PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Famulatur Allgemein-/Viszeralchirurgie Klinikum Fulda



Gersig
30.09.2005, 18:04
Hey!

Hier ein kurzer Bericht über meine erste Famulatur

1. Allgemeine Daten zur Klinik
------------------------------------
- Klinik: Klinikum Fulda
- Abteilung: Allgemein- und Viszeralchirurgie
- Chefarzt: PD Dr. med. A. Hellinger
- Ansprechpartner: Sekretariat Allgemein-/Viszeralchirurgie, Frau Latzel
- Postalische Adresse der Klinik: Pacelliallee 4, 36043 Fulda
- Internetadresse der Klinik: www.klinikum-fulda.de

Die Klinikum Fulda gAG mit seinen knapp 1000 Betten ist ein Krankenhaus der Maximalversorgung mit einem Einzugsbereich von 500.000 Einwohnern. Sie ist außerdem Akademisches Lehrkrankenhaus der Philipps-Universität Marburg. PD Dr. med A. Hellinger leitet die Abteilung seit 2003, vorher war er Leitender Oberarzt am Uniklinikum in Marburg

2. Betreuung und Arbeitsklima
------------------------------------
Betreut wurde ich durch die jeweiligen Stations- und Oberärzte, die mich die ersten Tage "an die Hand nahmen" und mir sehr viel erklärten und zeigten. Das Arbeitsklima auf der Station war hervorragend, die Zusammenarbeit zwischen Pflege und Ärzteschaft ist optimal, fast familiär. Das Ärzteteam ist jung und motiviert, man freut sich über interessierte Famulanten ;-) Auf meiner Station war ich der einzige Famulus, mit mir waren 1-2 PJler auf der Station

3. Praktische Tätigkeiten / Aufgaben / Tagesablauf
---------------------------------------------------
Ich wurde praktisch ab dem ersten Tag mit auf den OP-Plan gesetzt und war die 2. Assistenz bei allen größeren Eingriffen. Im OP-Saal bekam ich alle Fragen jederzeit freundlich und ausführlich beantwortet. Meine operative Mitarbeit beschränkte sich auf Absaugen, Klammern und das Haken halten (ich hatte noch keinen Chirurgie-Kurs), jedoch bekam ich dafür einen sehr guten Einblick in die Chirurgie. Auf Station durfte ich fast alles machen: Patientenaufnahmen, -anamnese, Blutentnahmen, Laboranforderungen, Blasenkatheder legen, Wundversorung, Klammern/Fäden ziehen, Drainagen entfernen.
Ich konnte jederzeit an den Fortbildungen für die PJler teilnehmen, welche oft sehr interessant waren

Der Arbeitstag beginnt um 7 Uhr mit einer kurzen Übergabe vom Diensthabenden Chirurgen, was er die Nacht so gearbeitet hat. Um 7.15 beginnt die gemeinsame Frühvisite, um 8 Uhr folgt dann die 30 minütige Frühbesprechung aller Chirurgen. Danach beginnt das OP-Programm.

4: Drumherum
------------------------------------
Arbeitskleidung bekommt man gestellt. Es gibt die Möglichkeit, für 19 € ein Jobticket zu erwerben, mit dem man den ÖPNV von zuhause bis an die Arbeitsstelle nutzen kann. Das Klinikum verfügt über mehrere Wohnheime, Modalitäten zum Anmieten sind mir aber nicht bekannt

5: Resumee / Fazit
------------------------------------
Die Famulatur hat mir sehr gut gefallen. Ich konnte meine praktischen Fähigkeiten festigen und erweitern; vieles, was man an der Uni gelernt und gezeigt bekommen hat, konnte ich endlich einmal anwenden. Aufgrund der hervorragenden Arbeitsatmosphäre und der problemlosen und freundlichen Integration in das Stationsteam hat das Arbeiten richtig Spaß gemacht
Abschließend kann ich jedem die Chirurgie als erste Famulatur empfehlen, da man hier mit den vorklinischen Anatomiekenntnissen sehr viel verstehen wird. Mitbringen sollte man viel Interesse, genug Zeit (geregelte Arbeitszeiten sind Fehlanzeige) und ein festeres Gemüt (Chirurgie ist nichts für Weicheier, der Ton im OP kann schon mal rau werden, das lange Stehen strengt wie das Haken halten sehr an)

Doktor_No
30.09.2005, 18:56
hört sich ja alles gut an, aber das wichtigste haste vergessen: wie sind denn die frauen da?????

Gersig
30.09.2005, 19:40
Die Frauen sind teilweise echt lecker: blond, süßes Parfüm und einen Hammerausschnitt, wenn sie zum Betten machen in die gestreckte Beuge gehen *geiber*

lernjunkee
30.03.2006, 20:00
du opfer.. :-dafür