PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Studieren in Ungarn



Seiten : [1] 2 3

elisaelisa1
21.05.2003, 21:46
Habe einen Studienplatz in Ungarn. Gibt es vielleicht "Gleichgesinnte" die auch im September dort anfangen? ;-)

alya
22.09.2003, 18:35
Hi!

Ich überleg mir, mich für nächstes Jahr dort zu bewerben. Hab nen Abischnitt von 2.0 und mir wurde ne Watezeit von 3 Jahren genannt...darauf hab ich keine Lust! Weißt du vielleicht, was die da für Voraussetzungen haben? Hat man da mit 2.0 ne Chance?

lieben Gruß,

Anita

Sorpresa
22.09.2003, 20:23
sorry, das klingt vielleicht hart, aber ich find es echt beschissen, dass leute die hier keinen studienplatz kriegen und genug kohle haben einfach mal so in ungarn studieren koennen. is ja auch easy, die scheine kriegt man so gut wie geschenkt und dann wird das ganze in deutschland auch noch anerkannt. ich hab einen in der klasse, der hat biochemie hier an 2 unis nicht geschafft und hat das dann in ungarn einfach gemacht, zusammen mit dem physikum. in der klinik schmarotzt er sich seitdem mit spicken durch die klausuren und irgendwie kommt er damit auch noch durch, obwohl er von nix ne ahnung hat.
die armen zukuenftigen patienten kann ich da nur sagen!!!!!!!!
vielleicht seid ihr ja anders, was ich nur hoffen kann, aber warum gibt es wohl zulassungsbeschraenkungen??????!!!!!!

Alien-Fli
22.09.2003, 21:31
Tut mri leid, aber was die einheimsichen Studenten hier immer über die Budapestler ablästern, das find ich schon zum kotzen. Ich bin auch kein Freund von der Ungarn - Studiererei, aber mann kann doch nicht alle über einen Kamm scheren!!!!
Ich möchte nicht wissen wieviele Schmarotzer es in Deutschland gibt, die sich genauso durch die Uni und die Klinik schleimen und spicken.
Mal abgesehen davon dass die Scheine in Ungarn auch nicht hinterhergeschmissen werden!! Die haben sehr wohl nen hohen Prüfungsstandard!!! Und die sieben auch kräftig aus, wer da nicht zieht, ist auch schnell weg vom Fenster.

Sicher haben sie dort hohe Studiengebühren, aber man muss es mal so betrachten, immerhin zahlen die Leute wenigstens dafür dass sie dort studieren dürfen...in Deutschland kann jeder Depp aus dem Ausland seinen Arsch herschieben und n sehr gutes Med - Studium ablegen ohne einen Pfennig zu bezahlen, nein im Gegenteil es wird noch BAFÖG hinterhergeschmissen!!!

DAS sollte man sich auch mal überlegen.....was soll also verwerflich dran sein, für ein Studium zu bezahlen??
Immerhin liegen die Leute dem deutschen Staat nicht auf der Tasche....!!!

alya
22.09.2003, 21:38
entschuldige mal, will dir ja nicht zu nahe treten...aber findest du nicht, du bist da sehr voreingenommen. Es gibt zulassungsbeschränkungen, weil es platzmangel gibt und nicht weil manche zu blöd zum studiern sind! Ich hab einen schnitt von 2.0, und dass ohne mir irgendwelche großartige mühe gegeben zu haben. Ich halte mich eig überhaupt nicht für dumm. Ich will einfach keine 3 jahre warten. Und ich bezweifle, dass man in Ungarn seine scheine einfach geschenkt bekommt. Immerhin zählt semmelwei zu den guten uNi. Dass die Leistunge da besser sind, liegt wohl daran, dass die Betreeung dort besser is, die Lerngruppen kleiner etc. Und wenn sich jm das organisieren kann, da hin zu gehen, ist das doch nicht ******* von ihm/ihr?! Ich werd, das jahr über ein wenig jobben, und mir soviel wie möglich was zusammenkratzen und zusammen mit meinen Eltern dafür aufkommen. Ich denke nicht, dass die Patienten, unter den Menschen zu leiden haben, di mal 1-2 Jhare in Budapest waren! Ich finds schon ärgerlich, dass da so ne primitive Meinung drüber herrscht und man es jm nicht gönnen kann, wenn ers sich irgendwie organisiert dahin zu gehen, nur weil er keine 3 jahre warten will. Mag sein, dass einige total verwöhnte dabei sind, aber bei vielen spricht es doch, für einen großen Willen, Medizin studieren zu wollen. Schließlich fällt es einem auch nicht so leicht, einfach mal sein Land zu verlassen und nach Ungarn zu ziehen!

