PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was tun bis zum Studium?



Seiten : [1] 2

25.02.2002, 14:08
Hallo,
also ich hab zwei Fragen...hab ein Abi von 3,1 und muss ja mal ne lange Weile warten bis ich studieren kann. Wie lang muss man denn ungefähr warten? Sind es wirklich drei Jahre?? Und was macht man denn am besten bis dahin? (Welches meine zweite Frage wäre) Jobben oder vielleicht ne Ausbildung?

Casimir
25.02.2002, 14:53
Also ich glaube das liegt ganz bei dir selbst!

Bewirb dich bei der ZVS und dann würde ich ne Ausbildung anfangen! Weil 1. kannst Du verkürzen und dann studieren gehen oder Du brichst die Ausbildung ab wenn Du einen Platz bekommen solltest! Was willst Du denn 2-3 Jahr rumjobben das musst Du nopch mehr als genug später(vorausgesetzt deine Eltern unterstützen dich nicht! Alsi ich würde zur Ausbildung raten! Aber wie gesagt das leigt ganz in deiner Hand!!! :-meinung

Pascal
25.02.2002, 15:29
Original geschrieben von Casimir
Was willst Du denn 32-3 Jahr rumjobben ...

Also 32 Jahre sind dann wohl doch übertrieben, oder? :-D

Nee, aber Ausbildung ist generell nicht schlecht. Aber für jobben spricht das man da unter Umständen mehr Kohel bekommt die man im Studium auch gut gebrauchen kann. Aber das ist eigene Entscheidung.

Außerdem gibts ja auch noch die ilusteren direkt Bewerbungen. Wer weiß vielleicht kommts du dadurch auch schneller an nen Platz.

xxxxmr
25.02.2002, 15:59
Hi !
Ich hatte einen Schnitt von 3,6 und hab trotzdem sofort meinen Platz bekommen. Du darst nur den Mut nicht verlieren und mußt Eigeninitiative zeigen !!!
Parallel dazu: Geh arbeiten !!! Du kannst überall im Gesundheitswesen auch als "ungelernter" gutes Geld verdienen ! Mußt Dich nur umsehen ... wenn Du dann merkst, "Medizin isses ja doch nicht", dann hats Dir was gebracht. Wenn Du merkst. "jep, daß ich was ich machen will !!!" dann aber auch !!! Vor allem Erfahrungen fürs sonst so "fade" Studium ... (besser wohl "realitätsfremde") "Fade im Sinne von: Wenn Dir die Profs erzählen, "die Schwestern sitzen ja eh nur den ganzen Tag inner Teeküche" oder so, dann hast Du Deine (anderen) Erfahrungen gemacht, oder wenn Dir irgendwelche Verbände oder andere Sachen theoretisch erklärt werden, hast Du schon x-mal gesehen bzw. selbstgemacht, wie das funktioniert ! Abgesehen davon kannste Dir das (wenn Du an ne nette PDL gerätst) auch als Pflegepraktikum fürs Studium angerechnet werden !

Also: Frag bei Pflegedienstleitungen von Krankenhäusern nach nem Job (sag daß Du Medizin studieren willst und viel Zeit hast !!!), mach bei ne Rettungsdienstorganisation eine Ausbildung (muß ja nicht gleich die teure Rettungsassistentenausbildung sein ! Rettungssani reicht auch und wird teilweise gegen "Abarbeiten" angeboten .... und: ganz wichtig !!! Wenn Du zwischendurch dann genug Kohle verdient hast: Mach Reisen ins Ausland !!! Das bringt enorm viel !!!

Viel Spaß und Erfolg ...

Jens

Cassandra
27.02.2002, 12:57
Hi,

an Deiner Stelle würde ich nicht irgendwo rumjobben, sondern im Gesundheitsbereich. Vielleicht wäre ja eine Ausbildung z. B. als Krankenschwester /-pfleger gar nicht so schlecht, denn als Ungelernter kann man sowieso nicht die große Kohle mit rumjobben abstauben und so schlecht verdient man als Krankenschwester /-pfleger in der Ausbildung auch nicht und hat dann noch die Möglichkeit während des Medizinstudiums weiter im Krankenhaus zu arbeiten und Geld zu verdienen.

Vielleicht tritt ja auch die Möglichkeit von Jens in Kraft und Du bekommst trotz Deiner Abizensur einen Studienplatz.

Ich würde mich aber so oder so für einen Studienplatz bewerben. :-)

Cassandra

xxxxmr
27.02.2002, 17:59
Hallo Cassandra !

Als ungelernte Hilfskraft kriegste in nem Krankenhaus beispielsweise laut BAT so um die 18 Mark/Stunde. Ich glaube als Pflegeschüler kriegste im Monat einen Hungerlohn ... !
Beim derzeitigen Pflegenotstand in Deutschland suchen die Händeringend auch überall "ungelernte" und später als Medizinstudent kriegste auch auf jeden Fall nen Job inner Pflege !!! Mag sein mit ein paar Mark weniger, aber die kannste ja im Vorfeld vorverdienen ohne Dich für drei Jahre zu binden ! (Was machste, wenn nach 1 Jahr der Studienplatz da ist ???) Weiterer Vorteil nicht inne Lehre zu gehen ist, daß Du jederzeit (so Du genug Geld beisammen hast) so lange Urlaub machen, wie du willst ! Geht inner Lehre nicht !!!

Alles in allesm kommt es wohl drauf an, wie sicher man sich mit dem Studienziel Medizin ist. Aber auch sonst: Wenn Du während der Lehre merkst, daß es nix für Dich ist, kannste zwar immer noch abbrechen, aber hast eben nicht so viel verdient, wie als "ungelernter" !!!

Gruß
Jens

Cassandra
28.02.2002, 12:46
Hi Jens,

o.k. so gesehen, hast Du schon recht! :-blush

Mein Gedanke bei der Sache war ja, dass man durch eine Lehre auf weite Sicht vielleicht besser dran wäre, wenn es darum geht, neben dem Medizinstudium zu arbeiten. Ich denke, mit einer berufsqualifizierenden Ausbildung hat man besser Chancen an einen Job im Krankenhaus zu kommen und obendrein vielleicht einen besseren Stundenlohn zu bekommen als Medizinstudenten ohne diesen Abschluss.....aber na ja, es war ja nur so eine Theorie..... :-) Ich lasse mich gern eines Besseren belehren, denn ich bin immerhin (momentan) nur ein Bürofuzzi mit dem Wunsch, Medizin zu studieren....also irgendwie unerfahren - in Sachen Medizin.... :-))

Cassandra

01.03.2002, 02:07
HI!

...also ich hatte nen Abi von 2,8 und hatte auch erst überlegt, nur so zu jobben bzw. nen Soziales Jahr zur Wartezeitverkürzung einzulegen. Ich hab dann aber eine MTA-Ausbildung angefangen. Und das an der Uni, wo ich auch die ganze Zeit studieren wollte. Ich muß sagen, daß das die beste Lösung war! Ich hab nämlich dann doch 2,5 Jahre warten müssen, hab aber trotzdem was mit Medizin gemacht und hatte dann auch noch alles Profs, die ich dann auch später an der Uni wieder hatte. Inzwischen muß ich sagen, daß ich ohne die Ausbildung nie im Leben Medizin fertig gemacht hätte. So aber, kannte man schon die Uni-Klinik und viele der Profs (die dann auch häufig denselben Prüfungsstil hatten wie in der MTA-Schule). Außerdem hab ich mir mein gesamtes Studium damit finanziert, Nachtdienste im Labor zu machen. Dabei hab ich auch locker 10 Mark mehr als ungelernte Kräfte (die meistens eh nicht genommen wurden, außer wenns mal ganz, ganz eng war) gekriegt hab. Ja und als positives Zusatzschmanckerl, hab ich null Probleme mit allem was das Labor angeht (inklusive experimentelle Doktorarbeit, wo ich auch mit Kußhand genommen wurde). Also, ich kann nur sagen: Ausbildung muß nicht das Schlechteste sein... ;o)

Casimir
01.03.2002, 07:32
Es sagt ja uch keiner das eine Ausbildung schlecht ist! Im Gegenteil...Ich für meinen Teil ( :-meinung )...finde die Sache mit der Ausbildung nicht schlecht, vor allem bei diesem Schnitt! Denn wen sie/er denn nun wirklich 2 1/2 Jehre bis 3 Jehr warten muß...! dann ist es verschenkte Zeit und mit diesem Schnitt und ohne Wartesemester? Ich habe auch einen Schnitt von 3,2 ABER mitlerweile 8-9 Wartesemestern durch Zivi und abgeschlossenen Ausbildung! Und meine Freundin auch so in der Kannte! Also... hätte sie gejobbt und keine Ausbildung gemacht währe es verschenkte ZEit gewesen! Und sie hat letztes Semester durch das Losverfahren NUR einen Platz bekommen! Also auch ganz knapp!

Aber wiew eben schon gesagt: :-meinung und im Grunde musst Du es selber wissen!!!

xxxxmr
01.03.2002, 13:14
Hi !
Ich wußte gar nicht, daß ich so ein Glück hatte ... wenn man hier hört: 8 Semester warten und so .... dann klingt das mit dem Mta-Job natürlich auch clever ... allerdings auch nur, wenn man so nen Labor-Job durchhält. Für mich wärs ni gewesen !

