PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schupperpraktikum und Abischnitt?



Seiten : 1 [2]

Rico
24.02.2004, 17:12
Original geschrieben von rote zora
mal eine frage zum zweitstudium: wenn man zuerst ein anderes studium absolviert, dann fängt man doch, wenn man sich dann das 1. mal für medizin bewirbt, mit den wartesemestern bei null an, oder?!Also nochmal:
Wartesemester = Alle Semester seit dem Abi in denen Du nicht an einer deutschen Hochschule immatrikuliert warst.
Folglich fängt ein Absolvent mit seinen Wartesemestern nicht zwingend bei null an, sondern bei dem Wert, den er hatte als er sein Erststuium aufgenommen hat.

Original geschrieben von rote zora
ich kann mir nicht vorstellen, dass zweitstudienbewerber einen vorteil haben bei der zvs, oder bin ich da falsch informiert? es sollten doch erst mal die dran kommen, die NOCH GAR NICHT studiert haben! Vorteil nicht unbedingt... die Note ihres Erststudiums geht halt in die Berechnung ihrer Bewerbungsnote für das Zweitstudium ein (zusammen mit der Abinote).
Je nach Fach das man als erstes Studiert hat kann das sowohl Vor- als auch Nachteil sein.
Bei einem Fach wie Jura, wo kaum einer mit einer Eins vor dem Komma abschließt und auch nur wenige über 2,5 ist das wohl kaum förderlich.
Bei einem Fach, in dem auch eher Kuschelnoten (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,225562,00.html) (im Bereich zwischen 1 und 2,5) vergeben werden kann es durchaus ein Vorteil sein.

Lisa
24.02.2004, 20:51
Original geschrieben von hibbert
Ach ja, dazu spare ich mir jetzt mal jeden weiteren Kommentar... Schade! Denn meine Frage ist schlicht und einfach ernst gemeint.

Master Tom
25.02.2004, 11:36
@Lisa
Hibbert spart sich jeglichen Kommentar, da du einen wunden Punkt getroffen hast... vermute ich mal ganz stark... :-D

Lisa
25.02.2004, 22:08
Und der gute MasterTom trägt gerade so gar nicht dazu bei, dass sich die Situation entspannt.

test
25.02.2004, 22:45
Naja ich weiß ja nich. Aber ich glaube wenn jemand sagen wir besser als 2,5 hat und man sich die NCs der letzten Jahre in vielen Bundesländer anguckt dann kann man einfach nicht sagen derjenige muß von diesen Werten davon ausgehen, dass er 3-4 Jahre warten muß. Meist waren im Sommer die NCs niedrig so dass zumindest im Sommer ne reele Chance bestand wenn nich direkt, so zumindest als Nachrücker reinzukommen. Und für viele ist es denke ich eine große Überwindung erstmal ne Ausbildung zu beginnen, die einen auf 3 Jahre festlegen soll. Also ich kann das schon nachvollziehen gerade bei Leuten die niedrige 2,x Schnitte haben. :-notify

Master Tom
26.02.2004, 11:36
@Lisa

Original geschrieben von Lisa
Wenn das also tatsächlich so ist, dann wundert es mich umso mehr, dass so viele Wartende diese Zeit nicht von vornherein sinnvoll nutzen, anstatt qualvoll in nichtsnutzer, ablenkungsfreier, nervenzehrender Warterei zu zergehen...

--> wenn du soetwas schreibst, dann kannst du dir doch vorstellen, dass das auf die Leute, die auf wenige WS gehofft haben, deshalb keine Ausbildung angefangen haben, eher beleidigend wirken muss. :-((
Dennoch bin ich der Meinung, dass eine Ausbildung nie schadet und selbst wenn du dadurch erst ein oder zwei Jahre spaeter mit dem Studium anfangen kannst... ein paar Jahre spaeter kuemmert sich doch kein Mensch mehr darum, ob du mit 20 oder 22 angefangen hast! :-meinung

barney
28.02.2004, 16:31
@Leah
Ich hab in den Ferien ein Schnupperpraktikum im Krankenhaus (Chirurgie) gemacht und es war absolut genial. Ich durfte bei Visite, Notaufnahme, Vorbesprechung von OPs und den Ops an sich dabei sein und helfen. Chirurgie ist deswegen gut, da du danach weist, ob es dich stört einen komplett aufgeschnittenen Mensch vor dir zu haben oder ob du es interessant findest :-)
Wie interessant die Aufgaben sind die du bekommst hängt natürlich von den Ärzten ab und, ganz wichtig, davon wie geschickt bzw. undgeschickt du dich anstellst.