teaser bild
Seite 3 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 15 von 28
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #11
    Diamanten Mitglied Avatar von Shizr
    Mitglied seit
    18.03.2011
    Ort
    Münster
    Semester:
    -
    Beiträge
    1.086
    Zitat Zitat von Dasbeisstsichein Beitrag anzeigen
    Es wird also schon kurzfristig länger, länger konzentriert gelernt/geistig gearbeitet werden können
    Das ist ja eben die große Frage.

    Dass Amphetamine geeignet sind, die Müdigkeit zu unterdrücken, ist wohl relativ unstrittig.
    Aber ist man unter dem Einfluss von Amphetaminen tatsächlich konzentrierter?
    Siehe WackenDocs Beitrag.


    Ich gebe gerne zu, dass ich ein langweiliger Spießer bin und hierzu keine Drogenerfahrungen aus erster Hand beizusteuern habe. Aber ich bezweifle, dass Amphetamine tatsächlich objektiv und messbar die Konzentrationsfähigkeit steigern.
    Wohl eher im Gegenteil. Und ich glaube, nur im optimistischsten Fall wird es netto keinen messbaren Unterschied machen.



    Dein Begleiter durchs Medizinstudium! - Kostenlose Lernposter für dich - [Klick hier]
  2. #12
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    12.08.2017
    Beiträge
    36
    Man wird nicht "intelligenter" oder leistungsfähiger. Es ist doch so, dass , wenn man "frisch" ans Werk geht, fokussierter ist und die Konzentration nach -bei mir 1-1 1/2 Stunden- nachlässt, man schneller abschweift und nicht mehr so arbeitet wie zuvor. Eigentlich ist dann Zeit für eine Pause.

    Jedoch wird dir jeder, der schon mal Amphetamine jeglicher Art konsumiert hat, bestätigen können: Es macht -kurzfristig- schon etwas aus. Man bemerkt einen Tunnelblick-Effekt. Man ist also extrem fokussiert auf das was man tut und das ohne die genannte Ermüdung. Die produktive Phase ist einfach länger vorhanden (5-6 Stunden).
    Klar spielt Placebo auch eine Rolle.

    Als Einnahme zur dauerhaften Leistungssteigerung halte ich es weder für hilfreich, schon gar nicht für empfehlenswert.
    Es ist auch so, dass sich erstens eine Toleranz ausbildet, als auch die Ermüdungserscheinungen stärker ausfallen werden.
    Geändert von Dasbeisstsichein (30.04.2018 um 22:27 Uhr)



    Dein Begleiter durchs Medizinstudium! - Kostenlose Lernposter für dich - [Klick hier]
  3. #13
    Diamanten Mitglied Avatar von WackenDoc
    Mitglied seit
    24.01.2009
    Semester:
    Bauschamane
    Beiträge
    16.362
    In Munster ist ein Rekrut gestorben und ein paar andere zusammengebrochen. Amphetamine wurden inzwischen ausgeschlossen. Auch unverhältnismäßige Mengen an Energy und Co.

    Von dem was ich über den Fall weiss, könnten! Elektrolytverschiebungen eine Rolle gespielt haben(es war etwas warm und die Ausbilder haben darauf geachtet, dass die Rekruten viel trinken. War wohl nur normales Leitungswasser- das kann tatsächlich Probleme machen).

    Die Bundeswehr hat nichtmal sowas wie Koffeintabletten. Die Amis haben auch nicht generell was aufputschendes- wobei die nen Energy in der Truppenverpflegung haben (Rip-it, heisst das Zeug. Ist quasi das gleiche wie Red Bull) und in manchen Einsatzländern bekommt man auch einheimisches Energyzeugs was Dosierungen über dem, was bei uns erlaubt ist, drin hat.
    Ja, macht wacher, aber auch hibbeliger, aufgedrehter- so wie ein Kaffee ganz gut ist um morgens ausm Quark zu kommen- 5 Kaffee auf einmal und du fliegst halt über die Station.

    Zusammen mit körperlicher Belastung funktioniert das eh nicht.

    Unseren Kraftfahrern haben wir von übermäßigem Konsum von allem Aufputschenden abgeraten und eher auf die Führung eingewirkt, dass die ausreichend Schlaf bekommen, wenn es irgendwie möglich ist.
    This above all: to thine own self be true,
    And it must follow, as the night the day,
    Thou canst not then be false to any man.
    Hamlet, Act I, Scene 3



    Dein Begleiter durchs Medizinstudium! - Kostenlose Lernposter für dich - [Klick hier]
  4. #14
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    14.06.2017
    Beiträge
    8
    Hey Leute, der Thread ist schon ein bisschen älter, aber ich bin gerade erst auf das Thema gestoßen...
    Bin mal wieder ein bisschen später dran als alle anderen. Sei's drum!
    Also, zu meiner Schulzeit haben einige meiner Mitschüler*innen Ritalin genommen für's Abitur. Das fand ich damals schon ein bisschen übertrieben. Wenn man nicht mal sein Abitur ohne Ritalin schafft, sollte das einem schon zu denken geben... Naja, ich persönlich halte nicht viel von Pushern und stehe ehrlich gesagt auch Nahrungsergänzungsmitteln ziemlich kritisch gegenüber. Ich ernähre mich allerdings vegetarisch und habe seit einiger Zeit krasse Konzentrationsstörungen und fühle mich irgendwie... benebelt?
    Denkt ihr, dass das an einem Lecithin-Mangel liegen kann? Wenn man in großen Mengen dopt, kann es bei einem Mangel ja wahrscheinlich in das Gegenteil umschlagen?
    Ich habe folgendes zu Personengruppen gefunden, die eher an Mangelerscheinungen leiden:
    Diese Personengruppen sind häufiger von Mangelerscheinungen betroffen:
    - Personen, die sowohl körperlich als auch mental hohen Anforderungen ausgesetzt sind
    - Vegetarier und Veganer
    - Ältere Menschen
    - Menschen, die sich sehr einseitig ernähren und viele industriell gefertigte Produkte verzehren
    Quelle: eine kommerzielle Seite
    ist jetzt nicht mein Fachgebiet, deswegen freu ich mich über einen Autausch!
    Geändert von Feuerblick (03.08.2023 um 13:28 Uhr) Grund: Link entfernt



    Dein Begleiter durchs Medizinstudium! - Kostenlose Lernposter für dich - [Klick hier]
  5. #15
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    31.08.2018
    Beiträge
    1.916
    Ich persönlich finde die ganze Industrie um Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel höchst fragwürdig. So auch die "Informationen", die man erhält, wenn man deinem Link zu den Seiten eines kommerziellen Anbieters folgt.
    Man sollte sich immer fragen, wie neutral Informationen sind/sein können, wenn das Geschäftsmodell der Informationsquelle darauf beruht bestimmte Produkte zu verkaufen.

    Daher hier mal der Link zu einer Information der Verbraucherzentrale (als hoffentlich neutrale Informationsquelle):

    https://www.verbraucherzentrale.de/w...lecithin-13457

    In der Regel wird die Lecithinversorgung durch die körpereigene Produktion und die Aufnahme über herkömmliche Lebensmittel sichergestellt.
    Es ist nicht wissenschaftlich bewiesen, dass eine zusätzliche Gabe von Lecithin positiv auf die Leistungsfähigkeit des Gehirns wirkt.
    (...)

    Lecithinhaltige Produkte werden sowohl für Kinder als auch für Senioren angeboten. Bisher konnte nicht nachgewiesen werden, dass eine zusätzliche Gabe von Lecithin die Funktion des Nervensystems, das Denkvermögen, die Erinnerung oder die Konzentration positiv beeinflussen kann. Zu diesem Fazit kam die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), als sie die dazu eingereichten wissenschaftlichen Studien überprüfte.
    Geändert von Nefazodon (27.07.2023 um 11:40 Uhr)
    "Die Menschen sind schlecht und die Welt ist am Arsch, aber Alles wird gut!"



    Dein Begleiter durchs Medizinstudium! - Kostenlose Lernposter für dich - [Klick hier]
Seite 3 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook