PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was tun mit dem Schwurbel im Gesundheitswesen?



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 [12] 13 14 15 16 17

Dooly
31.03.2020, 00:19
Ich find die Sache mit den HP ganz schrecklich. Dieses „staatlich geprüft“ wirkt wirklich wie ein Qualitätsmerkmal. Auf die Kunden und auch auf die HPs selber. Ich glaub ja nicht mal, dass die alle in skrupelloser Absicht handeln, sondern dass sie wirklich selber glauben, dass sie qualifiziert sind.
Ich bin im 10. Semester und würde jede schriftliche HP Prüfung bestehen, ohne extra dafür zu lernen. Im Gegensatz zu nem HP weiß ich aber, dass ich nen Scheiß kann, denn wenigstens Ehrfurcht hab ich in den letzten Jahren gelernt.
Noch viel weniger werd ich in 5 Jahren können, wenn ich jetzt aussteigen und ins HP Business einsteigen würde.

Meinetwegen soll der HP bleiben, für die Menschen, die solche Dienste in Anspruch nehmen wollen. Ich kann mir vorstellen, dass die Zuwendung einigen Kunden wirklich gut tut und auch weiterhilft. Besser wäre es natürlich, wenn die Medizin und die Psychotherapie das auffangen könnten.
Aber wenn’s den HP nun mal gibt, sollte er wenigstens nicht mehr staatlich geprüft sein.
Sie können sich ja in Clubs selber organisieren. Dann können die sich eigene Maßstäbe setzen wie regelmäßige Nachprüfungen, verpflichtende Assistenzzeit, Fortbildungen und so was und eigene Gütesiegel etablieren.
Wie Hundezüchter oder Bio-Siegel oder so. Dann kann jeder nachlesen, ob einem das Konzept und das Siegel zusagt und sich entscheiden.

Bei der Homöopathie würd ich aus ähnlichen Gründen die Apothekenpflicht abschaffen. Dann kann’s das meinetwegen auch weiterhin geben.

Ist hier denn jemand aktiv gegen so Schwurbelkram im Gesundheitswesen?

WackenDoc
31.03.2020, 05:32
Diesem "aber mir hat´s doch geholfen" bekommt man einfach nicht bei. Sieht man hier auch wieder schön.
Ist halt komisch, dass diese Wunderwirkung bei Asthma in keiner einzigen Studie nachgewiesen ist. Jaaja ich weiss- die böse Pharma unterdrückt die Studien.

Feuerblick
31.03.2020, 11:24
Faszinierend... man kann, ohne einen Patienten zu sehen oder zu untersuchen, eine „Instabilität des Genickgelenkes“ mit fürchterlichen Auswirkungen auf multiple Organsysteme diagnostizieren und wenn man die Instabilität behandelt, dann kann man sogar die „sogenannte“ MS heilen. Jawoll!!! Manchmal wünsche ich mir einen Aluhut...

Shizr
31.03.2020, 17:26
Das ist halt der Trick der Scheinmediziner.

Diagnosen sind entweder völlig falsch und willkürlich gestellt oder direkt gänzlich frei erfunden worden (adrenal fatigue? Wirbelblockade?).
Dass die sich durch großes Brimborium zum Beschwören des Placeboeffektes nachhaltig beeindrucken lassen, ist eh klar.

Und damit hat man für den eigenen bias genug zufriedene Patienten, um die unzufriedenen, die eh nicht wiederkommen, auszublenden.

h3nni
31.03.2020, 18:06
Was haltet ihr eigentlich von myalgischer Enzephalo(...) / chronic fatigue syndrome? Das hört sich für mich auch irgendwie "komisch" an. Zumal da wohl auch Leute Atlas-Instabilitäten haben sollen.

Übrigens hilft Vitamin C gegen Corona. Ganz sicher... (es ist wohl ne Studie aufgesetzt, soll im September starten, klar, hilft auf jeden...)

Matzexc1
31.03.2020, 18:18
Übrigens hilft Vitamin C gegen Corona. Ganz sicher... (es ist wohl ne Studie aufgesetzt, soll im September starten, klar, hilft auf jeden...)

Bei doccheck hat mal einer Pflanzenextrakte in hoher homöopathischer Dosis gegen Ebola empfohlen. Meinen Vorschlag das doch mal bitte selber auszuprobieren hat er leider nicht umgesetzt ;-)

Dooly
31.03.2020, 18:25
Hm, siehste da fängt es an. Ich hielt Chronic Fatigue Syndrome immer für ein „richtiges Ding“ als Ausschlussdiagnose gemeinsam mit ein paar „normalen“ Einschlusskriterien.
Bist du der Meinung, dass es diese Diagnose nicht gibt?

Feuerblick
31.03.2020, 18:49
Was haltet ihr eigentlich von myalgischer Enzephalo(...) / chronic fatigue syndrome? Das hört sich für mich auch irgendwie "komisch" an. Zumal da wohl auch Leute Atlas-Instabilitäten haben sollen.
Die meisten Fälle (okay, an einer Hand abzählbar), die ich bisher verfolgt habe, mögen sicher irgendwas gehabt haben... aber sehr viel mehr psycho- als somatisch... Ich bin ja immer sehr skeptisch, wenn jemand 20 oder mehr unspezifische Symptome aufzählt und dann mit so einer Verdachtsdiagnose daherkommt, die niemand wirklich bestätigen oder ausschließen kann...

rafiki
31.03.2020, 18:58
Was haltet ihr eigentlich von myalgischer Enzephalo(...) / chronic fatigue syndrome? Das hört sich für mich auch irgendwie "komisch" an.

Dazu empfehle ich die Forschungen von Frau Prof. Scheibenbogen von der Charité.
Es gibt leider immer noch psychosomatische Kliniker, die entsprechende Patienten lieber mit psychoanalytischen Gesprächen quälen, anstatt sinnvolle Therapiemaßnahmen zu vermitteln.

Dooly
31.03.2020, 18:58
Gut, ich kenn keinen einzigen Fall und das Krankheitsbild nur aus der Uni. Und in dem Zusammenhang hatte ich bisher nicht den Eindruck, dass das ne erfundene Krankheit von irgendwelchen Bekloppten war?
War das nicht so, dass das mit Ssri und VT behandelt wird?

Cool dass du dich meldest! Was wären denn aktuell sinnvolle Therapiemaßnahmen?

h3nni
31.03.2020, 19:02
Wir haben das nur in der Umweltmedizin mal behandelt. Und da wars so wie "ist sowas wie Depression, aber ohne dass man traurig ist" oder so. Und nachdem ich jetzt einige Fundraisings mitbekommen habe für OP-Reisen, wurde ich darauf nochmal aufmerksam.

rafiki
31.03.2020, 19:24
Was wären denn aktuell sinnvolle Therapiemaßnahmen?

Gegen die zugrundeliegende Mitochondriopathie gibt`s noch nichts Definitives. Ansonsten symptomatisch mit guter Mischung aus Schonung und leichter körperlicher Betätigung, Entspannungsverfahren, gesunde Ernährung, Meidung unnötiger Gifte wie Rauchen, evtl. Mangelzustände substituieren. Antidepressiva sind weitgehend wirkungslos. Leider wird das Krankheitsbild kaum gelehrt, obwohl ca. 300000 Betroffene in DL ja nicht wenig sind. Und die Psycho-Abschiebung dieser Klientel ist sicher nicht hilfreich, es sei denn eine wirklich sinnvolle Psychosomatik/Somatopsychik, die aber kaum existiert.
Dieser Film ist sehr eindrücklich und gut recherchiert: https://www.youtube.com/watch?v=vjtoz4Ojdeo

Dooly
31.03.2020, 19:46
Vielen Dank! o_O krass, "kaum gelehrt" passt, vielleicht teilweise sogar eher falsch gelehrt.
Ich hab zwischenzeitlich bei Amboss nachgeguckt und weil ich da nichts gefunden habe ich grob meine Unterlagen durchgesucht.
Von Mitochondriopathie steht da nichts drin, ein paar andere diskutierte Ätiologien schon. SSRI haben laut meinen Unterlagen einen guten Therapieerfolg. Ich werd mir heute Abend mal den Film angucken.:-top

WackenDoc
31.03.2020, 20:23
Sind die 300.000 gesicherte bzw. seriös dokumentierte Fälle, oder selbsternannte?

rafiki
31.03.2020, 21:14
Sind die 300.000 gesicherte bzw. seriös dokumentierte Fälle, oder selbsternannte?

Diese Zahl soll eine Schätzung für Deutschland sein, basierend auf großen epidemiologischen Studien aus GB und den USA stammen Quellen dazu hab ich noch nicht gefunden.

WackenDoc
31.03.2020, 22:32
Ich weiss nur dass das eine bekannte Zahl ist, die durch die Selbsthilfegruppen gehyped wird.

h3nni
01.04.2020, 12:47
Ich hab jetzt mal mit der Doku angefangen und schaue mir nebenbei ein bisschen die Kommentare an. Hier ist extrem viel Schwurbelei vertreten.
und wenn die dann "hilft" und sich Mediziner dann ausgeschlossen fühlen oder angegriffen von den Patienten, weil man ihnen ja nicht helfen konnte, kann ich mir schon vorstellen, dass viele Betroffene ihr Heil dann in den Alternativmethoden suchen. Und dann kriegt man natürlich nichts davon mit.

Dooly
01.04.2020, 13:01
Hey, hattet ihr Ende letzten Jahres mitbekommen, dass es vom BMG eine Ausschreibung für ein „Rechtsgutachten zum Heilpraktikerrecht“ gab? Vielleicht wird sich bald etwas ändern?

https://www.evergabe-online.de/Bekanntmachung.pdf;jsessionid=DD38BDEAF02724C85A16 D40FA676C913.app203?id=291253
https://www.bdh-online.de/wp-content/uploads/2019/11/bmg_ausschreibung_rechtsgutachten__anlage_a_leistu ngsbeschreibung.pdf

Ich wusste gar nicht dass es physiotherapeutische Heilpraktiker gibt, mega. 😂

tarumo
07.04.2020, 07:34
Hey, hattet ihr Ende letzten Jahres mitbekommen, dass es vom BMG eine Ausschreibung für ein „Rechtsgutachten zum Heilpraktikerrecht“ gab? Vielleicht wird sich bald etwas ändern?


Sehe ich genau andersrum. Es handelt sich um das gleiche BMG, daß in 2019 der GKV ausdrücklich erlaubt hat, auch weiterhin alternative Methoden zu erstatten. Dies im Widerspruch zu geltenden Gesetzen, wo für eine Kostenübernahme durch die GKV ausdrücklich ein Wirksamkeitsnachweis (und Wirtschaftlichkeitsnachweis, Facharztstandard u.v.m. ) gefordert wird. Vermutlich geht es darum, diesen Widerspruch juristisch zuzukleistern.

Dooly
07.04.2020, 11:41
Ich habe keine Sichtweise geschrieben. Ich finde es nicht gut, dass du damit, dass du es „genau andersherum“ sehen würdest, mir eine Ansicht aufdrückst.

Es kann gut sein, dass es nur um eine rechtliche Absicherung geht. An Stelle des BMG würde ich es auch haben wollen. Es ist halt gefährlicher Scheiß, den der Nimbus einer staatlichen Prüfung umweht. Ich verstehe nicht, weshalb man daran festhält.