Gewinnung von BK) entscheidend für das Outcome ist. Dann noch kurzer Exkurs zur Übergabesituation in Klinik. Wie ich die machen würde? Habe vorgeschlagen nach SBAR-Schema vorzugehen, closed loop Kommunikation einzufordern und die Rolle von Sender-Empfänger erläutert. Fertig. 30 Sekunden vor der Tür gewartet und dann ersehnte Urkunde in Händen gehalten.

    Insgesamt nette Atmosphäre und alles wirklich absolut machbar. Habe mir ca. 14 Tage Vorbereitungszeit genommen, wobei ich während dieser Zeit mit Ausnahme von 3 freien Tagen normal gearbeitet habe. Genutzt habe ich das Repertorium Notfallmedizin (Brokmann), die 1000 Fragen, natürlich diese Protokollen hier und paar Zoom-Gespräche mit befreundeten NotärztInnen geführt.

    Viel Erfolg, ihr macht das schon!



  3. #98
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    17.03.2021
    Beiträge
    1
    Da mir eure Protokolle auch sehr bei meiner Vorbereitung geholfen haben, hier meins (BLÄK München, 15.03.21) für euch.

    Namen der Prüfer nicht erinnerlich, Sie waren 3 insgesamt einer war der Vorsitz und hat keine Fragen gestellt.

    Erster Prufer hat mir auf dem Beamer ein Bild mit Thoraxsxhmerzen bei 36J alt Patient gezeigt.DD, Pneumothorax (wie stell ich die Diagnose ohne Röntgen?--> Perkussion und Abhören), Rippenfraktur, ACS, hier wurde eine EKG mit einer deutlichen ST Hebung im Hinterwand gezeigt, ---> Therapie ACS, hier wichtig Morphin langsam, sonst Übelkeit, danach weiter DD, Aorten Dissection, Typen A und B, Diagnose und Therapie dann war er fertig.


    Zweiter Prüfer hat nach dem kindlichen Nofälle gefragt. ich habe Krupp und Epiglotitis gesagt und die DD zwischen beide sowie die Therapie, was ist genau Krupp Syndrom--> acute Larengeotrachitis, Therapie wichtig Adrenalin Vernebeln,(pur nicht verdünnt), auch wenn das zu einer Tachykardie führt, Dann ein Video mit einem Kind der nur auf die rechte Seite clonisch verkräpft hat, was hat er, und was sehen wer genau und Unterschied zwischen tonisch und clonische Krampanfälle, Gründe für focale Krampanfälle, hier hatte das Kind Windpocken und habe Enzephalitis entwicklt. Status Epilepticus, Therpaie, Diazepam wenn keine Erfolg nochmal, wenn weiter Kein Erfolg wollte er Keppra und Phenyteon nicht hören sonder Narkose mit Propofol. Das war es, 2 min habe ich draußen kurz gewartet und bestanden.

    alle 3 mit dem Vorsitz waren sehr nett, freundlich und behelfreich und haben mich richtig auf dem Spur geführt.

    jetzt geht's los, viel Erfolg euch alle



  4. #99
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    20.08.2013
    Beiträge
    1
    Mein Prüfungsprotokoll von 03/2021 - SLAEK Dresden

    Prüfer:
    1. Dr. Kipke (Anästhesist - Ärztlicher Leiter RD)
    2. Dr. Czech (Kardiologe - Chefarzt KH Radeberg - ASB)
    3. Dr. Schneider (Unfallchirurg - Oberarzt KH St. Georg, Leipzig)

    Sehr nette, freundliche Atmosphäre. Es wurden Hilfestellungen gegeben, wenn man auf dem Schlauch stand oder nicht genau wusste, worauf die Frage abzielte.

    1. Fall
    80 Jährige Frau am Frühstückstisch zusammengebrochen, Alarmierung durch Ehemann, bei Eintreffen apathisch, GCS 5, Vorgehen nach ABCDE, Prüfer wollte mich ein wenig in Richtung Apoplex in die Irre führen, aber Bradykardie mit 30/min, kompletter AV-Block, ventrikulärer Ersatzrythmus, Zugang ging 6mal i.v. nicht also i.o - wie? mit Lidocain etc.
    Dann meinte ich, zunächst Atrophin, weil ich nur die Bradykardie und nicht der AV-Block und ventrikulärer Rhythmus im Kopf hatte, aber er hat mich schnell auf Adrenalin gebracht - wie würde ich es geben (entweder Verdünnung in NaCl Spritze oder 1mg auf 500 Nach und dann tropfenweise), Alternative Pacing etc
    War insgesamt der komplexeste Fall, war mir zunächst nicht ganz sicher ob Neuro oder Kardio das Problem ist, ging aber am Ende ganz gut

