teaser bild
Seite 3 von 43 ErsteErste 123456713 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 15 von 214
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #11
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    28.11.2013
    Beiträge
    92
    Zitat Zitat von Amygdala88 Beitrag anzeigen
    Mit 1,4 hat sie doch wirklich gute Aussichten, sei es über TMS oder HamNat!! Unter diesen Voraussetzungen, die sich sicher viele andere nur wünschen können, ist eine juristische Überlegung meiner Ansicht nicht nötig.
    Ja, das denk ich auch. Meine Eltern waren nur etwas geschockt wegen der Absage, deshalb haben sie mich gefragt. Aber so lang muss sie auch nicht warten, denk ich!



  2. #12
    Registrierter Benutzer Avatar von Kretschmann
    Registriert seit
    30.06.2012
    Beiträge
    525
    Zitat Zitat von bugger Beitrag anzeigen
    Es ist teuer 2000€ pro Uni, und da man viele Unis verklagen muss, kannst du dir davon schnell ein Auto kaufen. Und die Erfolgschancen sind schlecht, und wenn dauert es meist Jahre, ist also kaum besser als Warten und hat ein hohes Risiko.

    Außerdem gibt es inzwischen Unis, die gegen Einklage Revision einlegen und so Studenten nachträglich Exen.

    Und weißt du womit? Mit Recht! Denn in einer Leistungsgesellschaft bestehen zu wollen, indem man mangelnde Leistung einfach mit Papas Geld und dem Anwalt um die Ecke ausgleicht, ist nicht nur aussichtslos, sondern widerspricht dem Gleichheitsgebot (mit dem übrigens auch NC-Gegner argumentieren, aber vom BVG niedergeschmettert wurden) in jeder denkbaren Form. Ich freue mich über jeden, der damit Geld und Lebenszeit verliert, denn wer sowas tut, hat genau das verdient.

    Sorry, dass ich mich so darüber aufregen muss, aber diese "aber-ich"-Mentalität und die Tatsache, dass Gerechtigkeitsgefühl bei einigen genau dann auszusetzen scheint, wenn sie daraus einen Nachteil hätten, kotzen mich tierisch an. Außerdem finde ich es paradox auf asoziale Weise in einen sozialen Beruf kommen zu wollen.

    Wie gesagt, sorry, aber das Thema regt mich so auf, dass ich dazu nicht nichts schreiben konnte...
    Aber ein pessimistischer Charakter ist für einen sozialen Beruf geeignet?

    Zu den Leistungen:
    Ich könnte ja argumentieren, dass Väter, die ihren Kindern Sprachreisen und Nachhilfelehrer finanzieren, teilweise mangelnde Leistungen, durch Papas Geld finanzieren. Privatschulen, ein großes Bücherregal (Metapher), dauerhafte, frühkindliche, kulturelle und geistige Förderung durch die Eltern - alles nur mit Papis Geld schaffbar. Wo bleibt da dein Gerechtigkeitssinn?
    Warum darfst du Geld vom Bafög Amt beziehen und andere Kinder, deren Eltern nur knapp über dem Maximalverdienst liegen, nicht? Weil das Gesetz es so sieht? Ist eine Studienplatzklage nicht rechtlich auch im Einklang?


    Eine Studienplatzklage nimmt niemanden den Platz weg - sie basiert auf Mogelei der Universität. Gibt es keine Mogelei, gibt es keine freien Plätze für die Studienplatzklage.

    Dein Problem kann ich nicht nachvollziehen. Immer erst an die eigene Nase fassen und fragen, was man eventuell selbst getan hätte, um schneller studieren zu können - wenn die Mittel zur Verfügung stehen. Aber du bist natürlich einer der Idealisten, die ihren Gerechtigkeitssinn bis zum Tod aktiv mit sich tragen.


    PS: Ich bin kein Kläger.
    Geändert von Kretschmann (21.02.2014 um 01:55 Uhr)



  3. #13
    Z.n. Studium Avatar von *milkakuh*
    Registriert seit
    02.12.2008
    Beiträge
    5.414
    Erstmal: Wie kann es sein, dass deine Schwester schon in allen Quoten zum Sommersemester eine Absage hat? Im Auswahlverfahren der Hochschuhlen gibt es noch gar keine Zulassungs-/Ablehnungsbescheide!

    Ungerecht finde ich eine Studienplatzklage (=Kapazitätsklage) nicht, da dadurch ja versteckte Studienplätze aufgedeckt und vergeben werden. Immerhin sind die Universitäten verpflichtet (!) alle zur verfügung stehenden Plätze auch zu vergeben, da die Plätze ja aus Steuergelden finanziert werden. Sozial ungerecht ist höchstens, dass sich die Klage manche leisten können und manche eben leider nicht!

    Zu den Kosten wurde ja schon was gesagt: Man muss tatsächlich mit 2.000€ pro verklagte Universität rechnen und ca. 6-8 Universitäten verklagen um überhaupt eine geringe Chance zu haben.

    Mit einer Durchschnittsnote von 1,4 sollte es aber viel leichtere Wege geben.

    P.S.: Die Studienplatzklage ist ein zusammengesetztes Nomen und sollte bitte auch so geschrieben werden!



  4. #14
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04.09.2012
    Ort
    Hier und Dort
    Semester:
    PJ
    Beiträge
    243
    Echt seltsam, Gleichgerechtigkeit zu predigen und das NC System zu unterstützen ..

    Klagen erweitert die Chancen. Das ist alles, was man sagen kann dazu. Und kostet einiges. Kenne Leute, die haben 60k hingeblättert und hatten ein Jahr später einen Studienplatz. Anderen haben die selbe Summe hingeblättert und waren erfolglos. Andere haben 10k gezahlt und hatten 3 Studienplätze zur Auswahl. Alles Zufall also.

    Und das manche Unis nachträglich exen ist nicht die Regel.



  5. #15
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    27.01.2012
    Beiträge
    237
    Wenn sie sich an den richtigen Unis beworben hätte, hätte sie mit 1,4 auch direkt einen Platz bekommen können...



Seite 3 von 43 ErsteErste 123456713 ... LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook