teaser bild

Umfrageergebnis anzeigen: Marburg oder Heidelberg

Teilnehmer
14. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Marburg

    2 14,29%
  • Heidelberg

    12 85,71%
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 20
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    11.08.2016
    Beiträge
    31
    Hallo,

    ich stehe vor einer großen Frage, bei der ich gerne die Meinung von (erfahrenen?) Medizinern hören würde. Ich wollte eigentlich immer Physik studieren, da ich Mathe und Physik geliebt in der Schule habe, mir es leicht viel (habe auch an Mathe-und Bioolympiaden mit Efolg teilgenommen und den Abiturpreis der Deutsch Physikalischen Gesellschaft bekommen). Das sage ich nur, um meine Lage zu schildern und nicht, um anzugeben (falls das jemand so aufgreift). Mittlerweile hat Medizin aber oberste Priorität.
    Ich habe gestern die Zulassung über die Abibestenquote (1,0 mit 836 von 900 Punkten/780 von 840 in SH) für Medizin an der Universität Marburg erhalten. Das war meine Zweitwahl, ich hatte als Erstwahl Heidelberg angegeben, wobei mir klar war, dass es vermutlich nicht reicht. Da ich die Anmeldefrist für den TMS verpasst habe (Wunsch nach Medizin kam relativ spät bei mir), müsste ich für einen Platz in Heidelberg bis nächstes Jahr im AdH warten. Ich habe allerdings die direkte Zulassung für Physik in Heidelberg bekommen. Jetzt frage ich mich, was klüger/sinnvoller ist: Den Medizinplatz in Marburg annehmen oder ein Jahr Physik in Heidelberg studieren, währenddessen die Pflegepraktika leisten, dann Frühjahr 2017 TMS und dann WS 17/18 in Heidelberg Medizin anfangen. Ich bin dieses Jahr 18, wäre also nächstes Jahr mit 19 auch noch nicht soo alt.

    Ich habe mir beide Städte angeguckt und könnte mir in beiden vorstellen zu leben. Außerdem habe ich in beiden eine Unterkunft gefunden, das ist auch nicht das Problem. Folgende Punkte bereiten mir Kopfzerbrechen (auch wenn es manchmal nur kleine sind):
    -Das Ansehen national und internaional der Uni Heidelberg ist wesentlich höher als das von Marburg - Warten lohnt sich? Außerdem mehr Forschungsinstitute in Heidelberg
    -Die Teile des Medizinstudiums in Marburg spielen sich wohl ab dem 4-6. Semester hauptsächlich auf den Lahnbergen ab - 20-30 min Hinfahrt mit Bus oder Fahrrad, in Heidelberg sind es 5-10 min.
    -Mir gefällt das Zimmer in der Wg in Heidelberg besser, auch wenn es befristet auf ein Jahr ist/ Marburg ist unbefristet
    -meine Oma wohnt nur 20 min von Heidelberg entfernt - ich habe sie in meinem Leben kaum gesehen (ca. 700 km von meinem Zuhause entfernt), von Marburg 2,5h
    -Zugfahrt nach Heidelberg von Zuhause: 8h, nach Marburg 5,5h
    -ich habe den Mietvertrag in Heidelberg schon unterschrieben (Zimmer wäre sonst weg gewesen), zur Not könnte ich aber beides, wenn ich nach Marburg gehe, zahlen (würde das (hoffentlich) Stipendium dafür verwenden)
    -vielleicht ist das Jahr Physik in Heidelberg gut, da ich mir eh nie richtig sicher war, ob Physik oder Medizin?
    -ich würde gerne, egal ob Physik oder Medizin, ein Erasmussemester in Schweden verbringen-in Marburg kein Schwedischangebot - Lehrer fehlen (vermutlich der kleineren Uni geschuldet)

    Ich weiß, dass das ein sehr langer Text war; vielen Dank an jeden, der es gelesen hat! Es ist zwar meine Entscheidung, aber ich kann keine fällen, deshalb bin dankbar für Anregungen, vielleicht habe ich etwas übersehen!

    Liebe Grüße und vielen Dank
    weltfee



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    19.08.2011
    Ort
    greifswald
    Semester:
    8
    Beiträge
    113
    hallo weltfee!
    als ich deinen text gelesen hab, hatte ich schon eher das gefühl, dass du eig lieber nach heidelberg willst. also schonmal ein punkt für heidelberg.
    es scheint als hättest du ein ziemlich gutes abi und daher denke ich, dass du bestimmt auch nächstes jahr mit nem guten tms in heidelberg den medizinplatz bekommen würdest. punkt zwei für heidelberg. aber da kenn ich mich nicht mehr so gut aus, ist schon ne weile her, dass ich mich mit den bewerbungen hab beschäftigen müssen. vllt kann da wer anders eine fundiertere prognose abgeben.
    hast du schonmal über ein fsj oder bufdi nachgedacht? vllt würde dich das der entscheidung zwischen medizin ja oder nein näher bringen. und wenn du dich dafür entscheidest, hättest du auch nochmal bessere chancen auf einen platz. das fsj könntest du ja auch in heidelberg machen. ich find auch, dass so ein jahr mal was anderes wie lernen nach der schule sehr empfehlenswert ist!
    lg, eb2911



