PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Das neue Lehrbuch Vorklinik



hobbypsychologe
05.06.2003, 19:49
Hi, ich bin Med.-Student im 1.Semester. Die Vorklinik läuft für mich ja noch
nach der alten Approbationsordnung. Macht das neue Lehrbuch Vorklinik
(integrierte Darbietung Organ für Organ durchgegangen, zu jedem Organ Biochemie, Physiologie, Anatomie in einem !, Ärzte-Verlag - 4 Bände im Schuber) dann für
mich Sinn ? Gibt es auch alle Inhalte für die Vorklinik nach der alten
Appr.Ordnung wieder ? Bringt es etwas, um aufs Physikum vorbereitet zu
sein ? Oder macht es keinen Sinn, weil die ganzen Semesterendprüfungen ja immer nur Biochemie etc. einzelnd abprüfen. Das Buch scheint
ansonsten wirklich gut zu sein !

Froschkönig
05.06.2003, 19:51
Watt um jottes Willen is denn "Biopsychologie" für ein Fach ???

Nico
05.06.2003, 19:58
Biopsychologie = Humanbiologie

ts....immer wieder was Neues :-))

hobbypsychologe
05.06.2003, 20:41
äh ich meine biochemie, physiologie, anatomie

milz
05.06.2003, 23:29
Am besten fährst Du glaub ich, wenn Du Dich mit älteren Semestern Deiner Uni kurzschließt. Die wissen in der Regel, welche Lektüre Dich fit macht für Klausur und Physikum. Außerdem Buchempfehlungen am Anfang des Semesters anhören.

Rugger
05.06.2003, 23:44
Prinzipiell ein guter Vorschlag, Milz.
Das Problem in diesem Fall ist bloß, daß die angesprochenen Lehrbücher ein neues Konzept verfolgen, indem sie die einzelnen (Organ-) Systeme nicht Fach für Fach besprechen, sondern nach Möglichkeit integriert fächerübergreifend und außerdem gerade erst erschienen sind. Außerdem kosten sie mal locker, flockige 199€ ... Ob es da schon weiterführende Erfahrungen gibt?!
Weitere Infos findest Du übrigens unter www.lehrbuchvorklinik.de (http://www.lehrbuchvorklinik.de/)

Rugger

milz
05.06.2003, 23:58
[Quote}Außerdem kosten sie mal locker, flockige 199€ ... Ob es da schon weiterführende Erfahrungen gibt?![/Quote]


Gerade deshalb wär' ich da vorsichtig. Man hat sich schnell irgendeinen Schrott gekauft. (Ist mir auch schon passiert.)

Rugger
06.06.2003, 00:06
Original geschrieben von milz
Gerade deshalb wär' ich da vorsichtig. Man hat sich schnell irgendeinen Schrott gekauft. (Ist mir auch schon passiert.) Ja, das ist genau der Punkt (unter anderem auch der dieses neuen Forums... ;-) )
Problem ist halt, daß es aufgrund der Tatsache, daß es ganz neu auf dem Markt ist und so viel kostet, wohl bislang nur wenige Erfahrungsberichte gibt (schon gar keine von jenen, die das ganze Buch durchgearbeitet haben). Auf der anderen Seite gibt es unter dem oben angegebenen Link einen ziemlich positiven Bericht eines studentischen Mitarbeiters und außerdem, seien wie mal ehrlich, kann man auch beim Einzelkauf der Bücher für jedes Fach locker über 200€ kommen, oder?! (Will jetzt gar nicht im Bücherregal nachschauen... :-(( )

Rugger

test
06.06.2003, 22:35
Hallo

ich hab mal nur kurz in dieses Buch reingeguckt. Vom Konzept her ist es sicher sehr gut. Wobei ich nicht weiß ob die großen Fächer wie Physio BC und ANA dort wirklich ausführlich genug dargestellt werden und ob man dann nich noch extra Bücher braucht? Weil da doch die gesamtdicke der 4 bände etwas dünner ist als das was bei mir so im regal steht ;). Wahrscheinlich ist es das beste dazu mal bei den Profs nachzufragen was die empfehlen für ihr Fach.

Diane
27.06.2003, 17:35
Ich bin im vierten Semester und habe auch eine un-integrierte Vorklinik hinter mir. Viele Erfahrungen mit den Büchern hat natürlich noch niemand. Ich habe mich mal aus Neugier im Lehmanns ein paar Minuten hingesetzt und versucht, ein paar Sachen aus Anatomie und Physio nachzuschlagen, und nach 10 Minuten wollte ich das Buch nur noch gegen die Wand werfen.
Es ist geschrieben wie ein Märchenbuch, ich fand es schwierig, da die Sachen rauszufiltern, die man tatsächlich wissen will.

Ich weiss wir wollen ja alle nicht bloß Prüfungswissen auswendig lernen, wir finden es total interessant, mal über den Tellerand zu schauen, Zusammenhänge verstehen... etc, aber, mal ehrlich, wenn man gerade für's Situs-Testat lernt, ist man doch froh, wenn man sein Pensum rechtzeitig vor der Prüfung schafft und hat wirklich NICHTS weniger im Sinn, als sich zwischendurch noch freiwillig die Biochemie der Leber anzuschauen, weil man so scharf auf größere Zusammenhänge ist.

Lava
29.06.2003, 17:39
Ich hab das Buch bisher nur im Schaufenster stehen sehen, daher kann ich auch wenig Auskunft geben. Vielleicht zum Konzept ein paar Worte. Sowas Fächerübergreifendes ist sicher ne nette Idee und auch sehr sinnvoll, ABER es dürfte schlecht zum Medizinstudium passen, wenn man nicht gerade in einem Reformstudiengang steckt. So langsam, also richtung Physikum, entwickelt sich bei mir auch ein Gesamtbild aus den ganzen Teilaspekten. Aber bisher waren die Fächer doch eher auseinandergerissen und die Prüfungen erst recht. Daher lieber für jedes Fach das Relevante lernen und später den Zusammenhang sehen als durch die Prüfung fliegen, weil man nicht genug Zeit zum Anatomie Lernen hatte, weil man ja auch den ganzen Physiokram über die Niere lesen musste... So seh ich das.

Duncan
07.07.2003, 23:41
:-meinung Hallo alle miteinander!
Gehöre zu den Studenten des 4.Semesters, die in diesem Sommer versuchen das PHYSIKUM zu bestehen!
Kurz vor Beginn meines 4.Semesters erfolgte die Veröffentlichung der Lehrbücher der Vorklinik: noch ein Quartett an Büchern?; 200,- € = 25 Stunden jobben; sinnvoll?

Zusammen mit 2 gute Kommilitonen haben wir den kalten Sprung ins Wasser gewagt und die Bücher erstanden. Hier also mein Versuch eine ernsthafte Kritik über die Bücher zu verfassen (mögen noch einige folgen!).

Bisher macht das Lesen der Bücher viel Spaß! Erstmals werden vorklinische Zusammenhänge klar. Die Bücher integrieren sehr gut vorklinische Fachgebiete. So zum Beispiel besteht unser 4.Semester nur aus Seminaren der einzelnen Fachgebiete der Vorklinik. Zur Vorbereitung auf jedes einzelne Fach erfassen die Bücher alle wichtigen Themen und den gesamten nötigen Lernstoff. Das heißt sie sind absolut auf dem neusten Stand.
Was allerdings zu kurz kommt, sind lernfördernde und prägnante Abbildungen, gerade was die Anatomie betrifft. Da weisen die Bücher oft Defizite auf. Außerdem fällt meiner Meinung nach der anatomische Part im allgemeinen oft etwas knapp aus, d.h. die erwähnten Strukturen und anatomischen Beziehungen beschränken sich oft auf einen gröberen Zusammenhang (reicht vielleicht für die spätere Laufbahn, doch Anatomen der Vorklinik wolen mehr!). Ein Atlas (Netter, Sobotta, etc.) nebenher ist auf jeden Fall Pflicht, genauso wie bisher begleitend zu allen anderen anatomischen Lehrbüchern.

Jetzt das kurz gefasste Fazit:
:-dafür : Jemand der einen Studiengang nach neuem GK beginnt, sollte sich trauen sein Geld in die neuen Lehrbücher der Vorklinik zu investieren. Sie bieten eine ausreichende Grundlage für die Lehre und sind eine gute Investition in ein Nachschlagewerk für viele folgende Jahre eines Mediziner-Lebens!
Nebenbei: Wer merkt ihm reicht das Lehrbuch nicht (gerade in Anatomie), dem helfen die Uni-Bibliotheken mit vielen bisher nützlichen Büchern, die man sich ausleihen kann.

:-dagegen : Studenten die nach alter Studienordnung beginnen, tun sich verständlicher Weise sehr schwer mit einer Investition in solch eine Büchersammlung. Gerade abraten will ich jenen nicht (schließlich habe ich ja auch die Bücher gekauft), aber sie fahren vielleicht wirklich besser mit den herkömmlichen Büchern, da sich gerade Professoren oft schwer tun, ihr Lehre umzustellen.

Würde mich freuen, wenn ich einigen die Entscheidung leichter gemacht habe. Letzter Kommentar:
:-top :-lesen der Vorklinik :-love