teaser bild
Ergebnis 1 bis 3 von 3
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    ...I Believe I Can Fly... Avatar von Monsunfisch
    Mitglied seit
    05.06.2012
    Ort
    NRW
    Semester:
    XI
    Beiträge
    347

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Hallo ihr lieben,

    ich bin zwar nicht häufig hier im Forum, brauche nun aber einfach einmal Rat.

    Ich stehe jetzt im 4. Semester "kurz" vorm Physikum, hab trotz zweier Klausuren-Ehrenrunden auch eigentlich soweit alle Scheine zusammen.
    Jetzt stehen hier die integrierten Seminare an, und gerade die werden für mich zum unfassbaren Hindernis! Während andere scheinbar übermotivert top vorbereitet zu den Testaten erscheinen, bin ich jedes Mal dem Kollaps nahe und kurz vorm Hyperventilieren, wenn die Namen für die heutige Abfrage verkündet werden.

    Gerade in Anatomie habe ich nun den Total-Ausfall- es ist, als hätte ich dieses Fach nie gehabt, noch nicht mal was davon gehört, wenn ich mich vorbereite kommen mir die Wörter bekannt vor, aber es bleibt dann einfach NICHTS hängen. Ich dachte, in der ersten Woche vorbereitet gewesen zu sein. Bäm, komme ich gerade da dran und kann die doofe Frage nicht mal ansatzweise beantworten- Resultat: jetzt muss das zweite Testat, das irgendwann im Semester an der Reihe ist, bestanden werden. Es macht mich wahnsinnig, die einzige aus meiner Gruppe zu sein, die in dieser Situation ist.
    Bei den anderen Fragen komme ich teilweise sogar zurecht- solange es mich selbst nicht trifft. Ich habe ein Referat gehalten, die Präsi lief super, ich fand, es war alles OK- bis dann Fragen zum Referat kamen. Ich stand da und wusste nichts mehr- obwohl ich gerade zu dem Thema referiert hatte!!

    Ich komme kaum noch mit, verschwende in einer Art Paralyse wertvolle Zeit am Computer/ vorm Herd/ beim Aufräumen/ im Supermarkt, nur, damit ich mich mit dem Lernstoff nicht auseinandersetzen muss. Weil ich wohl unterbewusst weiß, es wird wieder die Panik kommen, dass nichts hängen bleibt.

    Ich brauche dringend irgendeinen Ratschlag- ich muss es schaffen, wieder regelmäßig einfach ein paar Stunden am Tag zu lernen. Egal was, hauptsache, irgendwas sitzt, im Hinblick auf das gefürchtete Physikum.
    Es gibt sicher viele Stundenten mit Prüfungsangst, oder zumindest großem Respekt davor- Erfahrungen oder einfach Rat wäre mir lieb und teuer.
    Bei der psychologischen Beratung war ich schon, so richtig geholfen hat es nicht. Es ist eben kein Erfahrungsaustausch unter "Leiderprobten", die diese Situation vielleicht auch schon durchlebt haben.

    Dass es am Ende an mir liegt, den Arsch zusammenzukneifen, das ist mir bewusst. Nur wie baue ich die Hemmungen ab vor den vermeintlichen Bloßstellungen? In Kursen ohne Testate kann ich wunderbar frei sprechen, gebe sogar ab und an gute Antworten. Mit so einem guten Gefühl möchte ich auch einmal in einem Testat sprechen können, und zwar gut vorbereitet.

    Vielen Dank!



    Welcher Facharzt? - Interaktives Tool zur Facharztwahl - [Klick hier]
  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    16.08.2011
    Beiträge
    2.822
    Hei Monsunfisch,

    das mit dem Blackout und "eben konnte ich es doch noch" kenne ich leider auch. Vielleicht setzt du dich gerade auch im Hinblick auf das Physikum zu sehr unter Druck mithalten zu wollen?
    Bei mir im Semester schieben derzeit einige das Physikum und was wäre daran schlimm? Ich für meinen Teil bin selber nicht 100 % überzeugt das ganze im Sommer zu packen, aber ich versuche es und das alles ohne mir Stress zu machen -schaffe ich derzeit echt noch gut

    Hast du mal darüber nachgedacht dich ein Semester rauszunehmen? Vielleicht sammelst du dann wieder genug Energie?

    Außerdem ist es auch nicht verwerflich die einzige zu sein die in der Gruppe was vermasselt. Bei uns mussten in BC im zweiten Versuch von uns 8 auch 2 zum Proff und wer war an forderster Front? Richtig, ich. Nicht schön, aber gibt schlimmeres.

    Vielleicht hast du auch zu wenig Ausgleich? Sport?

    Vielleicht mal die psychologische Beratung aufsuchen, vielleicht wissen die was gutes zur Lösung des Problems?

    Wünsche dir auf jeden Fall alles gute.



    Welcher Facharzt? - Interaktives Tool zur Facharztwahl - [Klick hier]
  3. #3
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    31.01.2010
    Ort
    Elite ohne soziale Fähigkeiten
    Semester:
    Kopfloses Huhn
    Beiträge
    3.849
    Ich würde auch anraten eben diesen Druck etwas verringern und sich versichern, dass es kann nichts schlimmes passieren, wenn man eben das Physikum nicht in Regelstudienzeit schafft, es ist okay, dass man länger braucht, und wenn man dann eben 1-2 Semester mehr Zeit hat, schafft man es auf jedem Fall. Und dann hat man auch die Zeit sich zu entspannen und nach dem urlaub würde es auch einfacher gehen.

    Damit sollte zumindest der Druck dann wegsein - du machst einfach dein bestes jetzt und versuchst es, und wenn es nicht klappt, dann halt nicht. Ist wirklich nichts schlimmes.

    Und dann vielleicht bringt es dir was dein tagesbaluf etwas zu regeln. Sag mal, dass nach der Uni gehst du zB immer eine Stunde schlafen, dann erlaubst du dir eine Stunde Internet-chillen, dann kochst du dir was...und dann stellst du dir ein wecker, und lernst eine Stunde. Und die zeisht du dann durch ohne Pausen. Danach machst du ZB Sport. Und dann wieder eine halbe Stunde. Nicht zu hohe Ziele setzen.



    Welcher Facharzt? - Interaktives Tool zur Facharztwahl - [Klick hier]

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Hamburger Chaussee 345, 24113 Kiel 1996-2021