    2. Fall
    70 Jährige Frau in der Häuslichkeit unspezifische Bauchschmerzen, wie gehen sie vor? ABCDE, er wollte sehr schnell aufs EKG, hat mir dann ein EKG mit klassischem Vorderwandinfarkt gegeben, wollte hören wie ich damit umgehe und dann wo ich es anmelde, Arzt-Arzt Übergabe, damit von Rettungstrage direkt auf den Kathetertisch gewährleistet werden kann. Zudem noch Möglichkeit der Luftrettung wenn man im Nirgendwo auf den Dörfern fährt, wichtig Paddles kleben, als Sicherheit während der Fahrt. Außerdem wollte er hören, dass die Pat. mit Vorderwandinfarkt häufig hypoton sind, weil viel Myokard draufgeht, wenn RIVA verschlossen ist, daher schnell die Gefahr des kardiogenen Schocks entsteht.
    Als letztes meinte der Prüfer, dass man als Prüfling die STEMIs immer erkennen muss, wenn man die nicht erkennt, fällt man durch, das ist Grundlage eines Notarztes.

    3. Fall
    "Jetzt gibt es ja nicht nur die 70-jährigen klassischen internistischen Patienten, sondern auch Kinder und Schwangere" (Ich dachte mir, ok das wird schwierig aber ich habe mich drauf vorbereitet), dann ging es weiter: "Stellen Sie sich vor es herrscht ein Wohnungsbrand und eine Schwangere in der 30. SSW springt aus Panik aus dem 2. Stock und hat jetzt einen instabilen Thorax, ein instabiles Becken und der ganze Rücken ist verbrannt, annehmbar auch ein Inhalationstrauam" --> ich dachte mir, ok jetzt ist es vorbei, ich kann nur falsch liegen mit allem, was ich sage.
    War aber an sich sehr nettes Gespräch, er wollte gar nicht den Ablauf haben, sondern eher welche Besonderheiten jetzt vorliegen, also 1,5 Patienten, andere Anatomie, was beachte ich bei der Lage (Linksseitenlage oder Uterus durch 2. Helfer nach links ziehen) was beachtet man bei Intubation (kleinere Tubus wegen Larynxschwellung), was beachte ich bei Thoraxdrainage (Monaldi gleich, Bühlau 2 ICR höher wegen Oberbauchorgane), was beachte ich beim Beckengurt (trotzdem anlegen, aber in der Klinik ggf. stärker auf Blasen-/Uterusverletzungen achten, weil wenig Platz im kleinen Becken), wie beatme ich (100% O2, ggf. höhere Drücke notwendig aber abhängig von der Beatmungssituation)
    Er meinte, es hat ihm gefallen, dass ich mich immer direkt entschieden habe, das braucht man im Rettungsdienst. Es kommt nicht immer drauf an, dass man Fakten aus dem Buch kann, sondern in besonderen Situationen zu helfen weiß.

    Also insgesamt angenehmes Gespräch, man muss nicht immer alles perfekt machen, Grundlagen sollten sitzen, dann wird das.

    Viel Erfolg!



  5. #100
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    22.03.2021
    Beiträge
    1
    Hallo zunächst vielen Dank für die zahlreichen Protokolle, meine Prüfung war 03/21 BLAEK München:
    1. Prüfer: Sie kommen zu einem krampfenden Kind, was sind DDs, was überlegen sie sich auf der Anfahrt; weitere Therapie (Paracetamol mit Dosierung), braucht das Kind einen Zugang --> Vitalparameter i.O. also nein, was machen sie wenn das Kind erneut krampft --> Midazolam nasal + Dosierung, ggf. erneute Gabe CAVE Narkose mit Verlust der Schutzreflexe, was dann --> Atemwegssicherung; Haben sie schon einmal ein Kind intubiert, habe hier auf die LAMA verwiesen;
    muss das Kind bei einem normalen Fieberkrampf in die Klinik?  ja; Wie erklären sie das den Eltern bzw. was sagen sie Ihnen über die Prognose des Fieberkrampfes, was sind Hinweise auf einen gefährlichen Verlauf (lange Dauer, Fieberkrampf in untypischem Alter des Kindes, fokaler Anfall); zum Ende Hinweis das man bei einem Kind mit rezidiv. Fieberkrämpfen „Land gewinnen sollte, da es wrsl sehr krank ist“ und es zügig in eine Klinik soll anstatt sich zu verkünsteln, allerdings als kollegialer Tipp gemeint 

    2. Prüfer:
    Patient unter Eisenbahnwagon eingeklemmt, cABCDE, Zeichen eine Hypovolämischen Schockes bei Einblutung des teilamput. Oberschenkels;
    EKG mit ST-Hebungen in allen Ableitungen  Perikarditis, jedoch Behandlung wie STEMI
    Fragen zur Leichenschau und Bestattungsgesetz, Rechten/Pflichten des Notarztes zum Bestattungsgesetz, vorläufige Leichenschau; Darf der Polizist sie zwingen eine endgültige Leichenschau durchzuführen  nein!

    Insgesamt sehr nette Atmosphäre, anspruchsvolles Niveau jedoch mit guter Vorbereitung zu schaffen, am wichtigsten ist das man seinen Standpunkt vertreten begründen kann;



MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Hamburger Chaussee 345, 24113 Kiel 1996-2021