Sorpresa
22.09.2003, 22:29
Ich hab ja auch gesagt, ich hoffe dass ihr anders seid und ich will auch nicht alle ueber einen kamm scheren, aber wenn ich dann mehreren studenten begegne die so sind, wie ichs beschrieben habe, da fragt man sich doch wofuer man sich hier den arsch so aufreisst (tschuldigung). und erzaehlt nicht die haben dort gleiche standarts, wenn man sich sogar nen doktortitel kaufen kann...
aber egal, warum klagt ihr euch nicht in einer dt. uni ein, is zwar auch net die feine englische art, aber wenn ihr unbedingt medizin studieren wollt gehts doch auch so und ihr koennt hier bleiben. wahrscheinlich ists im endeffekt sogar billiger.
und was das dt. bildungssystem angeht brauchen wir net zu diskutieren, ich glaube da sind wir einer meinung...
also bitte net uebel nehmen, aber es macht einen schon manchmal aergerlich...
machts besser als die beispiele die ich kenne!!!!!!!

Jin
22.09.2003, 22:58
Sziásztok :)
Mit 2,0 müsstest du hier auf jeden Fall einen Platz bekommen alya. Dieses Jahr war (erstmals) eine Art NC so ca. bei 2.7, aber es wird auch verstärkt auf LKs und tätigkeiten im Gesundheitswesen geachtet, also versuch am besten schonmal n bisl Erfahrungen zu sammeln.
Und hör ja nicht auf Gerüchte und Neider:
Auch wenn sich (zugegebenrmassen ein bischen unfair, aber wer bereit ist, soviel Geld zu investieren, meint es auch wenigstens ernst mitm Studium) nicht jeder die Studiengebühren hier unten leisten kann (welche, wenn man bedenkt, was man als Medizinstudent kostet, nicht wirklich ins Gewicht fallen), wird es einem hier im Studium nicht leichter gemacht.
Im Gegenteil: Es wird knallhart ausgesiebt, anwesenheit in den Praktika ist absolute Pflicht, man hat regelmässig Demonstrationen und Prüfungen sind mündlich etc.
Das bedeutet: Entweder man hat unglaublich reiche Eltern und kann sich leisten die Profs zu bestechen (was wirklich teuer sein soll, aber wohl auch vorkommt) oder man muss wirklich WISSEN wovon man redet, anstatt schön kreuzen üben und vor lauter kreuzen keine Zeit für Bücher haben.
Dafür bekommt man aber auch eine super betreuung (bis auf Sportmöglichkeiten... haben mich bisl enttäuscht) in kleinen Gruppen und ziemlich jeder Prof ist sehr bemüht, schwächelnden Studenten zu helfen.
Die Semmelweiss universität hat, wenn auch nicht unter ner Reihe deutschen Studenten, einen ausgezeichnetten Ruf und wers hier packt kann stolz auf sich sein und wirds laut aussage von ehemaligen keine Probleme mit dem Studium in Deutschland haben :) Ausser mit Bürokratie, in listen einschreiben, überfüllten kursen -> verlorenen Semestern etc ;p
Nun ja, ich hoffe ich packs :) Was so manchem etwas schwer fallen könnte, aber mir noch mit am besten gefällt, ist das traditionsbewusstsein an der Semmelweiss.
Z.B. Feierliche Vereidigung aller Erstsemester( .... ungarischer, deutsche und englischer Studiengang...) im Beisein des ungarischen Staatspräsidenten verschafft einem nochmal eine ordentliche Portion Motivation ;)
Hatte etwas von der "Sorting Hat" Zeremonie bei Harry Potter ;)
Nun ja,
Uni ist hart, aber mach spass, Budapest ist eine unglaublich schöne Stadt, auch wenn man wenig Zeit hat sie zu geniessen etc...
Ich bin gerne hier und meiner Familie und allen die es mir ermöglicht haben äusserst dankbar :)
Btw: Irgendjemand meinte letztens noch, Semmelweiss wäre nach Harvard das angesehenste medizinische Lehrinstitut ... hmmm.. damals in der Schulzeit haben auch immer alle behauptet IHR Gymnasium wäre das schwerste ;) aber wer weiss

