PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie lange dauert eine Klage???



Seiten : 1 [2]

Alagos
05.03.2005, 17:23
zum 10.000 mal lasst es einfach mit der Klage, das bring nix.
Ihr könnt schon bevor ihr auch nur einen schein gemacht habt wieder rausgekickt werden. dann habt ihr Geld für die Klage und für den Umzug in den Sand gesetzt. Wer wartet bekommt einen Platz. Ganz sicher. Man kann die Zeit auch sinnvoll nutzen. Ausbildung zu: MTA / Schwester/ Pfleger / BTA / Rettungsassi /-sani usw. bring euch nacher ne menge und macht euch weniger Feinde...
Viel Spaß dabei
Gruß, ZVK

Warum dürfen wir nicht unseren Weg gehen? Die Uni im Saarland war extrem freundlich zu mir(ohne Ausnahme) und es gab absolut keine Probleme. Momentan sieht es so aus(wie schon gesagt), als ob die Uni keinen Einspruch gegen die Klage erheben wird, das heisst also, dass wir den Vorklinischen Teil sicher haben. Alles was danach kommt... abwarten.

8 Semester Wartezeit finde ich schon extrem viel... ich wär lieber mit 26 statt mit 30 fertig... aber im Endeffekt ist es ja egal ;).

lomardo
06.03.2005, 07:28
zum 10.000 mal lasst es einfach mit der Klage, das bring nix.

Ihr könnt schon bevor ihr auch nur einen schein gemacht habt wieder rausgekickt werden.

usw. bring euch nacher ne menge und macht euch weniger Feinde...

Gruß, ZVK

das risiko war ich mir bewusst.
aber es hat auch bei mir geklappt und bis die gerichte die beschwerdeverfahren aufnehmen wird noch lange zeit vergehen, bis dahin hab ich min. 1 semester fertig. einige unis kommen mit klägern nicht klar und versuchen alle wieder rauszuwerfen.. das stimmt. aber es gibt erfahrungsmäßig viele unis die nix machen oder mit ihrer beschwerde scheitern.

schwarzwald
17.03.2005, 09:42
Hallo an alle,

bin ganz neu hier und habe schon die vielen Beiträge zum Thema Klage gelesen.
Ich habe auch letzten Winter den Fehler gemacht zu klagen. Habe bis jetzt schon 4000 Euro insgesamt bezahlt. Viel mehr als geplant und auch vom Anwalt "errechnet" !!!

Von den 18 verklagten Unis stehen noch 7 Entscheidungen aus.

Ich habe jedenfalls mein Schicksal selbst in die Hand genommen und ziehe noch im März um,und werde im April in der Uniklinik Heidelberg anfangen zu arbeiten (ich bin Krankenschwester).

Meine Frage ist jetzt :

wenn die winzige Chance besteht doch über die Klage einen Platz zu kriegen, muß ich den denn dann gleich antreten - also noch zum Sommersemester????
Ich hab ja bei Arbeitgeber und vorallem meiner Wohnung ne Kündigungsfrist. Und leider kein Geld übrig um mehrere Whg zu zahlen. Hoff einer von Euch hat da Erfahrungen oder kann mir helfen.

Vielen Dank fürs Lesen,und (hoffentlich) fürs Antworten.


gruß ausm wald an alle

Ghost Dog
21.03.2005, 09:11
Meine Frage ist jetzt :

wenn die winzige Chance besteht doch über die Klage einen Platz zu kriegen, muß ich den denn dann gleich antreten - also noch zum Sommersemester????
Ich hab ja bei Arbeitgeber und vorallem meiner Wohnung ne Kündigungsfrist. Und leider kein Geld übrig um mehrere Whg zu zahlen. Hoff einer von Euch hat da Erfahrungen oder kann mir helfen.




Das würde mich auch interessieren, ob man den Platz gleich antreten muss... :-nix
Hoffe, jemand weiß Antwort!

Viele Grüße

netfinder
21.03.2005, 09:23
Soweit ich mich erinnern kann, muss man das! Waere ja auch sinnlos: Du klagst ja einen "übersehenen" (oder wie auch immer) Platz ein, dieser wird dann im naechsten Semester ja nicht wieder genauso vorhanden sein. Wenn du nicht annimmst, verfaellt er wieder.

MfG

netfinder

Hossa
22.03.2005, 13:57
Hi,
wenn man jetzt zum beispiel in Leipzig einen Platz zum WS 2004/2005 durch Klage bekommt, kann man dann auch erst zum nächsten Wintersemester anfangen?Die Unis sind doch jetzt schon mitten im Semester?danke für nähere Infos!


Für die Leute, die letztes Wintersemester in Leipzig Anfang November durch Klage einen Platz bekommen haben, wurden zum Teil eigene Vorlesungen und gesonderte Prüfungstermine eingerichtet, so dass es ohne große Probleme möglich war, ins laufende Semester einzusteigen. Auch wenn die medizinische Fakultät offiziell die Möglichkeit der Klage als negativ bewertet, so hat sie doch Maßnahmen unternommen, die den Studenten den Studienbeginn erleichtert haben.