teaser bild
Seite 2 von 11 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 6 bis 10 von 53
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #6
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    10.01.2009
    Beiträge
    2.703
    Zitat Zitat von Lava Beitrag anzeigen
    Naja, Sinn man es insofern, dass ich in dem Monat, in dem ich den Resturlaub nehme, da für diese Zeit (in meinem Fall 3 Wochen) normales Gehalt bekomme. Dann hab ich zwar einen Monat Elterngeld weniger, aber theoretisch doch mehr Geld, oder?
    Wieso willst du einen elterngeldmonat verschenken? Das normale Gehalt im Urlaub kannst du auch nach der Elternzeit beziehen, Elterngeld wird nur bis zum 14. LM ausbezahlt.



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  2. #7
    unsensibel Avatar von Lava
    Mitglied seit
    20.11.2001
    Ort
    schon wieder woanders
    Semester:
    FA
    Beiträge
    28.398
    Hm, ja.... so hat man quasi 3 Wochen länger frei...
    "tja" - a German reaction to the apocalypse, Dawn of the Gods, nuclear war, an alien attack or no bread in the house Moami



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  3. #8
    Sandmännchen Avatar von Miss
    Mitglied seit
    21.07.2002
    Ort
    Ups, schon FÄ
    Semester:
    Zertifizierter Schlafschlumpf
    Beiträge
    11.447
    Aber doch auch, wenn Du es im Anschluß an die Elternzeit nimmst. In der Elternzeit wird das ja wahrscheinlich verrechnet.

    Bottle up your smile and pour it in a cup


    Das Leben ist schön.





    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  4. #9
    unsensibel Avatar von Lava
    Mitglied seit
    20.11.2001
    Ort
    schon wieder woanders
    Semester:
    FA
    Beiträge
    28.398
    Das meine ich ja: wenn ich den Urlaub im Anschluss nehme, habe ich noch 3 Wochen zusätzlich frei, die ich nicht hätte, wenn ich den Urlaub direkt nach der Geburt nehme. Ich bin jetzt überzeugt
    "tja" - a German reaction to the apocalypse, Dawn of the Gods, nuclear war, an alien attack or no bread in the house Moami



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  5. #10
    Kognitive Sollbruchstelle Avatar von Sebastian1
    Mitglied seit
    04.04.2002
    Semester:
    GCS 16 - Spricht unaufgefordert
    Beiträge
    10.757
    Ad 1. Ja, das verfällt. Elterngeld gibt es für maximal 14 Lebensmonate des Kindes ab Geburt, nicht für 14 Monate irgendwann. (In Teilzeitmodellen mit EG plus bis maximal 28 Monate, das lasse ich jetzt mal aussen vor. Aber auch hier: ab Geburt.) Das mit dem Urlaub habe ich dir ja schon versucht, im Elternthread zu erklären. Während der Elterngeldzeit - im Anschluss an den Mutterschutz - Urlaub zu nehmen, ist unsinnig. Du bekommt nicht mehr frei, verschenkst aber einen Monat Elterngeldzeit. Die Gesamtzeit MuSchu+Urlaub+Elterngeldzeit sind 14 Monate (ab Geburt, MuSchu vorher mal aussen vor gelassen), wenn dein Mann auch mindestens 2 Monate EZ nimmt, sonst 12 Monate.
    Nimmst du den Urlaub im Anschluss an die EZ, hast du 14 (12) Monate + 3 Wochen Urlaub.Und da du schon mit Grundgehalt als FA den EG-Höchstsatz von €1800/Monat bekommst, ist das auch irrelevant für die Betrachtung der Elterngeldhöhe.

    Ad 2.
    Mutterschutz gilt als Beschäftigungszeit, du erwirbst Urlaubsanspruch etc. Du bekommst das entsprechende Muttschaftsgeld ausgezahlt (wobei ich mir da nicht sicher bin, ob privatversicherte nicht das nachsehen haben...musste ich mich nicht mit beschäftigen...). Urlaub während des Mutterschutzes wäre eine Idee, deren Sinn sich mir überhaupt nicht erschliesst. Warum sollte man so etwas tun?

    Ad 3. Urlaub in der EZ kannst du machen, aber siehe 1: Ist Schwachsinn. Du bekämst dann Gehalt, verschenkst das Elterngeld und hast Urlaub "für nüscht" verbraten. Glaub mir, du wirst froh sein, wenn du nach der EZ mit 1jährigem Kind noch urlaub als Flexibilitätsreserve hast....

    Ad 4. Das "nein" ist korrekt.

    Zum Zeitpunkt der Antragstellung: nach Geburt. Denn du brauchst Name, Geburtsdatum, Geburtsurkunde. Meiner Erfahrung nach an 2 verschiedenen Stellen geht das recht fix.

    Wichtig noch: Du musst deinem Arbeitgeber fristgerecht (7 Wochen vor ET) schriftlich mitteilen, wie du EZ zu nehmen gedenkst. Und du musst dich von vornherein mit deinem Partner gemeinsam für den gesamten Bezugszeitraum festlegen. Änderungen im Nachhinein sind bei der Behörde gar nicht, beim Arbeitgeber nur mit Zustimmung des AG möglich.

    (Es seie denn, hier hat sich durch die Novelle des Elterngeldes etwas verändert, was ich nach K3w nicht mehr mitbekommen habe. Damals (tm) war das so.)



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
Seite 2 von 11 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019