PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wer ist der beste Notarzt?



Seiten : [1] 2 3 4

DoktorW
30.10.2002, 00:22
So, nachdem Noodles mich in der Junkie Diskussion so gereizt hat ;-) möchte ich eine kleine Umfrage erstellen zum Thema "Aus welcher Fachrichtung kommt der beste Notarzt?"

Meine Meinung habe ich kund getan, aber es würde mich ja schon einmal interessieren, wie die anderen darüber denken.....


danke!
DoktorW

:-dafür

Froschkönig
30.10.2002, 00:28
Ganz Ehrlich ?
Kann ich echt (zumindest noch) nicht sagen...allerdings glaube ich fest, daß es nicht "andere" und schon gar nicht "derma" ist :-D

DoktorW
30.10.2002, 00:30
naja, ich dachte auch mehr an die, die schon gewisse Erfahrungen in diesem Bereich gesammelt haben!

Aber das mit Derma und Gyn ist kein Witz, so etwas gibt es auch :-D

Rugger
30.10.2002, 00:44
Ganz klar die Chirurgen!
Das bißchen Innere und Anästhesie, daß man in der Notfallrettung braucht (ist doch eh' alles präklinisch und deshalb sehr begrenzt...), bekommen die auch noch hin... Und bei den Fällen, wo es richtig interessant wird, fährt man mit einem Chirurgen einfach am Besten!

R.

DoktorW
30.10.2002, 00:49
@Rugger:

echt? Hast Du die Erfahrungen gemacht, dass Chirurgen da geeigneter sind? Seltsam, ich finde echt, dass es wirklich genau andersrum ist! Ein Anästhesist hat in der Notfallmedizin ein breiter gefächertes Wissen denke ich. Der Chirurg ist bei einem richtigen internistischen Notfall, der einen sehr großen Anteil an normalen Einsätzen hat, eher ungeeignet, finde ich. Klar kann man das nicht verallgemeinern, aber ich habe die Erfahrungen gemacht.

so, jetzt Bett

DoktorW

Rugger
30.10.2002, 01:11
Original geschrieben von DoktorW
[B Hast Du die Erfahrungen gemacht, dass Chirurgen da geeigneter sind? Seltsam, ich finde echt, dass es wirklich genau andersrum ist! Ein Anästhesist hat in der Notfallmedizin ein breiter gefächertes Wissen denke ich. Der Chirurg ist bei einem richtigen internistischen Notfall, der einen sehr großen Anteil an normalen Einsätzen hat, eher ungeeignet, finde ich. [/B]Ja, natürlich machen die internistischen Einsätze den Bärenanteil unserer Einsätze aus... Aber wie groß ist denn dabei das Spektrum der möglichen Maßnahmen? Sehr begrenzt, allein schon durch die verfügbaren Medikamente. Alles das, wo es internistisch gesehen interessant wird, wird in der Klink durchgeführt (Lyse etc.)! Und daß, was man als NA an internistischem Wissen wirlich braucht (mal abgesehen von den wirklich exotischen Sachen - und ob da der Internist zwangsläufig besser besser ist??!), ist in meinen Augen nichts mehr als erweiterter Megacode... Und das die Anästhesisten unbedingt besser intubieren können, ist in meinen Augen eher in die Welt der Gerüchte zu verweisen. Wenn einer in der Klinik 1000mal intubiert hat, heißt das nicht zwangsläufig, daß er das auch "im Feld" top hinbekommt.
Die richtigen chirurgischen Sachen sind vom präklinischen Versorgen her meist sehr viel kritischer (da kann man am Patienten i.d.R. nunmal noch viel mehr kaputt machen), und da ist es mir allemal lieber, wenn ich einen erfahrenen Chirurgen zur Hand habe... Wir haben da einen von der BG Ludwigshafen, der auch auf dem Christoph 5 fliegt... *schwärm* ;-)

Rugger, der "jetzt auch Bett...! ;-)"

Pascal
30.10.2002, 08:57
Ich finde man sollte den Dermatologen nicht gleich von Anfang an Ausgrenzen. Was macht man denn wenn man als NA mal so ne echt fiese Schuppenflechte vor sich hat. Da steht man dann in seinem kurzen Höschen.

:-meinung :-dagegen :-dafür :-lesen :-??? :-sleppy

Truthahn
30.10.2002, 10:59
@ DoktorW : als Praktiker im Bereich RD halte ich Anästhesisten ganz klar für die besseren Notärzte denn sie haben ein umfassendes chirurgisches und internistisches Wissensspektrum;
an unserem Notarztstandort waren einige Wochen versuchshalber auch mal Chirurgen und Internisten im NA-Dienst mit eingebunden, der Internist versagte beim Polytrauma gnadenlos, der Chirurg bei der TIA im Altenheim....

