teaser bild
Ergebnis 1 bis 5 von 5
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    16.12.2004
    Beiträge
    28
    hallo!

    Wollte mal wissen, ob mir jemand etwas zum Pflegepraktikum in der Frauenklnik im Onkologiebereich sagen kann!?
    Ich habe bereits in der Inneren/Geriatrie ein 2 monatiges Praktikum gemacht und wollte nun eigentlich in die Kinderklinik, das hat aber nicht geklappt. Jatzt hab ich mich mal bei der Frauenklinik gemeldet- klingt ganz interessant- und habe nun eine Nachricht bekommen, dass die Pflege mich gerne in die onkologische Abteilung einplanen will. Ieh hatte eigentlich mehr auf die Schwangerenstation o.ä. gehofft. Mit Onkologie hatte ich bsher nichts zu tun, daher meine Frage:
    1, ist das interessant, kann man dabei viel lernen (vermutlich schon)
    2, ist das arg belastent, auf so einer Station zu arbeiten, oder wie war das für euch?

    Ich freue mich über Antworten!! Grüßle,
    Olypa



  2. #2
    Neonaten-Schaukeldienst Avatar von aschenputtel1977
    Registriert seit
    01.05.2003
    Ort
    war Gryps
    Semester:
    vorbei
    Beiträge
    306
    Ich hab mein gesamtes PP auf Gynstationen absolviert und bin immer munter zwischen den Stationen hin- und hergeschoben worden. Die Erfahrungen sagen:
    1. bloß nicht auf die Wöchnerinnen-Station, da ist nix zu tun.
    2. Die onkologische Sache ist hart, das schon, aber man kann damit gut umgehen lernen und viel dabei mitnehmen.
    3. Die Frage nach dem Lerneffekt sollte sich im PP nicht vorrangig stellen. Aber wenn du rein pflegerisch was lernen willst, ist die Onkologie sicherlich nie die falsche Wahl.



  3. #3
    Diamanten Mitglied Avatar von medimädchen
    Registriert seit
    22.09.2003
    Ort
    einst Leipzig
    Semester:
    4. Jahr als Assi
    Beiträge
    2.081
    Also ich habe meine Famulatur auf der Gyn gemacht, allerdings war das jetzt nicht speziell Onkologie, sondern sämtliche Gynsachen - sei es von Endometriose bis hin zur Brust OP. Darunter waren auch onkologische Patienten - sicher denkt man immer über die Prognose nach und hier und da ist es erschütternd, wenn man hört, das es den Frauen nicht gut geht und auch kaum Hoffnung besteht. Aber das ist Teil unseres Job´s und gehört genauso dazu , wie die Freuden zb. einer gesunden Geburt. Ich denke die Arbeit auf der Onko kann einem sehr viel bringen - man denkt viel über sich nach und reift.

    Und was die Sache mit der Entbindung und so angeht. Bei uns war es so, das mir bescheid gesagt wurde, wenn eine ansteht und ich dann dabei sein durfte. Ansonsten ist auf der Wöchnerinnenstation echt nich viel los...die Frauen da sind ja nicht "krank".

    Ich wünsch dir viel Erfolg und wag es ruhig auf der Onko!
    Die Kunst der Medizin besteht darin, den Kranken solange bei Stimmung zu halten, bis die Natur die Krankheit geheilt hat.
    Voltaire (1694 - 1778)



  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    16.12.2004
    Beiträge
    28
    vielen Dank für die Antworten! Ihr habt mir echt Mut gemacht. Ich denke, ich werd es mal in der Onkologie versuchen!



  5. #5
    Diamanten Mitglied Avatar von medimädchen
    Registriert seit
    22.09.2003
    Ort
    einst Leipzig
    Semester:
    4. Jahr als Assi
    Beiträge
    2.081
    Büdde schön und wie gesagt, es ist bestimmt nicht immer ein Zuckerschlecken, aber es wird dir sicher (nicht nur für deine Medizinerkariere) etwas bringen!!!
    Die Kunst der Medizin besteht darin, den Kranken solange bei Stimmung zu halten, bis die Natur die Krankheit geheilt hat.
    Voltaire (1694 - 1778)



MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020