PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ich bin neugierig! - [An alle Ersties: Wie waren die ersten Wochen?]



Seiten : [1] 2 3 4 5 6 7 8 9

Lava
28.10.2006, 14:49
Vor dem Studium werden hier haufenweise Threads eröffnet, dass man es ja absolut nicht erwarten kann bis es los geht und jetzt ist tote Hose. Erzählt doch mal, wie's bei euch so aussieht, liebe Erstis!

goeme
28.10.2006, 14:54
die haben alle keine Zeit mehr und müssen lernen lernen lernen ;-)
glaub eher da sind so enige die nicht zugeben mögen wie schnell die Euphorie vorbei war...

Lava
28.10.2006, 14:56
Hey, ich hab's trotz Medizinstudium auf fast 9000 Beiträge in 5 Jahren gebracht! Und ich schaffe es trotz täglich 10 bis 12h Arbeiten in Forum reinzuschauen.

supergirl17
28.10.2006, 14:58
Mir gefällts sehr gut. Der Modellstudiengang ist eine sehr gute Weiterentwicklung und das gesamte "MHH-Team" ist sehr bemüht, uns einen guten Einstieg zuermöglichen.

Bin zufrieden :-)

Pünktchen
28.10.2006, 15:27
Die ersten haben ja auch schon Klausuren geschrieben :-D...ich bin auch neugierig, gefällt es euch noch...Studieren ist halt was anderes als Schule :-)

goeme
28.10.2006, 15:30
Hey, ich hab's trotz Medizinstudium auf fast 9000 Beiträge in 5 Jahren gebracht! Und ich schaffe es trotz täglich 10 bis 12h Arbeiten in Forum reinzuschauen.

Wir sind halt ne andere Generation und außerdem Inventar hier....

wanci
28.10.2006, 15:47
Siehe den Überfüllungsthread.
Bis jetzt gefällts mir nicht so gut. Außerdem ist es viel zu viel zu lernen, weiß nicht, wie ich das schaffen soll.

Zusammengefasst: Ich bin sehr demotiviert.

Anna-Tomie
28.10.2006, 16:41
mir machts spass .... euphorisch war ich eh nie, weil ich eine blühende phantasie hatte was das pensum angeht... und .... vermutungen voll getroffen .... lernen ... nutella ... lernen ... schokokeks ... lernen ... pommes mit majo ... lernen .... und noch nie dagewesen .... nicht zunehmen :-)) :-)) :-)) :-)) :-)) :-))
erste klausur nächsten donnerstag .... das wird teuflisch :-))
aber ein bissel forum geht immer :-meinung
heute abend :-party das muss sein
es grüßt euch die anna

my_precious
28.10.2006, 16:49
@ anna-tommie:

du schreibst tatsächlich nächsten donnrestag deine erste klausur??? was für ein fach?
:-dagegen

Anna-Tomie
28.10.2006, 17:29
@ anna-tommie:

du schreibst tatsächlich nächsten donnrestag deine erste klausur??? was für ein fach?
:-dagegen

ja du, es is wahr ... osteo ...und das geht so zackig weiter. sehe überall nur noch knochen ... das hier ist ne andere liga als das schulgedudel. hab noch nicht so recht den plan obs reicht was ich lerne :-nix :-nix
schaumers mal

HerrKaleun
28.10.2006, 17:44
<-------genervt.


Genervt von Schleimern, genervt von Lehmann´s leerkaufenden Mitstudenten, genervt vom Tempo, genervt von Panikmache, genervt von Chemie, genervt vom Eliteblabla und genervt von 4std. Lücken im Stundenplan.


Ist das nicht alles schön?! :-(

Lava
28.10.2006, 17:51
Kann ich gut verstehen. Wenn ich zu Semesterbeginn bei Lehmann's war, hab ich anfangs immer versucht die Erstis davon abzuhalten, sich mit Büchern einzudecken. Mittlerweile ignorier ich das und lasse sie ruhig das Geld zum Fenster rausschmeißen. Hat eh keinen Sinn....

Außerdem merk ich erstmal, wie normal das alles für mich geworden ist. Die Lücken im Stundenplan, das viele Lernen und so weiter. Man gewöhnt sich dran. :-)

Nob
28.10.2006, 17:57
Es ist mörderisch viel, aber es macht Spaß.

Duncan84
28.10.2006, 18:13
Das Gefühl, dass der Stoff nicht zu bewältigen ist, legt sich mit der Zeit. Es wird zwar nicht viel weniger, aber man lernt damit umzugehen und fühlt sich dann irgendwann wieder ganz normal, wie auch zur Schulzeit.
Die schwerste Zeit ist eh immer die, bis man sich in ein Fach eingelebt hat. Am Anfang is Anatomie grauenhaft, weil es tausend neue Begriffe sind. Irgendwann wiederholen sich die immer gleichen Begriffe in neuen Kombinationen aber mehr oder weniger nur noch. Dann wirds einfacher.
Und so is es auch mit den andren Fächern. Biochemie is im Endeffekt auch immer das Gleiche. Wenn man mal nen paar Grundprinzipien gerafft hat, wirds leichter. Zumindest bei mir war es so, dass immer der Anfang eines neuen Faches der schlimmste war.

