teaser bild
Seite 1 von 8 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 36
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Banned
    Mitglied seit
    26.09.2016
    Beiträge
    51
    In meinem vorherigen Studium (Jura) war der Lernaufwand extrem hoch und man musste neben den Veranstaltungen auch noch täglich viele Stunden für das nacharbeiten aufwenden, wenn man in den Klausuren sehr gute Noten erzielen wollte. In der Examensvorbereitung ab einem Jahr vor dem Examen hat man quasi neben der Uni kein Leben mehr und der Notendruck ist fatal, weil von der Examensnote die gesamte Karriere abhängt und man aufs Leben lang an seiner Examensnote gemessen wird. Wie sieht das bei Medizin aus? Die Medizinstudenten aus dem Modellstudiengang an der Charité haben uns dafür ausgelacht, dass wir so wenig Freizeit haben und meinten wir würden unsere ganze Jugend wegwerfen, während sie recht viel Freizeit zu haben schienen. Wie ist der tägliche Lernaufwand einzuschätzen? Und ist das Medizinstudium sehr anspruchsvoll und ringt es einem intellektuell viel ab oder muss man außer stupidem Auswendiglernen nichts anderes können? Es fällt mir schwer mich zum Lernen aufzuraffen, wenn ich das Gefühl habe der Stoff ist überhaupt nicht fordernd und pure Fleißarbeit ohne das Hirn notwendig wäre. Außerdem hat mich an Jura immer sehr gestört, dass es nicht sonderlich wissenschaftlich ist sondern eigentlich nur ein akademisch aufgeblasenes Handwerk, in dem man sich mit den banalsten Spitzfindigkeiten auseinandersetzen muss. Das Problem habe ich hoffentlich in Medizin nicht, weil das recht naturwissenschaftlich ist und jede Information ihre Daseinsberechtigung hat, oder?



    Dein Begleiter durchs Medizinstudium! - Kostenlose Lernposter für dich - [Klick hier]
  2. #2
    agitiert Avatar von Arrhythmie
    Mitglied seit
    28.04.2014
    Semester:
    Fertig.
    Beiträge
    2.309
    Das hast Du doch schon in einem anderen Forum genauso gepostet... und etliche Antworten erhalten.
    "Sometimes I sit quietly and wonder why I am not in a mental asylum. Then I take a good look around at everyone and realize.... Maybe I already am."






    [url=https://www.TickerFactory.com/]



    Dein Begleiter durchs Medizinstudium! - Kostenlose Lernposter für dich - [Klick hier]
  3. #3
    Banned
    Mitglied seit
    26.09.2016
    Beiträge
    51
    Nope, nicht ganz die selbe Frage.



    Dein Begleiter durchs Medizinstudium! - Kostenlose Lernposter für dich - [Klick hier]
  4. #4
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    04.08.2012
    Semester:
    5. WBJ Psychiatrie
    Beiträge
    10.839
    Zitat Zitat von euphoriaaa Beitrag anzeigen
    Das Problem habe ich hoffentlich in Medizin nicht, weil das recht naturwissenschaftlich ist und jede Information ihre Daseinsberechtigung hat, oder?
    Dazu kann ich nur sagen: LOL!!! Wie kann man nur SO naiv sein?!



    Dein Begleiter durchs Medizinstudium! - Kostenlose Lernposter für dich - [Klick hier]
  5. #5
    agitiert Avatar von Arrhythmie
    Mitglied seit
    28.04.2014
    Semester:
    Fertig.
    Beiträge
    2.309
    Zitat Zitat von euphoriaaa Beitrag anzeigen
    oder muss man außer stupidem Auswendiglernen nichts anderes können?
    Diese Verallgemeinerungen und absoluten Aussagen sind glaub in den meisten Lebensbereichen echt schwierig...

    Durchs ein oder andere Testat kommt man so vielleicht schon, aber in vielen Bereichen ist es eher von Vorteil wenn man auch was versteht. Erleichtert einem so einiges.
    Und später im Job gibt es auch durchaus komplexe Fälle - ohne das entsprechende Fachwissen (das man sich ja angeeignet haben sollte) und der Gabe nachzudenken und zu kombinieren könnte das recht schwierig werden.
    "Sometimes I sit quietly and wonder why I am not in a mental asylum. Then I take a good look around at everyone and realize.... Maybe I already am."






    [url=https://www.TickerFactory.com/]



    Dein Begleiter durchs Medizinstudium! - Kostenlose Lernposter für dich - [Klick hier]
Seite 1 von 8 12345 ... LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook