Monatsarchiv für Februar 2012

See one, do one, teach one

Mittwoch, den 22. Februar 2012

Schulterrepositionen (eigentlich Repositionen aller Art) sind für mich immer furchteinflößend und freudig zugleich. Einerseits ist es ein unglaublich gutes Gefühl, wenn es *plopp* macht und die Schulter wieder drin ist, andererseits hab ich immer noch Angst, ich krieg es aufgrund mangelnder Technik und mangelnder Kraft nicht hin. OK, wenn’s wirklich nicht klappt, kann man immer […]

Zwei Aufreger

Freitag, den 17. Februar 2012

Gestern war ein interessanter Dienst. Ich habe mich so aufgeregt, dass ich gezittert habe und am liebsten was zur Beruhigung genommen hätte, weil mich unserer Allgemeinchirurgen so aufgeregt haben. Als ich zum Nachtdienst kam, stand meine Kollegin schon mit der Röntgenschürze bewaffnet im Schockraum mit dem restlichen Schockraumteam. Es wurde ein verunfallter Fußgänger angekündigt, der […]

Abwärts

Donnerstag, den 16. Februar 2012

Manchmal hasse ich Medizin. Weil man all den schrecklichen Dingen, die passieren, Namen geben kann und für jede Diagnose gibt es eine Therapie. Dann hat man das Gefühl, etwas nicht richtig gemacht zu haben, etwas verpasst oder zu spät erkannt zu haben. Natürlich ist das Unsinn. Man kann nicht alles verhindern. Aber, wie gesagt: für […]