teaser bild
Ergebnis 1 bis 3 von 3
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    26.11.2014
    Beiträge
    1

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Hallöchen,
    habe ein wenig das Forum durchforstet, aber zu meiner Frage konkret nichts gefunden.
    Ich verstehe noch nicht so genau, wie sich eine Pulswelle eigentlich fortpflanzt. Ok, durch den Blutauswurf kommt es in der Aorta zu einem Druckanstieg. Der ist ja aber auch durch eine Volumenzunahme bedingt. Jetzt heißt es ja, Wellen transportieren keine Materie, zudem ist die PWG ja auch unabhängig von der Blutstromgeschwindigkeit. Meine Frage nun, wie sich (ohne Volumenzunahme, da das Blut ja unabhängig fließt?) die Welle fortpflanzt. Es müsste ja theoretisch durch die vielbeschworene "Aussackung" ohne entsprechende Volumenzunahme (Welle transportiert kein Blut und läuft dem Blutstrom immer "vornweg") theoretisch eher zu einem Druckabfall kommen? Wahrscheinlich ganz simple Lösung und stehe nur mächtig auf dem Schlauch, wäre für eine Antwort aber sehr dankbar (das fuchst mich irgendwie :P)
    LG



    Dein starker Partner im Studium: Marburger Bund - Entdecke Deine Vorteile - [Klick hier]
  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    05.10.2014
    Semester:
    Arzt
    Beiträge
    143
    Einfach mal im Schmidt-Lang nachlesen. Da ist alles haargenau beschrieben.



    Dein starker Partner im Studium: Marburger Bund - Entdecke Deine Vorteile - [Klick hier]
  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    25.07.2013
    Ort
    Mainz
    Semester:
    2
    Beiträge
    126
    Die Pulswelle pflant sich entlang der Gefäßwand fort, nicht innderhalb des Gefäßes. Vgl. mit einem Wasser"schlauch" aus Stahl, welcher mit Wasser gefüllt ist. Erhöht man nun an einem Ende den Druck durch weiteres Öffnen des Rohres (--> Systole), fängt es nach einer gewissen Zeit auf der anderen Seite an herauszuspritzen. Es spritzt aber schon, bevor das gesamte sich im Rohr befindende Wasser langsam rausgeflossen ist, also breitet sich der Druck (Druckpuls) schneller aus, als das Wasser fließt. Und jetzt vergleichst Du gefäßnahe Gefäße noch mit einem Gummischlauch (höhere Compliance, sprich höhere Volumenänderung pro Druckänderung), deswegen eine geringe Pulswellengeschwindigkeit, und periphere Gefäße mit o.g. Stahlrohr (geringe Compliance --> hohe Pulswellengeschwindigkeit).



    Dein starker Partner im Studium: Marburger Bund - Entdecke Deine Vorteile - [Klick hier]

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020