PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wartezeitdepression? Laß es raus..!!!



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 [152] 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417

Arman
05.08.2008, 09:20
Hey Leute!

Bin grad erst auf dieses Forum gestoßen und kann nur sagen:
Wow, es gibt eine Menge Menschen, die so denken wie ich!

Also, zu den Fakten : Hab 2007 mein Abi mehr schlecht als recht mit 2,5 gemeistert und mir war sofort klar - jaaaaaaaaa, Medizin, das werden verdammt viele Wartesemester.

Also nicht, dass ihr mich falsch versteht, will seit Jahren Medizin studieren.
Es war immer mein größter Wunsch!!!! Hab die Schulpraktika auch immer nur im medizinischen Bereich absolviert .... aber das ABI ... puh ... da war meine Motivation irgendwann mega im Keller, weil ich es nicht mehr gepackt hätte mit dem 1,5 Schnitt!

Nun gut, hab ich mir gedacht, 2,5 .... Wartesemester von 9 Semestern, wenns gut läuft ... Kannst dann quasi erst mit 24 mit dem Studium beginnen!!!
Das geht nicht!
(Ok ... muss mir eingestehen, es wäre doch gegangen .... hatte nur irgendwie so ein Schuldgefühl gegenüber allen! Alle, die so viel von mir erwartet haben! Alle , dessen Erwartungen ich über Bord geworfen hab! Und dann natürlich auch die Erwartung an mich selbst nicht gut genug für so ein Studium zu sein!)

Habe mich dann Hals über Kopf für Wirtschaftswissenschaften entscheiden.
Wurde direkt angenommen. Meine Eltern hielten mich nicht mehr für einen Versager.
Ich fühlte mich als könnt ich was.
Und ja... dann zog ich aus.. in die weite Welt .... um zu lernen wie man ein Unternehmen so kostengünstig wie möglich führt - quasi : Menschen übern Tisch zieht, aber es durch die schönen Tabellen usw so ausschauen lässt als ob alles rechtens wäre.


Also gar nicht meine Welt!

Nun gut, bin jetzt im 2ten Semester der Wirtschaftswissenschaften , die Klausuren sind auch gut gelaufen...

Aber irgendetwas fehlt!
Die Menschlichkeit vielleicht!

Ich hab einfach Angst vor der Zukunft!
Angst mit 50 über mein Leben nachzudenken und mich zu fragen : Was ist bloß aus dir geworden? Du wolltest Menschen helfen .... und jetzt bist du so eine blonde oberflächliche Marketingbraut!

Naja.... der Gedanke das Studium abzubrechen war das letzte Jahr immer da, aber ich habe mich nicht getraut, weil die Enttäuschung einfach noch größer gewesen wäre.

Aber wenn ich jetzt abbreche, was ist dann?

2 Wartesemester vergeudet

Krankenschwesterausbildung

Ein wenig arbeiten

Dann IRGENDWANN die Zusage zum Studium ( mit 26 / 27)

Und dann?
Wann bin ich dann fertig???

Ich kann doch nicht erst mitte 30 mit einem "normalen Leben" anfangen und vor allem :
Wie sieht es mit meiner Rente aus?

Ich mein, erst mit 35 anfangen etwas für die Goldenen Jahre bei Seite zu legen .... da kommt nicht viel rum für später!


Gibt es irgendwelche tröstenden Worte? Wichtige Erkenntnisse??? Ah....scheiß Wartesemester!


das einzige was ich dir dazu sagen kann ist, dass Zahlenspiele nonsense sind.
ist völlig irrelevant ob du mit 18,20, 24 oder 30 anfängst, wenn es DAS ist was dich glücklich macht.

was ist ein "normales Leben" ?
für mich ist es ein erfülltes Leben... und kein Mensch kann statistisch erfassen, wann ein Leben nicht mehr erfüllt ist.

Ich hab mit 25 angefangen. Nach dem Abi eine Ausbildung zum Physiotherapeuten gemacht. Es war bis dahin die schönste Zeit meines Lebens.
Dann 2 Jahre gearbeitet und jetzt komme ich ins 3.Semester Humanmedizin.
Und die bisherigen 2 Semester waren definitiv und mit Abstand die schönste und erfüllteste Zeit meines Lebens.
Also ein VÖLLIG normales Leben !

Habe meine Traumfrau gefunden.... hätte ich mit 20 das Studium begonnen, wäre ich ihr nie über den Weg gelaufen...

Deelilah
05.08.2008, 13:51
@ ChrisDie

Wenn du dein Studium jetzt abbrichst hast du doch nur 1 Jahr verloren. Und wenn man eh ca. 5 Jahre auf nen Studienplatz warten muss, kommt es auf 1 Jahr mehr doch auch nicht an.

Ansonsten bist du ja nicht die Einzige die bei Studiumbeginn etw. Älter sein wird. Obwohl hier alt relativ ist. Ich fühl mich nicht alt!!!

Bis zur Rente wären es noch soviele unglückliche Jahre. Der Gedanke sich fürs falsche Studium entschieden zu haben wird in den nächsten Jahren bestimmt weiter wachsen, bis du es garnicht mehr aushälst. Wenn du dann erst zur Medizin wechselst würdest du wahrscheinlich nichtmehr als ganz so jung gelten.

Trau dich! :-meinung

ChrisDie
05.08.2008, 15:21
Hmmmm ... merkwürdig ...

dass man durch Worte in einem Forum irgendwie Bestätigung bekommt!

Vielen Danke dafür , das kann ich momentan wirklich gut gebrauchen ....

:-)

pieks
05.08.2008, 16:40
ChrisDie,

mach´ Dir mal wegen Deines Alters zu Studienbeginn/Arbeitsbeginn keinen Kopf .... ich habe "einige Runden" vor meinem Studium "gedreht" und das Studium vor dem PJ für 6 Jahre unterbrochen (und in einer Praxis gearbeitet)....

Heute bin ich froh, dass ich - im Gegensatz zu manchen (aus meiner Sicht) sehr jungen Kollegen - eine ganze Portion Lebenserfahrung mehr habe... ein nicht zu vernachlässigender Faktor im Umgang mit Patienten und Angehörigen ...

Liebe Grüße pieks

sebi86
05.08.2008, 17:15
ChrisDie,

mir ging es eigentlich wie dir, nur anders herum ;)

war die letzten Jahre meine Schulzeit auf einem Wirtschafs-Gymnasium und wollte bis kurz nach meinem Abitur internationales Wirtschaftsrecht oder sowas in der Richtung studieren oder vielleicht mal in die Richtung Unternehmensberatung gehen...weil ich es halt interessant fand, aber es war keinesfalls mein Traum.

Tja...dann kam mein Zivildienst im Krankenhaus dazwischen und mir wurde mir wurde immer klarer, dass Medizin DAS ist, was ich machen will...mein absoluter Traumberuf.

so, wie es sich bei dir anhört, zweifelst du gerade genau aus den Gründen an einem Studium und späteren Berufsleben in der freien Wirtschaft wie ich.

Dass man hauptsächlich mit Zahlen und nicht mit Menschen arbeitet. Dass man andere ausnehmen muss. Dass man auch nicht selten skrupellos und profitgesteuert sein muss, weil der Erfolg des Unternehmens zählt.
Vielleicht stelle ich es auch ein wenig übertrieben negativ dar, aber mit purer Menschlichkeit und Ehrlichkeit kommt man in diesem Millieu sicher nicht weit.

Ich kann daher meinen Vorrednern nur anschließen.
Bis jetzt hast du nur ein Jahr verloren. In Relation zu knapp 40 Jahren Berufsleben in deinem Traumberuf ist das doch nichts...!
Und besser, du entscheidest dich jetzt, als erst in ein paar Jahren, wenn es vielleicht schon zu spät ist.

ajo...und ich bin grad im 4. Wartesemester und mach eine Ausbildung zum Rettungsassistenten. Ich kann nur sagen, es macht wahnsinnig viel Spass, die Vorfreude auf das Studium steigt kontinuierlich an :) und man lernt immens viel an praktischer und menschlicher Erfahrung.
Man kann die Wartezeit mit RA, Krankenschwester, MTA oder ähnlichem also ziemlich gut überbrücken...

