PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was tun mit dem Schwurbel im Gesundheitswesen?



Seiten : 1 2 3 4 [5] 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17

Feuerblick
24.06.2019, 17:55
Eine Freundin von mir (tatsächlich mit Zöliakie diagnostiziert) rastet regelmäßig aus, wenn man wieder jemand behauptet, eine Glutenunverträglichkeit zu haben. „Wenn die wüssten, wie absolut scheisse das ist, wenn man irgendwo einen Hauch Gluten erwischt und dann stundenlang Probleme hat...“

Sebastian1
24.06.2019, 17:57
Gerade erledigt.
Bin gespannt auf die Mitgliederzzeitschrift. Hast Du schon eine bekommmen?
Ja. Die sind aber auch online abrufbar.

Muriel
24.06.2019, 19:37
Solange Osteopathie quasi Manuelle Therapie ist, sprich sich auf den Bewegungsapparat beschränkt und damit so eine Art Physio ist, halte ich da schon was von. Wenn aber von verklebten Organen oder Unverträglichkeiten etc gefaselt wird, bin ich raus.

Sebastian1
24.06.2019, 19:42
Das Problem ist ja, wie so oft, dass es keine geschützte Bezeichnung ist und keine strukturierte Ausbildung existiert. Da kann also jeder machen, wie er will. Das macht evident wirksame Therapien zumindest äußerst schwer fassbar.

Choranaptyxis
24.06.2019, 19:57
Bei uns gibt es ein neues Wahlfach, klingt an für sich nicht schlecht, halt ein stark erweiteter U-Kurs etc, veranstaltet anscheinend von 2 (ärztlichen)OsteopathiInnen. Sollte die Uni eigentlich auch besser wissen.


Eine Freundin von mir (tatsächlich mit Zöliakie diagnostiziert) rastet regelmäßig aus, wenn man wieder jemand behauptet, eine Glutenunverträglichkeit zu haben. „Wenn die wüssten, wie absolut scheisse das ist, wenn man irgendwo einen Hauch Gluten erwischt und dann stundenlang Probleme hat...“

Kenne auch eine Medizinstudentin, die auf Gluten völlig verzichtet, weil ihr HP bei ihr Glutenunverträglichkeit diagnostiziert hat. Seitdem ginge es ihr blendend, und da sollte man es eig besser weissen.

WackenDoc
24.06.2019, 20:06
Die Masse meiner Schäflein ist da echt pragmatischer (die haben aber auch kaum Zeit zum Osteoschwurbler zu gehen und auch eigentlich nicht das Geld):
Also geben Rückenschmerzen an- die Zipperlein hat in der Branche eh fast jeder.
Ich als böser schulmedizinischer Betriebsarzt rate dann zu einfachen Übungen, turn manchmal vor. Rate zum Ausgleichssport.

Ein Teil hat einfach kein Bock was zu tun und lebt damit. Ein Teil so: "Ja, das hatte ich shconmal, damals hab ich dann mit Schwimmen/Fitnessstudio/... angefangen...war auf Reha und hab die Übungen erstmal gemacht... und dann wurde es besser. Ich glaub, das ist eine gute Idee das wieder zu versuchen. Wenn man keine Schmerzen mehr hat, lässt man das ja schleifen.

WackenDoc
24.06.2019, 20:08
Osteopathie gilt kurioserweise als Ausübung der Heilkunde und ist deswegen HP und Ärzten vorbehalten. Ist einer der Gründe warum viele Physiotherapeuten den HP.Schein machen.
Es bringt halt null Mehrwert im Vergleich zur normalen Physiotherapie. Aber es wird halt ein riesen Hype drum veranstaltet.

Feuerblick
24.06.2019, 20:20
Jaja, und wenn sie keine Lust mehr auf Übungen haben, dann beklagen sie schwere Schmerzen, landen beim Schmerztherapeuten und irgendwann bei medizinischem Cannabis :-))

Relaxometrie
02.07.2019, 18:11
Lauterbach-will-Kostenerstattung-fuer-Homoeopathie-verbieten (https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/104339/Lauterbach-will-Kostenerstattung-fuer-Homoeopathie-verbieten)

Unglaublich, daß es gegen einen so vernünftigen Vorschlag wieder Bedenken gibt :-kotz,

Choranaptyxis
02.07.2019, 19:10
Ist doch immer so..
Hab eben mal die Kommentarspalten in FB überflogen.
Ungefähr so:
"Aber Tiere und Kinder haben doch keinen Verstand und da wirkt es auch"
"Mir hat es schon oft geholfen"
"Super, ohne Nebenwirkung, lieber das als Chemie"
"Die Naturheilkunde (sic!) hat doch ihre Berechtigung"
"Mein HP hat mir damit letztens geholfen, als das AB vom Arzt nichts gebracht hat"
Aber immerhin auch viele Kommentare, die das gut fanden, und z.B. lieber, verständlicherweise, Zuschuss für Brille etc. fordern als teuren Zucker zu zahlen mit Beiträgen.