Wobei eigentlich nur ein Grundsatz für Notärzte gilt: Ein Notarzt ist gut wenn er entweder selbst gut ist, oder sich, wenn er mal schlecht drauf ist, von seinen "Para-Medizinern" helfen lässt.
(z.B. bei Zustand nach Anästhesisten-Weihnachtsfeier :-D )

Ein guter Notarzt muß ein Teamplayer sein, dann ist es ganz egal ob Chirurg, Internist oder Dermatologe mit Schuppenflechte :-)) .
Mit ignorantem egozentrischen Verhalten wird ein Notarzt im Rettungsdienst gnadenlos untergehen, auch als Anästhesist.

Unsere Anästhesisten arbeiten mittlerweile nur noch überwachend im RD, dh. die RettAss versorgen selbständig den Patienten, der Notarzt steht quasi als Coach dahinter und korrigiert ggf. evtl. Medikationen, Dosierungen oder sonstige Massnahmen (z.B. Ketanest S/Dormicum-Kurznarkosen, EKG-Diagnostik/Arrhythmie-Therapie, CPR, Intubationen ... ).
i.v.-Zugänge stellen in unserem RD-Bereich mittlerweile eine Quasi-Regelkompetenz des RD-Personales dar.
Dies hat zur Folge dass das RD-Personal in den erweiterten Massnahmen, auch über den Notkompetenz-Katalog der Bundesärztekammer hinaus, ziemlich fit ist und somit beim Massenanfall von Verletzten oder erhöhtem Einsatzaufkommen, bei dem mal kein NA mehr greifbar ist, einen Pat. auch selbständig versorgen kann.
Wie gesagt der Notarzt ist normalerweise dabei ... aber er lässt arbeiten.

Ach ja : Chirurgen können alles, Internisten wissen alles, Pathologen können und wissen alles, kommen aber immer zu spät. Also was lernen wir daraus : Pathologen mit Blaulicht an die Apoplex-Front :-D ! :-))

hobbes
30.10.2002, 12:22
Ist diese Diskussion: Chirurge oder Anästhesist nicht etwas idiotisch? Das kommt doch ganz auf den Fall an: Verkehrsunfall versus Herzinfarkt.
Dafür gibt es doch ausgebildete Notärtze??!!

Pascal
30.10.2002, 12:56
Original geschrieben von Truthahn
Also was lernen wir daraus : Pathologen mit Blaulicht an die Apoplex-Front :-D ! :-))

Aber die schaffen die Hilfsfristen doch nicht. Da hängt der Hund doch schon.

noodles
30.10.2002, 16:29
Ich ziehe mich diplomatisch aus der Affäre und sage:

Derjenige mit der höchsten Motivation, der den Mangel an langdauernder, spezieller Ausbildung durch Eigeneinsatz, sprich self-study, ausgleicht, ist der Beste. Das schliesst keine Fachgruppe aus, sondern nur diejenigen die nicht die Motivation und den Ehrgeiz erbringen sich fortzubilden.


noodles
Out.

Truthahn
30.10.2002, 17:13
@ hobbes : Genau da liegt die Krux der Sache, denn extra ausgebildete Norärzte gibt es in Deutschland nicht. Lediglich eine Uni-Klinik in Deutschland bietet probehalber einen "Facharzt für Notfallmedizin" an, der ansonsten zu erwerbende "Fachkundenachweis Rettungsdienst" für Notärzte in spe ist in der Tat auch für einen motivierten Studenten keine allzu große Herausforderung und lässt sich auch durch altgediente Allgemeinmediziner mit Landarztpraxis bewältigen
(nichts gegen Landärzte, auch die braucht das Land dringend).
Die Zusatzqualifikation "Rettungsarzt", wie im Land Berlin üblich, klingt da schon interessanter, so ist hier eine längere Hospitanz im Notarztdienst vorgesehen.

Ohne Zweifel muß ein in der Notfallmedizin tätiger Arzt persönliches Engagement und Fortbildungswillen mitbringen, ohne gehts nicht, zumindest nicht besonders gut.

Doc Pepp
30.10.2002, 17:41
Original geschrieben von noodles

Derjenige mit der höchsten Motivation, der den Mangel an langdauernder, spezieller Ausbildung durch Eigeneinsatz, sprich self-study, ausgleicht, ist der Beste. Das schliesst keine Fachgruppe aus, sondern nur diejenigen die nicht die Motivation und den Ehrgeiz erbringen sich fortzubilden.


noodles
Out.

Yo, dem kann ich voll und ganz zustimmen. Allgemein wird ja behauptet, dass Anästhesisten am geeignetsten für den Rettungsdienst sind, weil die eben so super intubieren, Zugänge legen und narkotisieren können. Ich kenne jedoch auch einen Chirurgen bei dem ich keine Hemmungen hätte mal ein bissel zu flimmern. Der ist aber auch Notarzt aus Leidenschaft. Kommt also wirklich primär auf die Motivation an. :-dafür

Peter Artz
30.10.2002, 20:36
Also ich habe es bei uns im Krankenhaus fast immer nur so erlebt, dass die Internisten und Chirurgen zum "Spielen" auf den NAW gelassen wurden, und die Anästhesisten dann zur kompetenten Rettung eingesetzt wurden.

