PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Probiotischer Joghurt zur Vaginitistherapie



Pünktchen
11.05.2005, 19:45
Hi :-lesen


Da ich mich vor einigen Tagen unfreiwillig, aber glücklicherweise mit dem Thema: Probiotika und deren Therapeutischen Nutzen bei Gastroenteritis rumschlagen musste, bin ich heute auf eine Frage gestossen.

Also zur Behandlung einer Vaginitis kann man im Prinzip ja einen "Joghurt-Tamponaden-Kur" machen. Doch bringt mir eigentlich jeder Joghurt was oder eher einer als probiotischer Joghurt ( also mit Laktobazillen angereicherter Joghurt) etwas?
Die Frage geht einfach in die Richtung, ob die Anreicherung mit einem Bakterium in der Scheidenflora den Therapieeffekt ausmacht oder das Senken des Scheiden-pHs durch den Joghurt an sich.


Hat jemand eine Idee?

BTW: Eine praktische Frage, verordnen Gynäkologen eine solche Kur oder ist das eher was theoretisches aus dem Lehrbuch? Würdet ihr das euren Patientinnen raten oder eher auf Arzneimittel zürückgreifen.


Gruss
pünktchen

Lava
11.05.2005, 19:57
Hm, also ich weiß jetzt nix genaues, aber ich würde mir denken, dass es tatsächlich die Bakterien selbst sind, die den Effekt ausmachen. Ich habe von dieser Kur bisher nur im Zusammenhang von Candida Infektionen was gehört. Allerdings verschwindet Candida eh wieder von allein - also muss man es nicht mal behandeln. :-D

Morgagni
11.05.2005, 20:08
Uns hat ein Gynäkologe geraten, die Joghurt-Therapie weiterzugeben. Es wäre preiswerter als diverse Bakt.-Präparate in der Apotheke. Vom Effekt wäre es aber dasselbe. Es wären die Bakterien, die eine Pilzfehlbesiedlung wieder korrigieren würden.

medimädchen
11.05.2005, 20:39
Toller Thread....(ehrlich) - davon hab noch nie gehört - ist das ganz normaler Joghurt...wie der vom Aldi zum Beispiel??? Find ich klasse - wäre ja ein tolles (auch gut homöopathisches) Rezept....ich liebe dieses Forum, es bildet!!!! :-top :-top :-top

Pünktchen
11.05.2005, 20:44
Ok, also nach längerem Nachdenken sind mir ja noch die MilchsäureZäpfchen eingefallen, dann würde das Prinzip ja für das einfache Ansäuern des Scheidenmiliues.

Bradyphrener
11.05.2005, 20:45
Der Joghurt zum Abendessen war dann wohl der letzte für die nächsten 100 Jahre! Danke! Hoffentlich kann ich den wenigstens noch drinbehalten.

s*bärli
11.05.2005, 21:39
Ich habe von dieser Kur bisher nur im Zusammenhang von Candida Infektionen was gehört. :-D

Das soll dann aber mit Knobi funktionieren und nicht mit Joghurt! :-((

Pünktchen
11.05.2005, 21:46
*arrrgg* meine Forschungen verlaufen irgendwie im Sande.

@bradyphrener
Joghurt weiteressen! Am besten probiotischen! Geringere Hanrwegs- und Scheidenentzündungen ;-)

ehemalige Userin 24092013
11.05.2005, 21:53
- ist das ganz normaler Joghurt...wie der vom Aldi


Naja, ich würde vielleicht die Fruchtsorten und so ausklammern - Naturjoghurt ist da das Mittel der Wahl.
Ansonsten hab ich das auch vor Jahren mal gelesen in irgendeiner Pupertätsgynaufklärungsschrift.

Um mal topographisch etwas weiter zu gehen, kühle Naturjogurtwickel sind scheinbar auch ne feine Sache, bei ehr "entzündlichem" Milcheinschuss.
Wobei ich mir da die frage stelle, ob´s nicht auch normale Coolpacks tun.

Kackbratze
12.05.2005, 00:46
Im Endeffekt geht es um die guten kleinen Döderlein-Stäbchen.
Diese brauchen/machen ein Scheidenmilieu, das entsprechend toxisch auf fremde Erreger wirkt.

Der Joghurt macht ein solches Milieu, allerdings ist damit nicht automatisch auch eine Heilung verbunden. (gleiches gilt für die Milchsäure-Zäpfchen!)

Es gibt laut aktuellen Forschungsergebnissen verschieden Döderlein-Stämme, und nicht alle sind leider Vaginal-protektiv wirksam.

