PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 2 Semester Ungarn dann zurück nach GER?



Seiten : [1] 2

Mattel
15.05.2003, 14:12
Hallo!


Ich möchte nach meinem Abitur Medizin studieren, werde allerdings mit einem Schnitt von 2,5 bis 3,0 wohl kaum einen Studienplatz bekommen ohne länger warten zu müssen, deshalb denke ich über ein Studium in Ungarn nach.

Meine Frage ist nun: Ist es möglich 2-4 Semester in Ungarn zu studieren um dann an einer deutschen Uni weiter zu studieren ohne Wartezeit?

Die Frage ist für mich deshalb besonders interessant, da man in Budapest ab dem 4 Semester ungarische Sprachkenntnisse benötigt, die ich mir nicht unbedingt aneignen wollte und ich sowieso in Deutschland, bzw. München studieren möchte.


Kann ich also mein Medizinstudium an der Semmelweis Uni beginnen und kann nach meinetwegen 3 erfolgreichen Semestern nach Deutschland wechseln?

Ich wäre über jede Antwort erfreut, da ich momentan ziemlich in der Luft hänge mit meiner Entscheidungsfindung.

Viele Grüße!

Martin :-)

Moka
15.05.2003, 18:13
Du sprichst mir von aus der Seele!Mir geht es genau so.
Hatte nämlich genau den gleichen Gedanken bzw. diese Frage.
Kann mich also anschließen.

Gruß
Moka

Alien-Fli
16.05.2003, 18:15
Ja das geht. wenn du wieder nach Deutschland wechseln willst, musst du dich dann soweit ich weiß direkt bei der Uni bewerben an der du weiterstudieren willst. Musst dir halt vom LPA sämtliche Scheine anerkennen lassen.
Ab dem 4. Semester geht es in Budapest entweder auf englisch oder ungarisch weiter!

Mein Schwester studiert in Budapest Tiermedizin......daher weiß ich etwas Bescheid.

Ihr wisst aber schon dass die da kräftige Studiengebühren verlangen??

Mattel
16.05.2003, 19:04
Wie hoch sind denn die Studiengebühren momentan pro Semester?

Ich dachte sie lägen in etwa in dem Bereich von 3000 bis 4000 USD, gell?

Das wäre ja ein fairer Preis, wenn man zum Beispiel 2 Semester dort verbringt und somit die Wartezeit von maximal 3 Jahren umschiffen könnte.

Wenn das tatsächlich so einfach sein sollte frage ich mich allerdings weshalb nicht mehrere angehende Studenten in dieser Situation für 1 Jahr nach Budapest gehen und dann wieder nach ihrem Vorphysikum nach deutschland zurückkehren, denn ich habe bisher noch nie von dieser Möglichkeit gehört.

Carrot
16.05.2003, 23:54
Original geschrieben von Mattel
Wenn das tatsächlich so einfach sein sollte frage ich mich allerdings weshalb nicht mehrere angehende Studenten in dieser Situation für 1 Jahr nach Budapest gehen und dann wieder nach ihrem Vorphysikum nach deutschland zurückkehren, denn ich habe bisher noch nie von dieser Möglichkeit gehört.

Warum das nicht mehr machen? Weil sich nicht jeder einfach mal 10.000 Euro Studiengebühren pro Jahr leisten kann (denn soviel kostet das da)! Ihr tut geradezu so als wäre das Peanuts... Und wer einen schlechteren Schnitt wie 2,5 hat, muß auch noch das Vorbereitungsjahr machen, kommt auf weitere 7000 Euro... Naja, wenn man's hat!

hualex
17.05.2003, 11:41
Hallo,

zunaechst muss ich hier mal mit einem Irrglauben aufraeumen: nach dem Physikum geht es auf Deutsch weiter! Das bedeutet man kann das GANZE Curriculum, also 6 Jahre auf Deutsch studieren. Es ist zwar von Vorteil, wenn man englisch und ungarisch spricht aber kein Muss (offiziell muss man eine Ungarisch-Prüfung ablegen, die kann man aber mit minimalen Sprachkenntnissen locker schaffen). Es ist eine andere Frage, wie man dann die Patienten-Anamnese erhebt. Das muss jeder für sich entscheiden.


