teaser bild

Benutzername:

Passwort:

Jetzt registrieren

Passwort futsch!?

;-)

Prüfungsprotokolle - Physikum detail

Prüfer : Rinné
Uni : Marburg
Fach : Physiologie

Das folgende Prüfungsprotokoll wurde von einem Studenten
bei uns in die Datenbank eingetragen:


1. Wie entsteht das Membranpotential mit Gleichungen (Nernst, GHK), Ionenkonzentrationen und Kanälen (jeglicher Art!!! mit Name z.b KCNQ4 Aufbau und Funktion z.b wann geblockt, Kurve zur Leitfähigkeit abhängig von Ionenkonzentrationen spannungsabhängig...) Lunge: visköse und elastische Atemwegswiderstände, Obstruktive Lungenerkrankung, Tiffenau, MVV (Atemgrenzwert), Hormone: Insulinsekretion

2. Ohr: Klang, Ton Geräusch zeichnen mit Fourastie Transformation, Impedanzanpassung, innere äußere Haarzellen, kochleärer Verstärker, Endokochleäres Potential wie und warum, Prestin, KCNQ4, Hörfeld, Sprachbereich, Hörberich, Isophonen zeichnen, wie wird Phon daraus bestimmt, Herz: alle kanäle, Myocard AP zeichnen

3. Muskel: SR mit allen Ca kanälen, Vergleich mit Herz und glatter muskulatur, GProteine: alles was es dazu so gibt (Aufbau, beispiele, Kaskaden, Wirkung von Koffeien) Sympaticus para am Herz (bg bindet direkt an K-kanal!) Lunge: ruhe dehnungskurve zeichnen, restriktive erkrankungen,

1: "Erklären Sie mir das Membranpotential", Ionen erwähnt mit ihren jeweiligen Verteilungen (intraund extrazellulär), Nernst Gleichung aufgeschrieben und erklärt, ansonsten nahezu nur Altprotokollfragen und entspannte prüfung, abschließend noch visköse und elastische atemwiderstände erklären und tiffenau test und was man damit untersuchen kann erzählen

2: Nur Altfragen. Fing an mit Ohr und Definition Ton Klang Geräusch mit Zeichnen und danach Myokard mit allen Kaliumkanälen sies auf der Welt so gibt. Besonders interessiert war sie auch am Ohr an den Kaliumkanälen und Konzentrationen

3: Elastische Widerstände mit Ruhedehnungskurve (ziemlich genau wollte sie die erklärt haben) und Atemgrenzwert G-Protein gekoppelte Rezeptoren, Ablauf, was wirkt darüber, dann bin ich auf Sympathikus und Parasympathikus eingegangen und hab über Sinusknotenzellen erzählt und welche Kanäle werden aktiviert und welche gehemmt

Prüfling 2: Ton, Klang (Grundton, Obertöne sind ganzzahlige Vielfache des Grundtons), Geräusch. Dann Ohr mit Impedanzanpassung, Aufbau Innenohr, Äußere/Innere Haarzellen mit Potenzialen und natürlich K+ Ströme! (das K+ Strömt durch den KCNQ4 aus der Haarzelle) Audiogramm bei normal, Luftleitungsstörung, Schallempfindungsstörung. Auf der Y-Achse ist da die Hörminderung aufgetragen, nicht einfach der Schalldruckpegel!! Super freundlich und "verlässlich" :D:D

Was können Sie mir zum Membranpotential sagen. Bisschen was über Na/k-atpase erzählt, wollte auch die Konzentrationen wissen, Nernst-Gleichung, nur hören was die goldmann-Gleichung beschreibt, was passiert wenn man K+ außen erhöht. Dann zur Lunge visköse Widerstände, mit welchem Gesetz kann man es beschreiben (hagen-poiseulle), wie man eine obstruktive Lungenerkrankung messen kann, Tiffenau, Einsekundenkapazität, Atemgrenzwert. Wie Sympatikus/parasympatikus die Resistance beeinflussen mit Rezeptoren. Dann noch Insulinausschüttung im Pankreas, Mechanismus, Wirkung Para-/Sympatikus, Sulfonylharnstoffe mit Bindungsstelle SUR1.2 oder so. Sehr, sehr liebe Prüferin, lächelt oft, hilft und hält sich strikt an Altprotokolle:)

Nach dem sie meine Vorgängerin zu den viskösen atemwiderständen befragte ging sie bei mir auf die elastischen ein. Was ist das? Erzählen sie... Hab dann von compliance und Ruhe dehnungskurve erzählt. Sollte die aufmalen und erklären. Dann ist sie noch auf dem Druck rumgeritten, wo der herkommt oder so... Da bin ich etwas ins stottern gekommen und sie nur so naja sie haben es da doch schon aufgemalt .... Aber ok.. Dann noch kurz auf la Place eingegangen (obwohl mir der Name la Place nicht einfiel aber war nicht schlimm... ) Themawechsel - erzählen sie mir mal was zu G-Protein gekoppelten Rezeptoren, was ist das, wie ist er aufgebaut (ich wusste nicht dass es 7 transmembrandomänen sind und der n-Terminus außen ist)... Dann sollte ich ihr Beispiele nennen, wo... Hatte erst die in der schrittmacherzelle genannt für den parasympathikus, dann im pankreas da hab ich mir irgendwas zusammen gestammelt war glaub ich eher falsch... Dann noch signaltransduktion Auge... Auch da hab ist mir irgendein Zwischenschritt nicht eingefallen...
Alles im allen war sie eigentlich sehr nett und hat immer versucht mir zur helfen wenn ich ins straucheln kam...

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN 1996-2018