PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Studienplatzklage.............



Seiten : 1 [2] 3

Niko
27.01.2004, 18:20
na ja... fakt ist, dass mit steigender Klagezeit die Zahl der Kläger immer weiter zurückgeht...
Die Chancen sind natürlich verschieden, doch 0,5% wie z.B. in Regensburg sind doch eher Ausnahmen...
vgl. entgegenzuhalten wäre z.B. die Verlosung von 21? Plätzen unter 27? Leuten in Göttingen...

...allerdings habe ich auch gut reden (weiß ich selber), da ich vor ca. 1 1/2 Stunden Nachricht über einen Platz in Hannover bekommen habe...

aber trotzdem beweist das vielleicht das doch der eine oder auch andere Studienplatz (durch die Klage) vergeben wird...

hibbert
27.01.2004, 18:23
Original geschrieben von Die Niere


Häh...? Und die Prognose eines Pankreas-CA's ist dann auch nicht schlecht? Sorry mir fehlen jetzt bundesweite Zahlen (hibbert bitte!), aber meine Zahlen einzelner Uni belaufen sich auf 0,5%, dass Du einen eingeklagten Platz auch bekommst.

gruesse, die niere

Danke, ich wollte auch grad meckern. :-)
Man kann nicht sagen "so ich bringe jetzt das Opfer von 4500€ und habe damit den Platz sicher". So einfach ist es nicht. Damit erkauft man sich lediglich die Chance eines Platzes. Die Chance einer erfolgreichen Studienplatzklage lag in diesem Semester bei 0,5 bis ca. 8%, da alle erklagten Plätze unter allen Klägern verlost werden. Eine sichere Sache ist so eine Klage bei weitem nicht!

Hellequin
27.01.2004, 18:33
Im Spiegel online gabs dazu letztens einen interessanten Artikel.
Siehe hier. (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,283378,00.html)

p.g.
21.02.2006, 20:10
Hallo. Ich glaube du bist der richtige Ansprechpartner in Sachen Anklage gegen Universitäten für einen Studienplatz. Wie genau ist das wirklich mit den Anklagen. Kostet es wirklich im Durchschnitt 5000€?Ich dachte man bezahlt höchstens 2000€.Wie sicher sind diese Klagen? Ich zb mache wenn alles gut geht dieses Jahr im Juli mein Abi. Muss ich nachdem ich mein Abizeugnis bekommen habe die Anklage ins Leben rufen oder sollte ich schon vorher damit beginnen (aber ich glaube ohne Abizeugnis wäre dies Unsinn)? Ich wohne in Ffm und würde auch gerne hier zur Uni gehen wollen. Ist das mit der Klage so, dass ich mir sicher sein kann, dass ich auch hier auf die Uni aufgenommen werde?Wie ist das mit der Wartezeit? Wenn ich gleich nach dem Abi die Anklage beginne, werde ich dann auch gleich zum Wintersemester aufgenommen? Ich hoffe du kannst mir die Fragen beantworten. Vielen Dank schonmal.

Jauheliha
21.02.2006, 20:17
Hallo,

lies mal ein bißchen in diesem Thread rum, der ist etwas aktueller...
http://www.medi-learn.de/medizinstudium/foren/showthread.php?p=287514#post287514

Hibbert hab ich hier schon lange netmehr gesehen.... wo ist er denn wohl hin? :-nix

yzBastian
21.02.2006, 21:48
"Anklage" ist schon so ein toller Terminus! :-))

Ich würde zunächst probieren, mein Abi bestmöglich abzulegen. Dann ggf. Dienst, wenn einer anstehen sollte.

Ist gut, dass du dich informierst, aber übereil nichts un konzentrier dich erst mal auf das Wesentliche -- das Abi!!

Die elende Zeit mit dem Warten auf einen Platz kommt früh genug, kann ich sagen. Klagen ist eine umstrittene Sache. Chancen sind da, aber keine garantierten und auch IMHO bei 50/50. Schlechter. Wenn das Geld da ist, kannst du es probieren.

humdidum
21.02.2006, 23:55
kenn mich ja nicht aus....aber gegen was willst du denn klagen? gegen dein schlechtes abi? ich weiß ja nicht, aber kann man nicht erst gegen die unis klagen, wenn man abgelehnt wurde? macht doch sonst gar keinen sinn..

yzBastian
22.02.2006, 11:44
Eine Klage startet erst nach eine ABlehnung. Informieren kann man sich natürlich vorher. Das ist ja auch gut so.