Gruß Jens

Casimir
01.03.2002, 13:34
Naja ich hab mir gedacht ich mache ersteinmal eine Ausbildung und dann mal sehen... Und jetzt hab ich mir gedacht das ich meinen Traum doch noch machen möchte obwohl ich schon so alt bin!Aber ich wollte nicht später sagen das ich mienen Traum nicht versucht habe zu realisieren!!! :-))

03.03.2002, 17:47
Und was macht man, wenn man z.B. ne Schnitt von 2,0 hat aber Ende März schon das Abi hat. D.h. also bis zum SS nächsten Jahres müsste man ja doch ne Jahr warten. Was also machen in der Zwischenzeit?

03.03.2002, 17:47
Und was macht man, wenn man z.B. ne Schnitt von 2,0 hat aber Ende März schon das Abi hat. D.h. also bis zum SS nächsten Jahres müsste man ja doch ne Jahr warten. Was also machen in der Zwischenzeit?

JuliaH2
04.03.2002, 14:54
Ich wollte bloß nochmal anmerkern, dass es sich für viele meiner Kommilitonen gelont hat eine Ausbildung als Rettungssanitäter zu machen. Die meisten haben während des gesamten Studiums gearbeitet und dabei Kohle und Fachwissen erworben.
Wäre vielleicht nicht die schlechteste Möglichkeit Wartesemester zu überbrücken.

An das 2,0 Abi :-notify :
Warum willst du dich nicht zum Wintersemester bewerben?

04.03.2002, 16:16
Hallo

an den unreg mit 2,0. Du kannst dich soweit ich weiß an jeder Uni zum Wintersemester bewerben, das am 15.10 ungefähr immer losgeht. Nur an einigen Unis kann man sich auch zum Sommersemester bewerben. Im Sommersemester is der NC wohl etwas niedriger. Vielleicht schaffst du es mit 2,0 ja gleich im ersten Versuch zum Wintersemester wenn du per Sozialkriterium zum nächsten Uniort bewirbst (näheres-> www.zvs.de), wenn du noch bei deinen Eltern wohnst.
Was du in der Zwischenzeit machen kannst wäre:
Ausruhen, faulenzen und spass haben ;-) du kannst auch schon einen teil oder das ganze Pflegepraktikum ableisten. Du brauchst nämlich ein 60 tägiges Pflegepraktikum in einem Krankenhaus. Dieses Praktikum kann ziemlich ätzend sein und wenn du es vorm Studium weg hast ist es echt angenehm weil du oft in den Semesterferien entweder Praktika hast oder lernen mußt und du ja auch mal Zeit zum erholen brauchst ;-)

JuliaH2
04.03.2002, 16:46
Die Idee mit dem Pflegepraktikum ist zwar nicht schlecht, aber ich würde mich erstmal genau erkundigen, ob das vor der Zulassung schon abgeleistet werden darf. Soweit ich mich erinnere konnte man das bei uns nicht anrechnen lassen!

Pascal
04.03.2002, 16:57
Das muß definitv angerechnet werden. In der Frage welche Tätigkeiten außer wirklich Pflege im Krankenhaus auf Station als Pflegepraktikum haben die LPAs einen gewissen Spielraum. Wann das abgeleistet wird ist allerdings Eindeutig. Nach erlangen der Allgemeinen Hochschulreife, in der Vorlesungsfreien Zeit. Heist In der allgemeinen Vorlesungsfreien Zeit (sprich Semesterferien), Urlaubssemester oder vor Studienbeginn.

Also keine Sorge, das muß anerkannt werden.

Gaja
04.03.2002, 21:21
Ja ich habe mein Praktikum vor dem Studium gemacht und es wurde definitiv anerkannt - warum auch nicht ! und es macht die ersten 4 Semester sehr viel relaxter, wenn man das schon hinter sich hat.


Gruß

schokii21
27.05.2006, 23:15
das ist ja der totale hammer wie viele leute schreiben dass sie gar nicht so lange gewartet haben.also in den anderen threads hört man nur so negatives zeug wie mit nem 3er schnitt könnte man das studium gleich für die nächsten 5jahre vergessen.wo studiert ihr denn? ;-)

schokii21
27.05.2006, 23:19
und übrigens würde ich auf jeden fall zu einer ausbildung raten im gesundheitsbereich.das sind immerhin berufserfahrungen die immer gut sind und ausserdem ist die bezahlung wirklich nicht schlecht.zum beispiel krankenpfleger verdient mindestens 600 netto.so viel bekommt man beim jobben nicht und das jobben wird dir auch nicht umbedingt später anerkannt.wenn du mal deine meinung änderst und doch nicht mehr studieren willst,hast du ja schon mal eine abgeschlossene berufsausbildung.