Wenn das tatsächlich so einfach sein sollte frage ich mich allerdings weshalb nicht mehrere angehende Studenten in dieser Situation für 1 Jahr nach Budapest gehen und dann wieder nach ihrem Vorphysikum nach deutschland zurückkehren, denn ich habe bisher noch nie von dieser Möglichkeit gehört.

Tja, es ist nun mal so, dass nicht jeder genommen wird. Auch hier gibt es Kapazitaetsbegrenzungen. Ich verweise hier aber auf einen anderen Beitrag, den ich früher geschrieben habe bez. Sorgen, ob man aufgenommen wird, oder nicht. Mit dem Schnitt von 2.5 waere ich mir nicht so sicher! Dennoch fangen hier jaehrlich 150 (!) Studenten aus Deutschland an!

@carrot: 10000 € sind keine Peanuts, das sagt auch keiner, aber man muss mal sehen, dass es sich schon rechnet, wenn man dafür 2-3 Jahre früher Vollverdiener wird. Und bis dahin gibt es ja auch Darlehen! Sicher möchte man nicht mit Schulden durchs Studium gehen, aber manchmal ist es klüger!

Liebe Grüsse
hualex

Master Tom
17.05.2003, 14:56
Ich war auch auf der Semmelweis in Budapest und es ist Schwachsinn, dass man mit einem schlechteren Schnitt das Vorbereitungsjahr machen MUSS, das ist nur eine Empfehlung, da schon ein gewisses naturwissenschaftliches Wissen vorausgesetzt wird..! Ich selber hatte einen Schnitt von 2,9 und es gab einige Leute mit >3,5... also kann ich mir nicht vorstellen, dass soviele Leute abgelehnt werden oder auf einer "Warteliste" verweilen.
Aber ich finde es ja schon komisch, dass sie jetzt die Leute, die die Prüfungen am Ende des ersten Semesters nicht schaffen, ins zweite überwechseln lassen, sie die Prüfungen nachholen können und damit auch automatisch die nächsten 5000,- Euro fällig werden. Da natürlich jeder seine Chance sucht, machen dies auch die meisten, da bei vielen nun mal das Geld keine Rolle spielt.. Naja, mag sich jeder seinen Teil dabei denken, ich kann nur jedem gratulieren, der sein Physikum in Budapest gemeistert hat, einem Aussenstehenden kann man nur schwer vermitteln, wie unglaublich viel du dafür tun wirst... :-?
Ausserdem würde ich keinem sagen geh hin oder lass es, denn hat man es geschafft, wird es wohl rückblickend eine sehr coole Zeit gewesen sein. Kommt man jedoch schon früher als erwartet zurück, sehen die meisten nur die negativen Aspekte..!

Mattel
17.05.2003, 20:12
Erst einmal vielen Dank für die zum teil sehr informativen Antworten.
Ich bin mir allerdings immer noch nicht ganz im Klaren darüber, wie dann der Wechsel nach 2 bis 3 Semestern in Budapest zurück nach Deutschland an eine hiesige Uni aussehen soll. Ist es in der Tat so, dass ich mich an einer beliebigen deutschen Uni mit meinen Scheinen bewerben kann und auch eine realistische Chance habe dort angenommen zu werden?

Wenn dies der Fall sein sollte wäre es in meiner Situation geradezu ideal 2-3 Semester in Budapest zu verbringen und dann nach Deutschland zurück zu kehren, allerdings erscheint mir die Aufnahme an einer deutschen Hochschule doch etwas unsicher, deswegen würde ich gerne noch weitere Informationen einholen.