Dazu einfach mal die Threads hier durchlesen! Oder meinetwegen auch meine Seite! ;-)

Möchtegern_sophia
22.02.2006, 15:58
Aisha hat schon recht, manche Leute sagen auf jeden Fall probieren, andere sagen wieder bringt garnix.

ich find halt 5000 öre sind viel wenn ich dann nicht weiss ob es klappt oder nicht...

Muss mal was zum Thema Ausbildung sagen: ich würde ja eigentlich echt gerne eine machen, aber ich habe total Skrupel davor, weil ich mich ja eigentlich für die Ausbildung garnicht so dolle interessiere und sofort aufhören würde wenn ich n Studienplatz habe.
jetzt das Problem: Ich hätte ein total schlechtes Gewissen gegenüber den Leuten, die das wirklich machen wollen und denen ich dann den Platz weggenommen habe...
Oder bin ich da zu sozial??

Mati
22.02.2006, 16:04
Ja bist du.

Könntest nur das Problem kriegen, daß du (wie ich) nach ner Zeit merkst, daß die Aussicht aufs Studium als Motivationsgrund einfach nicht ausreicht.

Möchtegern_sophia
22.02.2006, 16:07
eben das ist es ja auch.

Haste die Ausbildung trotzdem weiter gemacht?

Und was bringt einem eigentlich am meisten?

Und v.a. was soll man den tun in der Ziet wo man wartet..

Mein Gott, bin ich heute wieder deprimiert...

ersti
22.02.2006, 16:29
ich hab auch labor-mta gemacht und zwischendrin aufgehört.:-blush
das fanden die lehrer so in ordnung :-top, kommt in ziemlich vielen jahrgängen vor.
bei den radiologen haben schon 3 nach dem 2. semester aufgehört
weil die nen studienplatz bekommen haben.
labor hat mir ziemlich viel gebracht für histo und biochemie :-lesen
radiologie bringt einem sicher später für die klinik mehr und vielleicht für physik.
rettungsdienst macht spaß aber bringt einem net so viel find ich :-keks

knownothingbutall
22.02.2006, 16:36
ha,beim klagen wird man mit 5000 euro nicht hinkommen.am anfang heisst es immer 4000-5000 euro und dann kommen die (zunehmend steigenden)gerichtskosten etc. hinzu.nach langem nachhaken beim anwalt habe ich herausgefunden ,dass man fuer eine rund klagen mit ca.9000 euro rechnen soll.weiss von leuten die 30000 ausgegeben haben,weil die erste runde klagen nichts gebracht hat = es dann weiterhin keine andere alternative gab ...in den sand gesetzt.da ist ,ne ausbildung sicher eine bessere = chancenerhoehende massnahme...

Jauheliha
22.02.2006, 17:37
Wurde hier zwar schon tausendmal drauf hingewiesen, aber man kann Tausende von Euros sparen, wenn man das ohne Anwalt durchzieht.....

Mati
22.02.2006, 18:10
Jep, und dann versuch das mal als Laie ohne Anwalt durchzuziehen. Viel Spaß! Von der xx-seitigen Klageschrift mal abgesehen bist du spätestens wenns vor Gericht geht völlig hilflos!

Jauheliha
22.02.2006, 18:34
... ich habs jedenfalls ohne Anwalt gemacht und jetzt einen Platz, wie etliche andere auch.
Aber wer's Geld hat, der soll sich ruhig nen Anwalt nehmen.

Sapphire
22.02.2006, 19:03
ohne Anwalt geklagt oder hab ich es falsch verstanden? (ein paar Infos wären au jeden Fall willkommen, kann meine Kummerphasen langsam nicht mehr ertragen)

Mati
22.02.2006, 19:15
Dann hattest du aber verdammtes Glück @ Jauheliha

Bei mir ist es teilweise in die 2. Instanz gegangen, und da war ohne Anwalt nichts zu machen.

knownothingbutall
22.02.2006, 21:03
@Mati: Und es ist nichts bei rumgekommen?Davon habe ich nämlich auch sehr oft gehört.
Sorry,falls Du das hier schon berichtet hast,aber ich hab´jetzt nicht alles gelesen.
@Jauhelia:Würde mich auch interessieren...

Meinen Infos nach sind die Chancen auf einen Studienplatz durch Klagen in den letzten 2 Jahren erheblich!!! schlechter geworden(viele Unis haben Kapazitäten aufgefüllt + Gegenanwalt etc.+Leute verlieren ihre Plätze auch schonmal wieder.
Und leider sollte man immer die Statistik im Auge behalten und nicht die Einzelfälle,wenn man sich Gedanken über seine Chancen macht. :-(

knownothingbutall
22.02.2006, 21:05
...Sagt der Statistikprof. ;-)