Es kann (betonung liegt auf kann) auch zu einer besiedelung mit Döderlein-Stäbchen kommen, die zwar nicht humanpathogen, aber auchnicht human-protektiv sind.
Und im Biokurs lernt man ja, ein Habitat = ein Bewohner....=nicht so toll, die falschen Jungs/Mädels zur Miete zu haben....

Aber um die Eingangsfrage zu beantworten:
Es geht um den pH-Wert und das allgemeine Milieu.
Döderlein-Stäbchen brauchen ein bestimmtes Umfeld, sonst wachsen die nicht.
Die natürlichen Feinde derselben (candida, etc) wissen das und verändern das Scheiden-Milieu entsprechend.
Durch die Joghurt/Zäpfchen wasauchimmer Therapie versucht man also das Milieu wieder so zu gestalten, dass die Döderlein-Stäbchen wieder siedeln können. Quasi wie Rosendünger vor dem Rosenpflanzen....

Sabine
12.05.2005, 09:02
Um mal topographisch etwas weiter zu gehen, kühle Naturjogurtwickel sind scheinbar auch ne feine Sache, bei ehr "entzündlichem" Milcheinschuss.
Wobei ich mir da die frage stelle, ob´s nicht auch normale Coolpacks tun.

Nein tun es nicht. Bei Mastitis oder auch Milchstau kommen Quarkwickel auf die Brust. Erstens kühlts und zweitens hat der Quark selbst auch einen positiven Effekt, frag mich aber nicht, wie das funktioniert.

medimädchen
12.05.2005, 09:55
Joghurt - Quark - Joghurt - Quark ....quo vadis medicina???? :-notify

Evil
12.05.2005, 10:28
Wieso? Wenn einfache Methoden zum Erfolg führen, ist das doch optimal... muß doch nich immer teure High-Tech-Medizin sein...

:-dafür

Chrima
12.05.2005, 11:49
Also zur Behandlung einer Vaginitis kann man im Prinzip ja einen "Joghurt-Tamponaden-Kur" machen. Doch bringt mir eigentlich jeder Joghurt was oder eher einer als probiotischer Joghurt ( also mit Laktobazillen angereicherter Joghurt) etwas?
Die Frage geht einfach in die Richtung, ob die Anreicherung mit einem Bakterium in der Scheidenflora den Therapieeffekt ausmacht oder das Senken des Scheiden-pHs durch den Joghurt an sich.

Entscheidend ist die Veränderung des Scheiden PH und nicht der erneute Aufbau der Scheidenflora. Dies geschieht sekundär infolge der Joghurt Therapie. Verwendet wird ganz einfacher Naturjoghurt aus dem Supermarkt.



BTW: Eine praktische Frage, verordnen Gynäkologen eine solche Kur oder ist das eher was theoretisches aus dem Lehrbuch? Würdet ihr das euren Patientinnen raten oder eher auf Arzneimittel zürückgreifen.

Das wird durchaus von Gynäkologen empfohlen. Ist natürlich immer die Frage um welche Art von Kolpitis es sich handelt. Bei einer Soorkolpitis oder einer Aminkolpitis hilft Dir auch der Joghurt nicht mehr wirklich weiter und dann sollte man natürlich eine entsprechende medikamentöse Therapie durchführen.

Aber v.a. Patientinnen mit rezidivierenden Kolpitiden können von der Joghurt-Sache profitieren. Da man post menstruationem ein hohes Risiko für eine Infektion hat, kann man z.B. nach jeder Menstruation mal einfach so einen Joghurttampon einführen und meist hilft das schon zur Prophylaxe einer erneuten Infektion und das ist dann meist günstiger und angenehmer als die Verwendung irgendwelcher Zäpfchen (zur Wiederherstellung eines entsprechenden Milieus oder der Flora selbst)

medimädchen
12.05.2005, 16:00
Wieso? Wenn einfache Methoden zum Erfolg führen, ist das doch optimal... muß doch nich immer teure High-Tech-Medizin sein...

:-dafür

Dagegen ist ja auch nix einzuwenden - ich meinte auch eher darauf bezogen, das vielleicht noch mehr solcher "einfach-billig-gut" Lösungen gibt....dann kommt die Medizin vom "alles ist sooo teuer" Image weg und vielleicht steigt dann endlich wieder das Arztgehalt *ggg*

Miss
13.05.2005, 13:28
Uns hat ein Gynäkologe geraten, die Joghurt-Therapie weiterzugeben. Es wäre preiswerter als diverse Bakt.-Präparate in der Apotheke. Vom Effekt wäre es aber dasselbe. Es wären die Bakterien, die eine Pilzfehlbesiedlung wieder korrigieren würden.
Kann ich nur bestätigen...mein Gynäkologe rät das seinen Patienten auch, hatte auch mal nachgefragt. Gleicher Effekt, billiger und rein biologisch.