Kennt jemand eine Anlaufstelle oder Website wo ich weiterführende Infos erhalten könnte?

Master Tom
17.05.2003, 20:54
Habe noch von keinem gehört, der nach 2 oder 3 Semestern an einer deutschen Uni angenommen wurde, sondern nur nach bestandenem Physikum, sprich nach 4 Semestern in Budapest. Bewerben musst du dich direkt an den deutschen Unis, aber die sind meistens positiv auf Absolventen der Semmelweis eingestellt.. :-?
Die Semmelweis-Page ist: www.sote.hu

Tischi
20.05.2003, 13:44
Hi Ihr,

mir gehts genauso wie Dir Mattel, hab mich allerdings schon für dieses Jahr beworben.
Eure Beiträge haben mich schon echt weitergebracht und ich freu mich sogar schon auf das Studium
Aber wie finde ich da am besten eine Wohnung? Sollte ich schon im Juli der August für einpaar Tage nach Budapest kommen, oder im Internet suchen oder reicht da sogar ein Anruf bei der Uni oder hilft einem die Botschaft.

@hualex

habt Ihr an der Uni einen eigenen Chat oder ein Forum über das man schon mal kontakte mit event. zukünftigen Studienkollegen knüpfen kann?

Schönen Dank schonmal im Vorraus
cu Tischi

hualex
20.05.2003, 15:08
Hi,

sieh mal unter www.budamed.de nach. Leider gibt es da noch kein Chat oder Forum, aber wir arbeiten daran!

Wohnungssuche würde ich Dir nicht empfehlen über's College International zu machen, das sind reine Abzocker! Entweder Du kommst im August etwas früher (im Juli ist keiner da), da gehen naemlich die, die das Physikum gemacht haben und ihre Wohnungen aufgeben - sieh einfach mal im Studentensekreteriat nach - oder über Internet. Dazu weiss ich aber nicht so viel.

Viel Erfolg!

Tischi
21.05.2003, 10:48
Danke Dir Alex!

ich denke ich werd dann mal versuchen mitte August runter zu fahrern um mir ne wohnung oder ne wg zu suichen.


Sollte sich jemand in der selben Lage befinden und event. Lust haben mitzukommen einfach mail an

alexthe@doctor.com

zwecks Termin absprache oder so was.

Ansonsten bin ich für alle weiteren Anregungen offen und dankbar!

Servus Tschi

elisaelisa1
21.05.2003, 20:56
Die Studiengbühren betragen ca. 12000 € pro Jahr. Ich habe einen Studienplatz bekommen. Sicherlich nicht nur weil es sich meine Eltern leisten können.

Soweit ich weiss kann man nach dem Physikum wechseln. Du bekommst auch sicher einen Studienplatz in Deutschland.( Wurde mir auf der Infoveranstaltung zugesichert, möchte das Studium trotzdem dort beenden.) Die Ausbildung dort sei etwas härter als in Deutschland. Habe schon mit mehreren gesprochen die ein gutes Abi hatten und nach 4 Monate wieder daheim waren.

Master Tom
21.05.2003, 21:19
.... es liegt erstmal ausschliesslich am Geld...wer es sich nicht leisten kann, kommt halt nicht nach Budapest... ist so! Aber wenn du da bist musst du dich beweisen und dann hilft das ganze Geld nur "bedingt"! :-))

elisaelisa1
21.05.2003, 21:30
master tom, wenn Du schon mal da bist. Wie sieht es denn mit der Bücherliste aus. Muss ich mir da wirklich alle besorgen? Die obligatorischen ist ja klar, aber was ist mit denen die unter optionell stehen? Kannst Du mir da was ;-) empfehlen.