Greets,

Hier noch ein paar links:
www.szote.u-szeged.hu (gute alternative zur Semmelweiss: Billiger, da halt nicht Hauptstadt, Campus Uni etc. einfach mal anschauen)
www.sote.hu (spärlich und nicht wirklich informativ... nun ja :-? )
www.budamed.de

Budapester
29.05.2007, 19:38
hi bin schon nen weilchen in budapest und helfe gerne bei wohnungssuche oder anderen fragen... einfach bei mir melden.

PonDemSteppa
30.05.2007, 00:01
An Sorpresa:

Also lass ma bitte eine vernünftige Diskussion hierüber führen, denn was du hier von dir gibst sind haltlose Anschuldigungen, solange du nicht genauer Auskunft darüber gibst wo dein Komilitone in Ungarn studiert hat und wem, was genau, wie und wo nachgeschmissen wurde.
Du schreibst er hätte sein Biochemie-Schein in Ungarn gemacht "und das Physikum" - so da muss ich dir sagen: das ist nicht möglich. Er kann in Ungarn seinen Schein machen, den an entsprechendem LPA anerkennen lassen und dann in Deutschland nochmal sein Physikum probieren. Das ungarische Physikum, das dann auch in Deutschland als Physikum anerkannt wird, bekommt man erst nach 2 Jahren, wenn man alle seine Prüfungen abgelegt hat.
So jetzt versuch ich mal ein Bild von den Prüfungen und dem ungarischen Physikum zu zeichnen.
Wesentlichster Unterschied ist, dass nicht wie in Deutschland am Ende der 4 vorklinischen Semester alle Fächer schriftlich und mündlich auf einen Schwung geprüft werden.
Hier in Ungarn werden die Fächer nach 2 Semestern bzw. nach 3 oder 4 (Anatomie) meist in Form von mündlichen Prüfungen abgelegt.
Darüber, welches System besser ist, lässt sich streiten. Es gibt auf beiden Seiten Vor- und Nachteile. Nachteil in Deutschland: man presst sich Alles auf 2-3 Monate rein. In Ungarn wird dem durch z.T. wöchentliche Zwischentests , Semesterendtests (Colloquium) und schließlich Endprüfung (Rigorosum) vorgebeut, außerdem konzentriert man sich am Ende jeweils zweier Semester nur auf die Hälfte der Fächer im Vergleich zum dt. Physikum. Nachteil in Ungarn: Die Fächer die ich am Ende des 2. Semesters abgelegt habe (Chemie, Physik, Biologie) sind z.T. schon wieder enorm verblasst.
Mir wurde KEINE Prüfung "nachgeschmissen" - selbstverständlich aber kann man eine Prüfung so und so bestehen - aber das ist egal wo auf der Welt gleich. Auch hier wird gespickt, wenn die Möglichkeit besteht, d.h. wenn es keine mündliche Prüfung ist und wenn nicht gerade die Fragenreihenfolge von Blatt zu Blatt verändert wurde oder man zw. jeweils zwei Ungarn sitzt.
Und du widersprichst dir ja auch irgendwie selbst, wenn du zwar einerseits sagst, dass man in Ungarn die Scheine geschenkt bekommt, dein Kollege aber sich in Deutschland genauso mit Spicken in der Klinik durchmogelt.
Auch hier ist die Quote der Ausscheidenden nicht ohne. Betrachte ich meinen Jahrgang, so waren wir zu Beginn noch ca. 140 Leute - es sind 90 übrig geblieben die mit mir jetzt bald ihr viertes Semester abschließen. Tatsächlich sind diese zwei Jahre hier schon sehr anstrengend, denn anders als in Deutschland steht man unter dem Semester nach einer 2 - 3 wöchigen Eingewöhnungsphase unter dem ständigen Druck wöchentlicher (!!) Testate bei denen im Gesamtergebnis oftmals eine gewisse Punktzahl erreicht werden muss um dann überhaupt für die End- oder Zwischenprüfung zugelassen zu werden. Auch die reine Studienzeit ist hier deutlicher höher als in Deutschland. So gibt es in Ungarn (zumindest in Medizin) im Winter offziell KEINE Wintersemesterferien, sondern man kann sich, wenn man schnell genug mit seinen Prüfungen fertig ist, quasi ein bisschen Zeit (max. 3 Wochen) freiarbeiten. Auch im Sommer kommt man hier nur auf ca. 2 Monate Semesterferien. Grundsätzlich, wie du siehst, setzt man hier also mehr auf "kontinuierlich und länger" und hofft damit, dass die Leute am Ende ein bisschen mehr behalten.
Keine Frage, das dt. Physikum ist die Hölle, ich bin froh es nicht machen zu müssen. Aber die entscheidende Frage ist doch nicht was schwerer ist sondern wo kommt am Ende mehr raus. Glaub mir, diese Frage wird hier (zu) oft gestellt und immer wiederkehrendes Ergebnis: am Ende nehmen sich die beiden Systeme wohl nichts. Aber wo ihr eurer Physikum am Ende der Vorklinik habt, so musste auch ich hier einiges auf mich nehmen, nämlich mehr Stress während des Semesters und bei weitem deutlich weniger Ferien. Aber glaub mir hätte ich die Wahl gehabt, hätte ich Deutschland genommen. Warum? Weil auch ich zu der MEHRHEIT gehöre, die sehr wohl weiß um wieviel (Geld) es hier geht, keinen Geldscheißer hat und sich vielmehr den Arsch aufreißt um am Ende vielleicht noch vergünstigende Stipendien für hervorragende Leistungen zu bekommen.
Und sieh dich mal um in der Welt. USA - da gehen die Leute oft nicht mit unter 200 000 Dollar Schulden aus dem Studium. England, Kanada, Frankreich, Italien - alle haben sie Studiengebühren die weit über den Deutschen liegen - in etwa die Preislage Ungarns. D.h. nicht das ich es gutheiße, wenn Bildung so extrem teuer ist - aber dein Argument Kohle zieht hier halt einfach nicht.
Von Leuten die ihren Weg zurück nach Deutschland gefunden haben, kenne ich keinen der Probleme gehabt hätte. Wahrscheinlich auch deshalb, weil man weniger als die Hälfte jemals wieder aus der Vorklinik brauchen wird. (O-Ton meines Bruders der im Sommer sein PJ beginnt.)
Leute die sich durchmogeln gibts hier wie dort - sie werden spätestens vor dem Hammerexamen auf die Nase fallen.
Ich möchte am Ende dazu aufrufen, vielleicht endlich mal seine Aufmerksamkeit mehr auf die eigenen Angelegenheiten zu lenken, sich grundsätzlich (und damit meine ich alle Lebensbereiche) weniger auf das Tun und Lassen Anderer zu kümmern - aber auf KEINEN Fall, und das ist das WICHTIGSTE, am Ende sogar noch mit Halbwahrheiten über mögliche Extremfälle in öffentlichen Foren, eine Mehrheit von Leuten zu diskreditieren, die nichts unversucht lässt Medizin zu studieren, dazu den Mut und Willen hat auch ins Ausland zu gehen und sehr wohl auch bereit ist hart für seine Ziele zu arbeiten.
Denn genau dieses Verhalten zeichnet den Deutschen heute aus, dieses Kleinbürgerliche, Spießige, diese "vielleicht-hats-jemand-anderes-leichter-als-ich" - Mentalität....so Sorpresa du bist dran.

Messias
30.05.2007, 00:55
ich hab mir deinen beitrag jetzt gar nicht durchgelesen, aber ich will dich nur dezent drauf hinweisen, dass alles bis auf die letzte antwort 4 jahre alt ist... nicht das ich den müll der da geschrieben wurde gutheisse, aber ich denke das ist verjährt ;)

Messias
30.05.2007, 00:59
jetzt hab ich den beitrag doch gelesen, der kann einiges! daumen hoch, auch wenn er zu spät kommt! :-top

Anonyomus34dx
30.05.2007, 07:30
Wieso werden die Plaetze denn schon waehrend der Anmeldefrist vergeben? Wer zuerst kommt, malt zuerst? :(

PonDemSteppa
30.05.2007, 08:41
oh haha ...aber musste trotzdem mal gesagt werden....

