teaser bild
Ergebnis 1 bis 5 von 5
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer Avatar von tami...san
    Mitglied seit
    23.07.2014
    Beiträge
    233

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Ich möchte euch einen Fall vorstellen, der real passiert ist:

    Namen und Orte sind ausgedacht oder werden als x bezeichnet.

    Ihr werdet mit einer RTW Besatzung (RA, RS, Praktikant SAN) zu einem Einsatz alarmiert.
    Stichwort: Sturz
    Über Navigationsgerät erhaltet ihr folgende Adresse:

    xx Hauptbahnhof
    xx Straße
    Gleis 5 Sturz, ansprechbar, starke Blutung am Bein

    Ihr habt von der Rettungswache eine Anfahrt von 5 Minuten.
    Am Einsatzort angekommen, erwartet euch ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn, der euch zum Einsatzort führt.
    Zum Unfallort kommt ihr durch eine Unterführung die für Fahrradfahrer gedacht ist. (Fahrradmitnahme der DB)

    Wollt ihr bereits etwas mitnehmen?

    Umliegende Krankenhäuser:

    Maximalversorger mit Sondersignal in 5 Minuten erreichbar
    KKH ohne Stroke Unit mit Sondersignal in 10 Minuten erreichbar

    In einem weiterem Update geht es zum Unfallort und der Situation.
    Wer randaliert, wird relaxiert,
    wer diskutiert, wird intubiert!!!

    Oh, da wäre ich aber schon oft intubiert worden!!!



    MEDI-LEARN vor Ort! - Gratis Vortrag Effektive Examensvorbereitung - [Jetzt anmelden - klick hier]
  2. #2
    Administrator Avatar von Brutus
    Mitglied seit
    17.01.2011
    Ort
    Bochum
    Semester:
    Facharzt
    Beiträge
    9.406
    Zitat Zitat von tami...san Beitrag anzeigen
    Wollt ihr bereits etwas mitnehmen?
    In einem weiterem Update geht es zum Unfallort und der Situation.
    Ähm, nenn mich altmodisch. Aber, da wo ich gearbeitet habe und jetzt arbeite, da nimmt man das Standardgeraffel mit zum Patienten. Insofern irritiert mich die Frage.
    Wenn es in eine Wohnung als Notfall geht, erstmal ohne Trage, im Bahnhof würde ich das ganze Zeug (Defieinheit, Beatmung, Koffer, Absaugung) auf die Trage packen und mit Richtung Patienten schieben...
    I'm a very stable genius!



    MEDI-LEARN vor Ort! - Gratis Vortrag Effektive Examensvorbereitung - [Jetzt anmelden - klick hier]
  3. #3
    Registrierter Benutzer Avatar von tami...san
    Mitglied seit
    23.07.2014
    Beiträge
    233
    Okay ihr nehmt alles mit.

    Zur Unfall Situation:

    Eure Patient liegt auf einer Treppenzwischenebene. Eine Passantin fixiert manuell den Kopf und begrüßt euch. Es stehen noch mehr Passanten rum.
    Die Passantin erzählt euch das die Dame Frau Brömelkamp vor ihr gegangen ist und eine Treppenstufe übersehen hat.

    Sie ist dabei mit dem Gesicht voran circa drei Treppenstufen herunter gefallen und mit dem Gesicht auf der Zwischenebene gelandet. Die Patientin war die ganze Zeit ansprechbar und konnte auf die Frage des Ortes uneingeschränkt antworten.

    Sie hat Blässe und eine HF 120/min. An Verletzungen eine Schürfwunde an der re. Wange, am li. Knie ein Hämatom deshalb auch beim Strecken Schmerzen und im re. Bein eine circa 5 cm lange Wunde aus der venöses Blut stärker heraus floß nachdem ein Passant das Bein streckte. Diese Wunde wurde bereits verbunden sodass es nicht mehr nachsickerte.

    Die Dame nimmt Blutverdünner ein.
    Sie wollte ihren Mann gerade im KKH besuchen.

    Viel Spaß
    Weitere Schritte
    Geändert von tami...san (07.09.2017 um 10:42 Uhr)



    MEDI-LEARN vor Ort! - Gratis Vortrag Effektive Examensvorbereitung - [Jetzt anmelden - klick hier]
  4. #4
    Administrator Avatar von Brutus
    Mitglied seit
    17.01.2011
    Ort
    Bochum
    Semester:
    Facharzt
    Beiträge
    9.406
    Dann verkabel sie mal. Werte? Hat sie irgendwelche Instabilitäten? Gerade an dem Bein, das blutet? Oder am Kopf? Halsschmerzen? HWS? Immobilisation der HWS. Kann sie sich an das Ereignis erinnern? Welcher Blutverdünner?
    I'm a very stable genius!



    MEDI-LEARN vor Ort! - Gratis Vortrag Effektive Examensvorbereitung - [Jetzt anmelden - klick hier]
  5. #5
    Registrierter Benutzer Avatar von tami...san
    Mitglied seit
    23.07.2014
    Beiträge
    233
    Die Frau Brömelkamp kann sich an den Sturz erinnern und weiß das sie sich auf dem Weg zum KKH befand, weil ihr Mann einen Herzkatheter erhalten hat.
    Er hat nämlich irgend solch eine Herzkrankheit.

    Sie nimmt Marcumar ein. Sie hatte des öfteren Probleme mit dem Blutdruck.
    Sie klagt über Kopfschmerzen, diese hat sie aber erst nach diesem Sturz.
    Der Unterschenkel, der Kopf weißt auf keine Instabilität hin.
    Sie hat aber diese Kopfschmerzen, der HWS Bereich ist auch schmerzhaft.
    Schmerzskala ca. 4 - 5
    Die Patientin erhält einen Stiftneck. Soll die Passantin den Kopf weiterhin stabilisieren?

    Vitalwerte:

    150/70 mmHg
    SpO2 98%
    HF 99/min

    Frau Brömelkamp wirkt ruhiger als vorhin, sie äußert den Wunsch zu ihrem Mann in das Krankenhaus gefahren zu werden. (Psychische Anwesenheit vom RD Personal)
    Geändert von tami...san (07.09.2017 um 12:13 Uhr)



    MEDI-LEARN vor Ort! - Gratis Vortrag Effektive Examensvorbereitung - [Jetzt anmelden - klick hier]

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2018