Master Tom
22.05.2003, 23:30
also... ich würde mir nicht alle Bücher schon in Dtl. besorgen, es reichen sicher erstmal die, die du für das 1. Sem. brauchst. Wichtige Bücher wie z.B. die Anatomieatlanten 1+2 (Sobotta) und spezielle Anatomie 1+2 (Thieme) , Taschenatlanten (Bewegungsapparat + Innere Organe + Nervensystem u. Sinnesorgane; Thieme), der "Mortimer" für Chemie ("Zeeck" fand ich nicht so gut, weil nicht ausführlich genug), für Bio fahren sie teilweise auf den "Zellbiologie" von Kleinig/Sitte ab, ausführlich, braucht aber ein gewisses Vorwissen. Für Histo fand ich auch noch den "Histologieatlas" von Juncaira/Carnairo recht gut (wobei einige Leute behaupten, die neueste 5. Auflage wäre nicht so gelungen?!). Für Physik kannst du dir dort "Einführung in die Physik" u.a. von Ronto geschrieben, die auch selber lehrt, besorgen, denke das reicht.
Wenn du mehr Info brauchst, kannst du mir ja mal 'ne mail schicken..! Ach, ja, und unbedingt auf das "warm up" mitgehen, das ist immer so 'ne Woche vor Studienbeginn am Balaton, es ist spassig und du lernst da die Leute kennen mit denen du viel Zeit während des Studiums verbringen wirst... :-top

Der Meister
07.06.2003, 14:59
Ich stimme dir vollkommen zu!
Wer es wirklich dort schafft, der hat es mehr als verdient.
Aber was ich ungerecht fand, war dass Studenten, die das erste Semester nicht geschafft hatten, im zweiten weitermachen konnten. Hätte ich das vorher gewußt, hätte ich vieles anders gemacht.
Ohne Vorkenntnisse würde ich niemals dort anfangen!
Ausserdem zu Chemie: Der Zeeck reicht für die Profs dort nicht aus, in Deutschland aber schon!

Viele sind aber jetzt schon in Szeged!

So kommts!

Der Meister

Agent Smith
11.06.2003, 19:31
Kleine Info am Rande: :-top
Für mich kommt so eine BonzenUni nicht in Frage! Ich studiere um unabhängiger zu werden und nicht um meinen Eltern noch mehr aufzubürgen!!! :-lesen

Gebührenliste
Bewerbungsgebühren: 110,- EUR
1. Studienjahr (bestehend aus 10 Monaten):
Studiengebühren: 10.560,- EUR
+ Immatrikulationsgebühren: 110,- EUR
1. Semester: 5.390,- EUR
2. Semester: 5.280,- EUR
Bei Rückziehen der Bewerbung vor der Einschreibung
werden die bereits eingezahlten Studiengebühren
– bis auf ein Deposit von 660,- EUR – zurückerstattet.
2.–5. Studienjahr (bestehend aus je 10 Monaten):
Studiengebühren: 8.830,- EUR
1. Semester: 4.560,- EUR
2. Semester: 4.270,- EUR
6. Studienjahr (bestehend aus 11 Monaten):
Studiengebühren: 10.560,- EUR

Master Tom
11.06.2003, 20:03
.... nicht jeder hat die Möglichkeit dazu, aber wenn man sie hat, warum sollte man sie dann nicht auch nutzen?! Spricht doch wohl nichts dagegen oder sehe ich das falsch....?! Und übrigends will der Großteil der Studenten (ich schätze mal 85 % ) nach 4 Sem. wieder nach Dtl. zurück, und man sollte auch beachten, dass die Lebenshaltungskosten in Ungarn nicht ganz so hoch wie in Dtl. sind. Kann zwar die Studiengebühren nicht ganz kompensieren, aber immerhin etwas. :-meinung

Master Tom
11.06.2003, 20:05
........ habe noch vergessen zu sagen, dass dort nicht nur "Bonzen-Kinder" sind, sondern auch normale Leute, deren Eltern nicht einmal Ärzte sind.... unglaublich, oder?! :-?