PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tag 1 A42 B183



Seiten : [1] 2

MEDI-LEARN
20.08.2001, 18:21
Hallo,

unsere Auswerter kommen bei dieser Frage nicht so recht weiter und bitten Euch, zu dieser Frage Stellung zu nehmen.

" Ein 17-jähriger Malerlehrling kommt wegen Fieber bis 39 Celisius und starken Halsschmerzen in Ihre Sprechstunde.
Die Inspektion des Rachens zeigt eine deutliche Rötung bei Zustand nach Tonsillektomie. Mehrere vergrößerte, leicht schmerzhafte Lymphknoten am Hals bds. zu palpieren, im Blutausstrich fallen bei einer Leukozytenzahl von 14 000 * 10 hoch 6 / L die abgebildeteten Zellen auf (siehe Abbildung Nr. 16 der Bildbeilage).

Es wird danach gefragt, bei welcher der Untersuchungen am ehesten auf die bei diesem Patienten wahrscheinlichste Diagnose hinweisender pathologischer Befund zu erwarten ist:

A Bestimmung der Serumaktivität der GPT
B Coombs-Test
C Bestimmung der alkalischen Leukozytenphosphatase
D Bestimmung des Antistreptolysintiters
E Knochenmakspunktion

Danke für Eure Mithilfe

MEDI-LEARN
:-)

waterwitch
20.08.2001, 18:27
Hallo!

Ich hab auf Mononucleose getippt und dachte mir das einzig sinnvolle wär ein AK-Test. Vielleicht gibt es einen Coombs Test der EBV -Antikörper nachweist.

waterwitch

waterwitch
20.08.2001, 18:30
...oder alkalische Phospatase bestimmen, wegen der Differentialdiagnose zur Blastenleukämie bei der die AP niedrig wäre.

20.08.2001, 18:32
Hallo Medi-Learn-Auswerter,

ich habe auch auf Mononucleose getippt und beim 2. Teil der Frage dann auf (A) mit der GPT als Form der Leberbeteiligung.

Danke für Eure Arbeit, es tut gut schon Vorab-Ergebnisse zu haben!

Bregalad
20.08.2001, 18:34
Ich habe auch auf die Mononukleose getippt und in der 42 A angekreuzt, wegen der Leberbeteiligung. In Frage 159 wird - sofern da B richtig ist - auch nochmal ausdrücklich auf einen ikterus hingewiesen.

20.08.2001, 18:46
Ich war am ehesten für GPT, da alle anderen noch weniger Sinn machten, wenn man sich im ersten Teil der Frage für Mononukleose entschieden hatte.

20.08.2001, 18:55
ich denke, es ist A, da es ja eine hepatische Verlaufsform bei der Mononukleose gibt...

MEDI-LEARN
20.08.2001, 19:10
Erst einmal Danke für die vielen Anmerkungen.

Wir haben uns mittlerweile für E (Knochenmarkspunktion) entschieden.

Damit kann man zwar durch Nachweis atypischer Lymphozyten die Diagnose sichern, aber wir glauben, dass kaum ein Internist bei einer Mononucleose eine Knochenmarkspunktion durchführen würde.

Dennoch ist die Frage wohl unstrittig.

Nochmal vielen Dank

MEDI-LEARN

Bregalad
20.08.2001, 19:15
Moment - ich sehe gerade...
da steht ja "Welches Vorgehen ist KONTRAINDIZIERT"
Also ist doch C richtig......
Das habe ich ja total übersehen......

20.08.2001, 19:22
glaub ich nicht: Laut MLP/duale reihe Pädiatrie kommt es in 25% der M. Inf. zu einer leberbeiteiligung mit hepatomegalie und transaminasenerhöhung in der 2/3. Krankheitswoche.


ich hab deshalb auch die gpt angekreuzt. trotzdem scheisse, die frage

20.08.2001, 19:25
Nocheinmal zu Frage 41 und 42 (Gr.A):
Bei der ersten Frage wird nach der Kontraindikation gefragt also C Amoxicillin. Bei der 2. Frage aber nach der am wahrscheinlichsten zur Diagnose führenden Befund gefragt - also NICHT in Form einer Negativ-Frage!
Wie Ihr selbst sagt ist Knochenmarkpunktion unwahrscheinlich, die Lösung ist denke ich A!

20.08.2001, 19:43
So ein Quatsch auch, wofür gibts eigentlich Mononukleose-Schnelltests?? Ich bin dafür, freie Antwortmöglichkeiten einzuführen...

Welcher Arzt würde eine Mononukleose per GPT oder gar per Knochenmarkspunktion diagnostizieren?? Dafür verliert man seinen Job! Und wenn man Pech hat landet man vor Gericht, naja vielleicht kann man sich ja aufs IMPP berufen und bekommt mildernde Umstände!

Haha!

Gruß,
Dirk

20.08.2001, 19:44
Also :

Es gibt nur eine richtige Antwort :

Ak-Nachweis mittels Coomb - Test :

Folgendes : es treten bei EBV hohe Titer von heterophilen Antikörpern auf, die mit Schafs- oder Pferdeerythrocyten agglutinieren = Paul - Bunnel - Test.

Daraus folgt : Lösung C

20.08.2001, 19:59
Hallo,

habe beim Gedanken an die Mononukleose auch die GPT angekreuzt

waterwitch
20.08.2001, 20:04
sach ich doch
Coombs Test :) alle anderen Antworten bringen unspezifische Ergebnisse

airmaria
20.08.2001, 20:38
Wenn wir uns mal auf Mononukleose einigen, ist dann nicht A (Leberbeteiligung) und B (Antikörper gegen den Kollegen Ebstein) richtig?

Julian
20.08.2001, 21:03
Ich habe auch den Coombs-Test angekreuzt, wegen Ak-Nachweis, etc.

Noch mittlerweile kommen mir arge Zweifel...

Es geht ja in der Frage nicht um den Nachweis, sondern um einen pathologischen Befund.
Im Classen steht, daß eine infektiöse Nukleose auch mal eine Hepatitis machen kann. Und wer würde da eine GPT-Erhöhung bestreiten??

Daher wohl also doch leider eher (A) bei Frage B 183

Schöne Grüße,

Julian

20.08.2001, 21:14
Also ging es in der Frage nicht um einen spezifischen Befund der die Diagnose sichern soll?
Die GPT finde ich da höchst unspezifisch.
Dann schon eher ein Coombs-Test mit spezifischen Ak.

Gruß Thomas

20.08.2001, 21:19
Wäre ja so schön!
leider hat der Coombs-Test nichts mit der Paul-Bunell-Reaktion zu tun. Von der Spezifität im eigentlichen Sinne kann sowieso keine Rede sein

Rudi
21.08.2001, 20:19
Auf der Bildbeilage erkennt man meiner Meinung nach keineswegs blastenverdächtige Zellen; die Kerne sind viel zu homogen, die Kern-Plasma-Relation etc. Es handelt sich eindeutig um sog. lymphoide Zellen, die für die Mononukleose typisch sind. Daher ist auch Ampicillin kontraindiziert (allergisches Exanthem bei Mononukleose!) Mononukleose führt zu einer Leberbeteiligung; deshalb ist eine milde Transaminasenerhöhung typisch!