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    11.08.2016
    Beiträge
    31
    schonmal vielen Dank für die schnelle Antwort! Ich denke auch, dass ich, vor allem da ich dann ein Jahr zur Vorbereitung auf den TMS habe, eigentlich den Platz sicher in Heidelberg hätte (außerdem könnte ich ja wieder eine andere Stadt (Marburg?) auf Platz 2. setzen; würde also den Medizinplatz nicht verlieren). Lustig, dass du das sagst mit Punkt 1, das sagen Freunde von mir nämlich auch, wenn ich mit ihnen darüber spreche; obwohl ich tatsächlich noch keine Auswahl getroffen habe!
    Ein fsj kommt für mich nicht in Frage, da mir das Lernen jetzt schon fehlt (nach dem Abi), ich habe in der Schule immer gerne gelernt, und ich mich super aufs studieren freue, sodass ich nicht noch ein Jahr warten müssen, in der ersten Vorlesung zu sitzen

    Aber trotzdem schonmal vielen Dank für deine Antwort!



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    11.08.2016
    Semester:
    Klinik-Frischling
    Beiträge
    111
    Hallo weltfee,

    Beeindruckend, die Situation, die Du da schilderst! Da würde es mir auch schwer fallen mich zu entscheiden.

    Ich selbst warte noch auf die Zulassung zum Medizinstudium, aber hoffe, dass Dir meine Bermerkungen weiterhelfen:

    1. Deine Schilderungen lassen eher darauf schließen, dass Du - entsprechend Deiner Ortspräferenzen - lieber in Heidelberg als in Marburg Medizin studieren würdest (Frage: Hast Du auch die Fakultät in Mannheim schon in Erwägung gezogen? Wäre doch eventuell etwas für deine 2. OP nächstes Jahr; Marburg legt Gott sei Dank keinen Wert auf die OP).

    2. Dein Abitur wird es Dir mit ziemlicher Sicherheit auch nächstes Jahr ermöglichen Dich andernorts erfolgreich für Medizin zu bewerben (sollte es - hoffentlich ist das nicht der Fall - mit Heidelberg doch nicht klappen).

    3. Wenn Du jetzt in Heidelberg mit dem Physikstudium beginnst, kannst Du das Jahr nicht nur dazu nutzen, um Dich auf den TMS vorzubereiten (einmalige Chance im Leben!) und Dich in der Welt der Medizin umzuschauen, sondern kannst auch sehen, wie Dir das Physikstudium gefällt - wenn nicht, siehe Punkt 2, andernfalls kannst Du Dich dann sogar noch dazu entschließen dabei zu bleiben.
    -Andererseits: Wenn Du letzten Endes wirklich in die Medizin möchtest, kannst Du Dich ja auch darüber informieren, ob ein Uniwechsel Marburg-Heidelberg (vom Lehrsystem her) nach den ersten zwei Semestern oder nach der Vorklinik möglich ist. Wenn ja, dann wäre es auch attraktiv, jetzt schon in die Medizin einsteigen zu können.

    4. Die Wohnsituation bzw. das Wohlfühlen in der Studienstadt ist natürlich auch wichtig, vor allem auf lange Sicht - wenn Du Dich in Heidelberg gut einrichten kannst, wirst Du die Möglichkeit haben Dich das erste Studienjahr über nach einer langfrstigeren Wohngelegenheit umzuschauen (oder Du kannst den aktuellen Wohnvertrag sogar verlängern?). Das selbe gilt allerdings für Marburg, und die Wohnung dort würdest Du ggf. auch zum nächsten Studienjahr kündigen können.

    5. Auf lange Sicht werden wohl auch die Forschungseinrichtungen (wenn man eventuell in die Forschung gehen möchte) und die Erasmus-Möglichkeiten wichtig werden. Ich bin mir leider nicht im Klaren darüber, ob man selbst für Schweden, Finnland & Co. das Sprachniveau B1 berherrschen muss, um dort ein oder mehrere Auslandssemester verbringen zu dürfen. Kann ich mir ehrlich gesagt kaum vorstellen; das würde es für die betroffenen Länder doch sehr erschweren geeignete Studenten aus dem Ausland anzulocken. Aber dass man lieber ins Ausland geht, wenn man die dortige Sprache beherrscht, das leuchtet mir ein.

    6. Was die Großmutter angeht - mit zweieinhalb Stunden Fahrzeit statt der Fahrzeit für die 700 km ist Deine Oma auch von Marburg aus viel besser für Dich zu erreichen als jemals zuvor. Ein Wochenend- oder Ferienbesuch wäre auch da kein Problem.

    Sooo, also Punkte habe ich jetzt keine verteilt - sondern nur meine Sicht auf Deine Situation widergegeben. Ich hoffe aber, dass es vielleicht etwas weiterhilft...

    Viel, viel Erfolg wünsche ich Dir auf jeden Fall, unabhängig davon wie Du Dich entscheidest!

    Viele Grüße,

    medchem-15



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    11.08.2016
    Semester:
    Klinik-Frischling
    Beiträge
    111
    Gute Güte, ist das lang geworden! Tut mir Leid, weltfee, war so nicht beabsichtigt!



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook