teaser bild
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 8
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    12.02.2016
    Beiträge
    2
    Hallo ihr Lieben,
    Ich bin im Moment im 3. Semester Bachelor Psychologie. Mittlerweile denke ich aber, dass ein Medizinstudium aufgrund der Jobaussichten jedoch viel besser zu mir passen würde.
    Zum Wechsel in ein Medizinstudium habe ich 2 Möglichkeiten:

    a) ich schließe mein jetziges Studium ab und bewerbe mich mit "wissenschaftlichen Gründen" für die 3 prozentige Zweitstudentenquote.*
    Problem: ich habe bisher für diese Gründe keinerlei Referenzen, müsste also erst noch irgendwie "wissenschaftlich" tätig werden - Hiwi? Praktikum? Wisst ihr genauer welche Tätigkeiten hier zur Begründung ausreichen würden?

    b) ich breche mein Psychologiestudium im 3. Semester ab und bewerbe mich mit meinem Abi-Schnitt von 1,5 + HAM nat / TMS*

    Was würdet ihr machen? Wie schätzt ihr die Chancen für die beiden Möglichkeiten? Studiumsabbruch wäre ein großes Risiko (und ist so ein innerliches NoGo) aber die Chancen mit nem 1,5er Abi sind wahrscheinlich/vielleicht noch höher als durch die Zweitstudentenquote - kann das jemand einschätzen?*

    Danke schonmal ))



    Intensivkurs M3/ Kenntnisprüfung - 03.08. - 28.10.2024 - [Klick hier!]
  2. #2
    straight outta hell
    Mitglied seit
    27.04.2012
    Ort
    Kruppstahl und Beton
    Semester:
    über den Berg.
    Beiträge
    5.416
    Du hast realitische Chancen im AdH einen Platz zu bekommen. Da würde ich auf jeden Fall den Weg über das AdH gehen.
    Neben dem TMS kannst du es auch noch über den Ham-Nat versuchen.
    Diese Möglichkeiten verbaust du dir komplett, wenn du dein Studium abschließt. Und die Chancen mit einem Psychologiebachlor ohne nennenwerte Forschungstätigkeit würde ich als verschwindend gering einschätzen. Zur Begründung müsste mindestens ein Master, besser noch Promotion und Publikationen vorliegen. Und selbst dann müsstest du noch sehr gut begründen können, warum die für deine Arbeit unabdinglich noch ein Medizinstudium brauchst.

    Du kannst ja weiterhin Psychologie studieren, während du dich für Medizin bewirbst und für die Tests vorbereitest. Du darf nur eben auf gar keinen Fall deinen Abschluss machen.



    Intensivkurs M3/ Kenntnisprüfung - 03.08. - 28.10.2024 - [Klick hier!]
  3. #3
    Registrierter Benutzer Avatar von Migole
    Mitglied seit
    26.06.2015
    Ort
    Ruhrpott
    Semester:
    11
    Beiträge
    1.096
    Es wurde eigentlich schon alles gesagt.
    Noch dazu: es interessiert mit einem Medizinstudium wirklich (!!) später absolut niemanden ob du einen Bachelor abgeschlossen oder nicht. Außer ganz eventuell wenn du in die Industrie willst und bwl studiert hast.
    Aber Naturwissenschaften, Psychologie, Ökotrophologie etc. bringt dir exakt gar keinen Vorteil nach einem abgeschlossenen Medizinstudium. Die wichtigen Inhalte werden dort sowieso gemacht. Das ist nur Zeitverschwendung.
    Solltest du jetzt gar nicht mit dir leben können, kannst du den Psych. Bachelor natürlich auch noch beenden und dich kurz vor deinem Abschluss auf Medizin bewerben (dann solltest du dir des Platzes aber 100% sicher sein) oder du machst die restlichen Module irgendwann nebenbei.



    Intensivkurs M3/ Kenntnisprüfung - 03.08. - 28.10.2024 - [Klick hier!]
  4. #4
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    15.05.2011
    Ort
    München
    Beiträge
    6.003
    Auf jeden Fall zweiteres. Wissenschaftliche Gründe werden im Moment eher nur dann anerkannt, wenn man mindestens Publikationen, am besten noch eine Promotion vorweisen kann.



    Intensivkurs M3/ Kenntnisprüfung - 03.08. - 28.10.2024 - [Klick hier!]
  5. #5
    gamo lefuzi nibe
    Mitglied seit
    24.10.2009
    Beiträge
    3.484
    Ich habe nach dem 5. Semester eines Bachelor-Studiengangs einen Medizinplatz über das AdH bekommen und bin erstmal noch weiter eingeschrieben gewesen (das ging, weil es im 6. Semester meines Erststudiums keinen NC gab) mit der Idee, ich könnte ja wieder zurückwechseln wenn mir Medizin nicht gefällt oder den Bachelor irgendwie parallel abschließen. Im Endeffekt hat mir das Medizinstudium aber so gut gefallen und mein Interesse an dem Erstfach war so marginal, dass ich den Bachelor-Studiengang abgebrochen und nie bereut habe. Und letztenendes hast du vielleicht auch die Möglichkeit, dein Psych-Studium nach Abbruch wieder fortzusetzen, ich würde mich da mal erkundigen. Über das Zweitstudium wirst du, wie meine Vorgänger geschrieben haben, kaum eine Chance haben.



    Intensivkurs M3/ Kenntnisprüfung - 03.08. - 28.10.2024 - [Klick hier!]
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook