teaser bild
Ergebnis 1 bis 2 von 2
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer Avatar von Lissminder
    Registriert seit
    20.01.2014
    Beiträge
    766
    Hallo zusammen,
    ich hoffe jemand kann mir weiterhelfen. Ich löse gerade Techno-Atltklausuren und weiß bei dieser Frage einfach nicht weiter. Es geht um die drei verschiedenen Herstellungsverfahren für Weichkapseln.
    1. Scherer-Verfahren
    2. Accogel-Verfahren
    3. Tropfverfahren

    man soll die Verfahren erklären und auf das die Unterschiede der fertigen Kapseln eingehen ( bsonders auf die kapselnaht)

    Wäre nett, wenn mir jemand helfen könnte.
    Vollzeit-PhiP



  2. #2
    Emotionaler Fliegenpilz Avatar von Minoo
    Registriert seit
    24.01.2014
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    847
    ich versuch das mal...
    erstmal zu der Kapselnnaht.
    1. mittig ( Scherer)
    2.versetzt ( Accogel)
    3. keine Naht (Tropf)

    Jetzt zu der Funktionsweise.

    1. Hier hat man zwei gegenläufig rotierende Formwalzen auf denen sich jeweils ein Gelatineband befindet. Diese Bände durchlaufen eine Sol-Gel-Umwandlung, indem sie erwärmt oder durch eine Kühltrommel gekühlt werden. So kann die Dicke definiert werden
    Das Füllhut wird zwischen den beiden Bändern durch einen Formkeil dosiert und anschließend die fertige Kapsel ausgestanzt.

    2. nur eine Formwlze!!! Durch ein Vakuum wird die Gelatine in eine Tasche der Walze gesaugt, anschließend erfolg die Füllung. Nun wird das zweite Gelatineband draufgelegt und verschweißt. Durch das Vakuum ist die Naht nicht ganz mittig, sondern seitlich

    3.aus doppelwandiger Tropfeinrichtung treten innen das Füllgut und außen die Gelatinelösung aus. Die Gelatine umgibt dabei das Füllgut. Pulsierende Pumpstöße tropfen Kapseln in ds Öl-Kühlbad aus flüssigem Paraffin von ca 4 °C.



MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020