Es wird schon viel bei uns darüber gesprochen welchen Mist der Internist oder Chirurg wieder auf dem NEF gamacht haben.

Nur über die Anästhesisten hört man gutes. Das sind meine Erlebnisse.

Doch wie das jetzt medizinisch wirklich aussieht kann ich leider nicht beurteilen. Ich denke aber einfach auch, dass die Anästhesisten durch ihre Tätigkeit im Bereich Intensivstation mehr mit Notfällen konfrontiert werden, und sich eine gewisse "Not-Routine" einstellt. Aber das bedeutet nun nicht, dass sie auf der Straße die besseren Notärzte sind.

Ich finde es sehr schwierig einzuschätzen wer nun besser als Notarzt geeignet ist.

Captain Cosmotic
12.11.2002, 18:19
Nette Umfrage mit interessantem Ergebnis :-)

Ich denke ebenfalls, die Notfallmedizin gehört in die Hände der Anästhesie und zwar aus folgendem einfachen Grunde: Es geht ja gar nicht darum, den Patienten präklinisch zu heilen bzw. mit wilden Therapien (Lysekonzepte, Osteosynthese etc...) noch vor Ort zu versorgen. Vielmehr muss eine Sicherstellung und Stabilisierung der basalen Vitalparameter erfolgen und der Patient so möglichst schnell und suffizient in eine Klinik der geeigneten Versorgung geschafft werden. Und diesbezüglich ist die Anästhesie (und Intensivmedizin) geradezu prädestiniert.

Abgesehen davon ist es wichtig, im Rettungsdienst nicht nur eine coole Sau zu sein sondern auch noch lässig auszusehen - zwei Eigenschaften, die ich bei den allermeisten Chirurgen oder Internisten vergeblich suchen... :-D

Gruss,
Der Captain.

22.11.2002, 19:00
Original geschrieben von Captain Cosmotic
Ich denke ebenfalls, die Notfallmedizin gehört in die Hände der Anästhesie und zwar aus folgendem einfachen Grunde: Es geht ja gar nicht darum, den Patienten präklinisch zu heilen bzw. mit wilden Therapien (Lysekonzepte, Osteosynthese etc...) noch vor Ort zu versorgen. Vielmehr muss eine Sicherstellung und Stabilisierung der basalen Vitalparameter erfolgen und der Patient so möglichst schnell und suffizient in eine Klinik der geeigneten Versorgung geschafft werden.

:-dafür

Stimme aus eigener Erfahrung dem Captain uneingeschränkt zu. Notärzte sind und bleiben Vitalwertmechaniker, nicht mehr und nicht weniger.

chater

1234556
22.11.2002, 23:26
Das vorauf es meist ankommt ist die Sicherung der Vitalfunktionen...und das ist das täglich Brot der Anästhesisten, wobei wenn mir was passiert bin ich fast gleich mit Ana/Chir/Int von der Intensiv zufrieden...nur ich find organisatorisch gehört die Notfallmedizin unter Ana (Ausnahme: Polytrauma da Chir)

hobbes
23.11.2002, 01:43
NB: es wäre im allgemeinen sinnvoll jeden Mediziner besser in Sachen Notfallmedizin auszubilden. Ich denke jeder Allgemeinpraktiker sollte sich darin eigentlich gut auskennen - was heute nicht der Fall ist. Und auf praktisch jeder medizinischen Station (ob Chirurgie, Innere....) kann es zu Zwischenfällen kommen - auch an kleinen Häusern ohne entsprechende Infrastrukturen.

23.11.2002, 01:55
Auja Hobbes, hab da auf Station schon lustige Sachen erlebt.
Bin auch dafür, dass es dafür regelmässige Pflichtweiterbildung geben sollte...

André

KayScarpetta
24.11.2002, 13:19
Hi!

Also ich denke auch, daß die Anästhesisten die besseren Notärzte sind.
Während Chirurgen und Internisten auf ihrem Fachgebiet
gut sein mögen, haben die A`s doch viel häufiger und länger mit polytraumatisierten, beatmeten Patienten zu tun.
Aus Sicht eines Unfallpatienten zum Beispiel ist es bestimmt besser erst sediert zu werden als daß sich der Chrirurg erst um
die Frakturen kümmert, etwas überspitzt gesagt.
Ich kenne einige Na`s und da schneiden die Narkoseärzte
sowohl fachlich als auch sozial (Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst/Pflegepersonal) deutlich besser ab!

:-top