teaser bild
Seite 25 von 27 ErsteErste ... 1521222324252627 LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 125 von 133
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #121
    Endgegner besiegt Avatar von WackenDoc
    Mitglied seit
    24.01.2009
    Semester:
    Bauschamane
    Beiträge
    15.823

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    In der Regel nicht.
    Du hast ja eine "Heimat-ÄK". Dann wollen einige ÄK inzwischen nur eine Meldung für kurzzeitige Tätigkeit in deren Bereich haben. Du musst in die Regelungen der jeweiligen ÄK schauen. Meist gibt es ein eigenes Formular dafür.
    This above all: to thine own self be true,
    And it must follow, as the night the day,
    Thou canst not then be false to any man.
    Hamlet, Act I, Scene 3



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]
  2. #122
    Top Benutzer :)
    Mitglied seit
    18.08.2009
    Beiträge
    326
    mit dem aktuellen Leiturteil B 12 R 11/18 R vom 04.06.2019 hat das Bundessozialgericht entschieden, dass Ärzte, die als Honorarärzte in einem Krankenhaus tätig sind, regelmäßig nicht als Selbständige anzusehen sind, sondern als Beschäftigte des Krankenhauses der Sozialversicherungspflicht unterliegen.

    Nach dem Grundsatzurteil ist davon auszugehen, dass alle ärztlichen Honorareinsätze in Krankenhäusern, gleich welcher Fachrichtung und in welcher Abteilung, als abhängige Beschäftigungsverhältnisse zwischen Krankenhaus und Vertretungsarzt bewertet werden. Es ist davon auszugehen, dass Kliniken künftig komplett auf den Einsatz von freiberuflichen Ärzten verzichten werden.




    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]
  3. #123
    Endgegner besiegt Avatar von WackenDoc
    Mitglied seit
    24.01.2009
    Semester:
    Bauschamane
    Beiträge
    15.823
    Das war absehbar und betrifft inzwischen alle Honorarkräfte. Auch Pflegekräfte.

    Notärzte sind allerdings nach §23c SGB IV immernoch nicht selbständig, aber zumindest unter bestimmten Bedingungen sozialversicherungsfrei.
    This above all: to thine own self be true,
    And it must follow, as the night the day,
    Thou canst not then be false to any man.
    Hamlet, Act I, Scene 3



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]
  4. #124
    Administrator Avatar von Brutus
    Mitglied seit
    17.01.2011
    Ort
    Bochum
    Semester:
    Facharzt
    Beiträge
    9.570
    Zitat Zitat von tiw28 Beitrag anzeigen
    mit dem aktuellen Leiturteil B 12 R 11/18 R vom 04.06.2019 hat das Bundessozialgericht entschieden, dass Ärzte, die als Honorarärzte in einem Krankenhaus tätig sind, regelmäßig nicht als Selbständige anzusehen sind, sondern als Beschäftigte des Krankenhauses der Sozialversicherungspflicht unterliegen.

    Nach dem Grundsatzurteil ist davon auszugehen, dass alle ärztlichen Honorareinsätze in Krankenhäusern, gleich welcher Fachrichtung und in welcher Abteilung, als abhängige Beschäftigungsverhältnisse zwischen Krankenhaus und Vertretungsarzt bewertet werden. Es ist davon auszugehen, dass Kliniken künftig komplett auf den Einsatz von freiberuflichen Ärzten verzichten werden.
    Ein Kollege, der früher selbst regelmäßig als Honorararzt gearbeitet hat, erzählte mir letzte Woche genau dazu aber eine nette kleine Anekdote: Da die DRV ja regelmäßig Betriebsprüfungen durchführt und die Krankenhäuser zu Nachzahlungen verpflichtet, die aber "anonym" bezahlt werden, kann man selbst bei der DRV eine Prüfung beantragen (wichtig, wenn man halt ggf. von der DRV eine Rente haben möchte, weil man über 60 Monate eingezahlt hat).
    Die DRV ist verpflichtet, den Eingaben nachzugehen und ggf. dem Rentenkonto gutzuschreiben. So reicht im Grunde genommen EIN Dienst / Honorarvertrag pro Monat um eben einen solchen Monat angerechnet zu bekommen. Gehen wir mal davon aus, dass jemand über 4 Jahre als Honorararzt geschuftet hat, so kann er dies der DRV gegenüber angeben (ggf. mit Rechnung, Verträgen) und die Anrechnung als Rentenversicherungszeit verlangen. Dabei spielt das Jahr der Beschäftigung keine Rolle! Die DRV MUSS das nachprüfen und ggf. anrechnen.
    Also mal jeder selbst überlegen, wann und wo und wie lange er als Honorarkraft gewerkelt hat, nicht wahr Wacken?
    I'm a very stable genius!



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]
  5. #125
    Endgegner besiegt Avatar von WackenDoc
    Mitglied seit
    24.01.2009
    Semester:
    Bauschamane
    Beiträge
    15.823
    Die DRV hat weit mehr als die 60 Monate von mir und aktuell läuft mein Minijob über die. Aber danke für den Tipp- je teurer es für die DRV wird umso besser.
    This above all: to thine own self be true,
    And it must follow, as the night the day,
    Thou canst not then be false to any man.
    Hamlet, Act I, Scene 3



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020