teaser bild
Ergebnis 1 bis 5 von 5
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    31.08.2012
    Beiträge
    31

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Hallo zusammen,

    hab mir jetzt mehrere monate Gedanken zu dem Thema gemacht, bzw muss ich jeden Tag daran denken was die Zukunft denn nun bringen soll.
    Bin z.zt seit ca. 1,5 Jahren als MTA in einem Labor beschäftigt, hatte aber eigentlich schon immer, auch vor der Ausbildung, den Wunsch Medizin zu studieren.
    Nur kommen mir Zweifel, ob ich dem ganzen gewachsen bin und es mich dann "glücklich" machen würde.
    Die jetzige Arbeit ist nicht immer so erfüllend, beispielsweise zählen Gerätewartungen jetzt nicht zu meinen Lieblingsaufgaben und auch bei pathologischen Werten weiß man sonst nichts weiter von dem Patienten...

    Punkt 1 ist das Lernen/Wissen/Behalten: habe jetzt bis dato noch keine wirklichen Probleme in dem Bereich gehabt (1er Examen mit doch eher mäßigem Lernaufwand) aber es geht hier ja nochmal um eine ganz andere Stoffmenge, und vor allem auch um die spätere Reproduktion. Das keiner alles Wissen kann akzeptier ich mittlerweile ja irgendwie, nur stelle ich mir das in dem Bereich schwer vor, wenn beispielsweise in einer Akutsituation auf einmal das nötige Wissen weg ist oder man Hypo-/ mit Hyper/ verwechselt und sowas. Oder generell, sind jegliche Stoffwechselwege, Regelkreisläufe zu jeder Zeit zu 100% präsent? Also kann man nach dem Wecken nachts um 3:00 die Glykolyse runterbeten?

    Punkt 2 ist das Gesundheitliche: Leide unter Neurodermitis, Erscheinen fast ausschließlich auf die Handregion beschränkt, im Großen und Ganzen ist dort ein eher trockenes Hautbild präsent aber gelegentlich treten durch verschiedene Faktoren auch mal Läsionen bzw Ekzeme auf, also offene Hautstellen. Wie sieht es da überhaupt aus, wäre das Ganze schon ein Ausschlußkriterium? Mein jetziger Betriebsarzt meinte zwar nein, aber eine Zweit-/ Drittmeinung schadet ja nicht. Wie sieht es v.a. mit Fremdgefährdung aus? Nun gut, Handschuhe bei Untersuchungen/Maßnahmen sollten dann ja schon Standard sein, aber so ein Keim verbreitet sich ja nun trotzdem mal schnell.
    Das wegen des Hautbildes auch eine chirurgische Karriere eher unvorteilhaft ist nehme ich hin und finde es auch nicht schlimm.

    Punkt 3 stellt die Arbeitsbedingungen dar: Man hört ja immer solches und solches, auch aus erster Hand.
    In meinem jetzigen Beruf ist es durch Schichmodelle möglich, dass man tatsächlich zu 95% pünktlich geht und sogar von den Kollegen rausgeschickt wird, wenn jetzt mal nicht gerade ein Gerät streikt oder sich immunhämatologische Überraschungen bieten, aber selbst dann wird ein Längerbleiben nicht wirklich erwartet.
    Denke mal als Arzt sieht das nicht ganz so aus.
    Aber das es z.B. mal ein Glücksfall ist, püntlich zu gehen oder Mittagspause machen zu können, kann es doch auch nicht sein.
    Sicherlich gibt es da auch je nach Fachrichtung Unterschiede, oder auch das generelle Dienstzeitmodell.
    Es muss ja auch nicht unbedingt ein Feld in der direkten Patienten- /Akutversorgung sein.

    Nunja, ich sehe mich also schon vor Studienbeginn (der kommendes WS sein könnte) durch Stress und Inkompetenz scheitern und denke wirklich häufig daran.
    Dabei gibt es ja auch so viel Interessantes und Spannendes, sonst hätte ich ja auch garkein Interesse an dem Ganzen.
    Kann mich z.T. auch für wirtschaftliches Begeistern, stelle mir da aber das Arbeiten deutlich unbefriedigender vor, auch durch Berichte aus dem Bekanntenkreis. Wenn es dann um "künstlich geschaffenen" Stress geht, weil irgendeine dämliche Präsentation unbedingt an Tag XY fertiggstellt sein muss, oder man Leuten irgendwelchem Müll verkaufen muss, lange Bürozeiten für Erfolg und generell ein hoher Konkurrenzdruck bei nicht rosiger Stellensituation.

    Trotzdem finde ich Medizin am Interessantesten, das stellt sich glaube ich bei den ganzen negativen Ausführungen wohl nicht so recht dar.
    Ums Geld gehts mir nicht wirklich, ich kenne die Tariftabellen und auch meinen jetzigen Verdienst.

    Vielleicht hat ja jemand ähnlich Gedacht und den Schritt dann trotzdem gewagt...

    Beste Grüße
    Doch wer bestimmte Werte, weiße Gelehrte /
    deren Menschlichkeit fehlt, weil man sie ihnen nie lehrte /
    eine wissende Herde von weißen Schafen /
    die ihr Gewissen verwerfen um nachts noch zu schlafen /



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  2. #2
    *Unitasche schwing*
    Mitglied seit
    16.08.2010
    Beiträge
    9.050
    Ohne das alles gelesen zu haben (man wird mir verzeihen, ich mag solche Posts nicht), es sind ganz grob überflogen die gleichen Gedanken die so einige vor dem Studium haben: Probiers. Mehr als scheitern kannst du nicht.



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    07.08.2011
    Beiträge
    929
    In meiner Gruppe sind drei MTA`s, alle kamen bis jetzt ins achte Semester ohne eine Klausur zu wiederholen....

    Punkt 1. Ganz ehrlich. Sehr vieles wirst du einfach vergessen. Die Glykolyse wirst du auch nur kurz vor dem Physikum runter beten können und sobald du in der Klinik bist schaust du zur Not ins Buch. Der Stoff ist einfach zu viel um Nach sechs Jahren wirklich noch alles zu können. Hast du mal intensiv mit Ärzten gearbeitet und ihnen Fragen gestellt zu Themen die du zuvor selber noch einmal gelesen hast? Wenn es auch andere Themen sind als sie täglich anwenden, haben sie auch nicht immer eine Antwort parat. Man muss auch nicht zu jedem Medikament die genau hunderprozentige Physiologischen Wirkungen wissen. Ich denke wichtiger sind Grundverständnis und der ungefähre Vorgang....

    2: Sollte kein Hindernis sein! Wie du sagtest ist die Chirurgische Karriere vll problematisch. Aber die normale Händedesinfektion ist doch ok, oder? Wenn du einen Patienten anfassen musst kannst du immer Handschuhe tragen. Das ist jedem selber überlassen denke ich. Aber man kommt ja nicht immer mit Flüssigkeiten in Kontakt. Wenn du das Bewegungsausmaß der Hüfte untersuchst sollte sich da keiner an irgendwas infizieren....

    3: Ich denke das ist stark abhängig in welche Richtung du gehen willst. Aber Chirurgie hast du ja schon ausgeschlossen .


    Mein Tip, mach es einfach! Das du denkst du könntest es nicht schaffen kann ich verstehen. Ging mir auch so. Aber wenn du es nicht probierst ist die Unwissenheit schlimmer. Und so eine große Kunst ist das Studium wirklich nicht. Du musst dich manchmal einfach quälen können, sei immer ehrlich zu dir selber und schiebe Misserfolge (zb Klausur durchgefallen) nicht auf andere.



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  4. #4
    the day after
    Mitglied seit
    04.05.2003
    Beiträge
    9.503
    Anfangen zu studieren, abbrechen kannst du immer noch - im Fall des Falles fällst du ja weich dank Ausbildung.

    Und falls du es nicht ausprobierst, wirst du dich immer fragen, ob du nicht doch hättest studieren sollen.



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    22.02.2015
    Beiträge
    18
    Hey basile123,
    Dein Beitrag hätte fast von mir kommen können.
    Mir geht es genauso.
    Bin auch MTA und habe auch die Überlegung Medizin zu studieren.



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020