LAH_in_GAZ
30.05.2007, 08:56
Wieso werden die Plaetze denn schon waehrend der Anmeldefrist vergeben? Wer zuerst kommt, malt zuerst? :(

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Die Beiträge sind zum Teil fast 4 Jahre alt!!!!!!!!!!!!!

das kommentier ich jetzt nicht weiter .... außer: Geh nach Ungarn ^^

Anonyomus34dx
31.05.2007, 12:37
oh, warum wird sowas denn auch nach oben gepusht *schaem* ..

.. hatte nur das datum vom 21.05. im ersten beitrag gesehen und bin schon ganz depri geworden :)

:-blush

hach ... (Til)man haette ja auch mal den ganzen Thread lesen koennen :-blush

monacoFranz
31.05.2007, 12:43
an das hirnlose wesen von der ersten seite..
nur mal so zur info..in viel unis ist embryo ein einfacher sitzschein..hier richtige prüfung..in chmie dürfen teilweise von der uni aus "hilfsmittel" hergenommen werden..
und warum hier so viel leute das physikum auch zu ende bringen..liegt vielleicht auch einfach an der tatsache das sich die meisten einfach noch mehr reinhängen weil sie wieder nach hause zurück wollen..
und wenn ich mir so manche studenten aus deutschland anschaue..aber sei es drum..
und deine meinung ist wahrscheinlich zu einem großen teil auf neid beruhend und nicht wirklich mit argumenten abegewogen..also..
lass es einfach sein über dinge zu reden von denen du keine ahnung hast..

Smithers
31.05.2007, 19:31
Sicher haben sie dort hohe Studiengebühren, aber man muss es mal so betrachten, immerhin zahlen die Leute wenigstens dafür dass sie dort studieren dürfen...in Deutschland kann jeder Depp aus dem Ausland seinen Arsch herschieben und n sehr gutes Med - Studium ablegen ohne einen Pfennig zu bezahlen, nein im Gegenteil es wird noch BAFÖG hinterhergeschmissen!!!

AUTSCH!! Was du hier verteufelst ist genau das, was Deutschland zu einem vorbildlichen System macht. Dass Studienplätze über Steuern finanziert werden gewährleistet doch gerade die CHANCENGLEICHHEIT!! Und die ist das Wichtigste überhaupt. Würde man die Gebühren verlangen wie in Ungarn oder USA, dann würden Studenten aus ärmeren Schichten nicht in der Lage sein zu studieren auch wenn sie klüger wären als ein Kind mit reichen Eltern. Den Studienplatz vom Geld abhängig zu machen ist extrem ungerecht, denn dass man in der Lage ist für seinen Studienplatz zu zahlen heißt noch lange nicht, dass man berechtigt ist zu studieren und qualifiziert genug ist!!! Und wenn ein ausländischer Student ein extrem helles Köpfchen ist, dann ist es absolut fair, dass er für seinen Studienplatz in Deutschland nicht Unmengen blechen muss!!

PS: Ich habe eigentlich nichts gegen Ungarnstudenten :-keks

Bree
31.05.2007, 20:19
:-top ... ich finde zwar, dass Du absolut recht hast, wenn Du sagst, dass die Chancengleichheit nicht vom Geld abhängig gemacht werden darf, aber diese Gewährleistung macht das Studium in Deutschland noch lange nicht vorbildlich!
Wo ist denn die Chancengleichheit, wenn's um Noten geht? Dass jemand eine 1,0 im Abi macht, heißt auch noch lange nicht, dass er qualifiziert genug ist für das Studium. Ich kenne eine Menge Leute, die von 2,0-4,0 genauso gute Noten im Studium haben wie einer mit 1,0. Immer nach schulischen Leistungen zu gehen ist auch nicht fair, weil Schule ganz anders läuft als Uni!
Das System ist generell blöd, und die Chancengleichheit ist immer noch nicht gegeben, sonst müsste jeder, der das Studium beginnen möchte, einen Platzt bekommen und ausprobieren dürfen, ob seine Schulnote ihn nun qualifiziert genug macht. Stattdessen, muss man sich dann den Hintern platt sitzen, bevor man endlich anfangen darf. Das eine beschissene System ergänzt doch nur das andere und gibt wenigstens ein paar von den Snobs die Chance. Außerdem sind die, die die Kohle gescheffelt haben, genauso wenig dran Schuld, wie die, die sie nicht haben ... Sollen die sich die Chance verbauen lassen, nur weil die anderen sich unfair behandelt fühlen?
Gut, richtig war der Beitrag, den Du kritisiert hast sicher nicht, aber gegen das unvorbildliche System hier können wir nicht eines dagegenhalten, dass irgendwie besser wäre.
Das ist ne Sache der Bildungspolitik!

Smithers
31.05.2007, 22:14
Ich will mich ja garnicht als moralapostel aufspielen und sagen, diejenigen, die das Geld haben, sollen das in Ungarn nicht probieren. Ich verstehe die Leute, die diese Möglichkeit haben sehr gut und würde genauso handeln.
Aber ich finde es toll, das es eben nur im AUsland geht und es in Deutschland anders läuft. Die Auswahl nach Noten ist zwar zugegebenermaßen manchmal unfair, aber immer noch viiiiiiel gerechter als die Auswahl nach Geld.
Aber ihr habt schon Recht: Irgendwie ist alles unfair!!

Bree
01.06.2007, 00:23
Aber ich finde es toll, das es eben nur im AUsland geht und es in Deutschland anders läuft.

Warum betrachten es eigentlich immer alle als Strafe, im Ausland zu studieren. Keiner wird dazu gezwungen, alle machen es freiwillig. Wir lernen andere Sitten & Länder kennen, eine andere Sprache ... der Inhalt des Studiums ist der selbe ... wir machen persönliche Erfahrungen ... stoßen an Grenzen ... wachsen darüber hinaus ... kleine Dinge im Alltag scheitern manchmal schon an den Schwierigkeiten der Kommunikation (nicht jeder kann ja von Anfang an Ungarisch perfekt!) ... das macht härter, man wächst daran, das sind wertvolle LEBENSerfahrungen, die man im Inland nicht macht und die ich nicht mehr vermissen wollen würde!!! In diesem Sinne: Jepp, finde ich es auch super, dass es nur im Ausland geht. :-top Wieviele würden schon ohne gegebenen Anlass dieses Wagnis eingehen!?


Die Auswahl nach Noten ist zwar zugegebenermaßen manchmal unfair, aber immer noch viiiiiiel gerechter als die Auswahl nach Geld.

Was ist denn das für eine Weisheit? Nichts von beidem ist als das andere oder unfairer als das andere, weil keine der beiden Voraussetzungen (Geld od. gutes Abi) Vorraussetzungsmarker für besondere Begabung im Studium sind.
Und wenn Du so argumentierst, dann müsstest Du ebenfalls die Unfairness in Schulen berücksichtigen, in denen entschieden wird, ob man die Eintrittskarte zu dem - wie Du meinst - besseren System bekommt.
Wenn man im Nachhinein mal darüber nachdenkt ... ist die Schule nur eine Vorstufe mit einer Menge bekloppter Lehrer, die einem, nur weil sie frustriert sind, nach Sympathie Noten aufs Auge drücken können. Und die sollen darüber entscheiden dürfen, ob wir einen Studienplatz bekommen oder einen ganz anderen Beruf lernen. Das ist ja nicht mal eben irgendeine Entschiedung, ie die, was ich in 5 min. essen werde, sondern eine grundlegende, die lebenswichtig ist. Und nur weil Lehrer immer noch zu subjektiv beurteilen und das auch nach Lust und Laune praktizieren können, lasse ich mir doch nicht sagen 4 oder mehr Jahre auf das Studium warten zu müssen. Das ist genausop unfair.

@ Smithers:
Sorry, das klang jetzt etwas wütend daher geschrieben, aber ich hab schon viel zu oft erlebt, dass sich Leute darüber aufregen, die gar keine Ahnung davon haben und es den anderen einfach nur missgönnen, weil sie sich ihr 1er-Abi am liebsten auf die Stirn tätowieren lassen würden ... womit jetzt nicht gesagt ist, dass ich Dich für so jemanden halte. Aber die Chancengleichheit ist nirgendwo gegeben. Das sind beides Kriterien, die nicht in Ordnung sind!!!!