WackenDoc
02.07.2019, 20:19
Die kommentare der Zauberkugelfreunde sind IMMER die gleichen. Wie gesprungene Schallplatten. DA kommt auch das gleiche Psdeuoargument x Mal in der gleichen Diskussion. Man kann es 1000x erklären- sie wollen es nicht hören.
Es ist ein staatlich legitimierter Sektenglauben.

Espressa
02.07.2019, 21:41
Baah und der nächste verbrecher...
https://m.youtube.com/watch?v=fUxxDmvbyac&feature=youtu.be
Zum kotzen.

WackenDoc
03.07.2019, 16:37
Wer dazu gerne die Rezension möchte, kann mich gerne per PN anschreiben. Ich hab mir das Elend angeschaut.
Ich hatte sogar mal eine Diskussion mit ihm. Sobald er mit Fakten konfrontiert ist blockt er auf sozialen Netzwerken.
Der Kollegoide ist übrigens altbekannt und fast schon eine kleine Berühmtheit unter den Schwurblern.

hiddl
04.07.2019, 19:43
Sehr schön:
https://m.spiegel.de/gesundheit/diagnose/homoeopathie-warum-die-krankenkassen-doch-zahlen-sollten-a-1275719.html

Relaxometrie
04.07.2019, 21:11
Sehr schön:
https://m.spiegel.de/gesundheit/diagnose/homoeopathie-warum-die-krankenkassen-doch-zahlen-sollten-a-1275719.html
Punkt 4 in dem Text :-top

WackenDoc
07.07.2019, 18:14
https://netzwerk-homoeopathie.info/aerztliche-homoeopathie-und-patientensicherheit-pruefstein-homoeopathiekongress/?fbclid=IwAR1_cmeeToe9dygvC_xkkheomdVU0rSYhxYYB-X5sQH0rqzlk9r0hxU3FJY

Philip_MHH
13.07.2019, 16:10
gestern in bei ARD alpha. halbe stunde Bericht über Hahnemann und Homöopathie heute. ausschließlich wie toll und sanft es ist. und wie wissenschaftlich Hahnemann seine Zeit revolutioniert hat .... kein einziges Wort der kritischen Einordnung... das ist öffentlich rechtliches Fernsehen...

tarumo
15.07.2019, 02:35
gestern in bei ARD alpha. halbe stunde Bericht über Hahnemann und Homöopathie heute. ausschließlich wie toll und sanft es ist. und wie wissenschaftlich Hahnemann seine Zeit revolutioniert hat .... kein einziges Wort der kritischen Einordnung... das ist öffentlich rechtliches Fernsehen...

Leider wahr. Der ÖR trägt leider selbst durch tendenziöse Berichterstattung zu seinem zunehmend schlechten Ansehen in der Öffentlichkeit und bei bestimmten Berufsgruppen bei. Siehe auch die Journalistenanfrage neulich. Seit ein, zwei Jahren hat man sich auch auf die KollegInnen eingeschossen, die Totenscheine ausstellen und brandmarkt diese als "Abzocker" (es geht wohlgemerkt um Beträge um die 50 EUR, also gerade mal soviel wie ein neuer Reisepass kostet).
Vor ein paar Wochen erst im ZDF (WISO), davor in der ARD. Gegendarstellungen wie hier: http://www.aerzte-bashing.de/Leichenschau-Abrechnung/ bleiben weitgehend unberücksichtigt. Wenn dann aber kein Arzt mehr zur Verfügung steht, um Totenscheine auszufüllen, ist das Geschrei auch wieder groß.
Die AOK-Journalistenschule scheint auf jeden Fall zu wirken:-(

jijichu
15.07.2019, 16:50
Heftig, dass er nur zu einer Bewährungsstrafe verurteilt wurde... https://spon.de/afwtx

WackenDoc
15.07.2019, 17:47
Das Irre ist doch, dass er nicht für die Anwendung von diesem Zeug an Krebspatienten verurteilt wurde, sondern wegen schlampigem Umgang damit.
S"o habe er die Identität der gelieferten Substanzen nicht überprüft, eine ungeeignete Waage verwendet, Infusionsflaschen unzureichend beschriftet und den Einsatz von 3-Bromopyruvat mangelhaft dokumentiert. "