Und für die Heidelberger: das 1. Semester ist leider so aufgebaut, wie es ist. Dafür habt ihr dann die Anatomie hinter euch.

Lasst euch nicht zu sehr in Panik versetzen, das macht keinen Sinn. Lernt einfach ordentlich und regelmäßig, dann klappt das alles ohne größere Probleme.
Wichtig auch: versucht euch irgendwie die Liebe am Fach zu erhalten. Gerade zB Anatomie hat ne gewisse Ästhetik, die man entdecken sollte oder auch in der Biochemie, wie elegant die einzelnen Stoffwechselwege miteinander verwoben sind.
Man sollte sich immer vor Augen halten, dass es hier um das wunderbarste der Welt geht: das Leben an sich und das machts immer wieder spannend.

Und sollte doch mal nen Motivationstief kommen: das hat jeder, da kommt man auch wieder raus.

Viel Spaß weiterhin an der Medizin!

tinach
28.10.2006, 18:32
mir machts auch großen spaß..auch wenns viel ist und ich in chemie u physik noch nich so richtig planvoll bin..aber das hab ich vorher gewusst und werds hoffentlich schaffen..und weis ja wofür ich das mach und da kann ich mich selbst für physik motivieren..deswegen werd ich mich auch gleich wieder ans lernen machen :-)

Alucituc
28.10.2006, 18:56
Bin soweit ganz zufrieden, nette Leute, recht nette Professoren und ne gute Betreuung durch Tutoren aus den höheren Semestern.
Chemie fangen wir zum Glück von vorne an, aber ich muss ehct gucken, dass ich mitkomm beim Tempo...Anatomie ist halt verdammt viel Auswendiglernen.
Aber wo ich total hin und weg bin is vom Präp-Kurs! Das ist sooooooooo toll!
Andere Fächer wie bzw. Soziologie oder Berufsfeldkunde hab ich mri irgendwie schöner vorgestellt, liegt aber wohl an der Dozentin => da geh ich definitiv nicht mehr hin...

kneufert
28.10.2006, 19:31
Mir gefällts bisher richtig gut (Marburg). Die ersten 3 Wochen waren nur Party, Party, Party. Besonders schwer wars bisher noch nicht - aber so langsam muss ich dann doch anfangen was zu tun. Bisher hält sich der Arbeitsaufwand aber echt noch in Grenzen. Mal schaun wies sich entwickelt!

Giant0777
29.10.2006, 11:56
Die ersten haben ja auch schon Klausuren geschrieben :-D...ich bin auch neugierig, gefällt es euch noch...Studieren ist halt was anderes als Schule :-)

Japp, genau so: Chemie Anorganik und Physik-Eingangstestat ( beides Voraussetzung für die Praktika´s ) !!! :-peng

Ansonsten sehr angenehme Lehr-Atmosphäre, bis auf ein paar kleine Nervigkeiten macht es echt Spass ( mir ist der Sinn ein Periodensystem auswendig zu lernen nicht ganz klar :-nix ).

Mehr irritierend finde ich die Einstellung einiger Mitkommilitonen: Weihnachten ausfallen lassen, weil man sonst in Lernrückstand geraten könnte... :-peng

Fazit: Ich glaube, wenn man einen guten Lernrhythmus gefunden hat, kann es ein sehr geniales Studium werden !

Grüsse, Giant

catgut
29.10.2006, 12:22
Andere Fächer wie bzw. Soziologie oder Berufsfeldkunde hab ich mri irgendwie schöner vorgestellt, liegt aber wohl an der Dozentin => da geh ich definitiv nicht mehr hin...
Sag mir ja nix gegen die Götz, die ist in der Prüfung so eine liebe, das ist so die Traumkombi eines jeden Physikumprüflings. Klar, BFK kansst unter Sitzschein abhaken. Aber schön, dass es Dir hier gefällt. A propos, bin schon gespannt, was alle nach der ersten Chemie-Klausur sagen werden, Hutterer liegt nämlich mit Schädelbruch in der Reha und wird die nächste Klausur wohl eher nicht stellen...
(PS: Bin ich froh, dass ich das nicht mehr brauche...) :-D
:-party :-party :-party

Lava
29.10.2006, 12:36
Hehe, bei uns erlitt damals der nette der beiden Chemiedozenten leider einen Herzinfarkt, so dass der andere die Vorlesungen gemacht und die Klausur erstellt hat. :-D