ChrisDie
05.08.2008, 18:34
Genau ... WiWi läuft zwar gut und ist einigermaßen interessant, jedoch kann ich mir nicht so wirklich vorstellen mal in einem Büro zu sitzen und die ganze Zeit Zahlen hin und her zu schieben....
also es gibt sicher Menschen, denen das ganze verdammt Spaß macht...
Sogar Leute aus meinem Freundeskreis!
Jedoch hab ich das Gefühl, als ob ich mir den Beruf als Unternehmensberater oder Marektingfutzie schön rede!

Klar.... als Arzt hat man sicher die gleichen harten Arbeitszeiten, wenn nicht noch schlimmer, jedoch seh ich das als nicht so dramatisch an in dem Beruf ... merkwürdigerweise ....

Mein Problem besteht momentan eigentlich darin, dass ich nicht weiß, ob ich grad das Falsche tue, denn .... wenn ich WiWi weiter studieren würde, wäre ich spätestens mit 26 fertig und würde einigermaßen Geld reinbringen ...
Mit dem Medizinstudium wäre ich viel später fertig .... und die Arbeitslage wäre ungewiss und ah .....

Hmmm .... außerdem weiß ich nicht, wie ich den Studienabbruch meinen Eltern erklären soll .... und als Hauptsponsoren (Ich mein, ich kann mich nicht allein mit Nebenjobs über Wasser halten!) haben die doch eine Menge mitzureden.

Also meine Entscheidung muss in den nächsten 2 Monaten fallen ... sonst wirds wohl nix mehr mit Medizin, weil dann das 3.te Semester anfängt und noch ein Wartesemester futsch ist usw ....

Also das Thema ist daher so dermaßen aktuell ...

wenn das so weitergeht wird aus mir noch nen kleines Nervenbündel! *lach*

Vielen lieben Dank aber für die guten Zusprüche!

schmuggelmaeuschen
05.08.2008, 22:55
hab gerade bisschen rum gesurft und mir was medi wiki der uni köln angeuckt...
ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhh ich würd so gern studieren, und muss noch sooo lange warten ahhhhhh....
Sorry musste mal raus, ich glaube ich bin manisch-wartezeit-depressiv, mal kann ich es gut ertragen, mal binich top motiviert, mal genieße ich die zeit jetzt, aber manchmal ist es einfach ahhhhhhhhhhhhhhhhhh (gerade wenn der bescheid bald kommt)
ahhhhhhhhhhhhhhhhhhh

julia.h
06.08.2008, 16:30
Was gibts denn so für Tipps gegen diese Art von Depression um sich bei Laune zu halten??
vom Schokoladeessen würd ich glaube ich nämlich abraten, da wird man im verlauf der 1000 semester die man warten muss ziemlich dick von...

thinker
06.08.2008, 17:15
@schmuggelmäuschen: Willst du dann nachher mal hier in Köln auch studieren ?!

Strodti
06.08.2008, 17:20
@juliah: Der einzige Weg ist, dass du die Wartezeit mit etwas sinnvollem verbringst, was dir Spaß macht. So vergehen sogar 5 Jahre super schnell.

pieks
06.08.2008, 17:41
Klar.... als Arzt hat man sicher die gleichen harten Arbeitszeiten, wenn nicht noch schlimmer, jedoch seh ich das als nicht so dramatisch an in dem Beruf ... merkwürdigerweise ....

Also meine Entscheidung muss in den nächsten 2 Monaten fallen ... sonst wirds wohl nix mehr mit Medizin, weil dann das 3.te Semester anfängt und noch ein Wartesemester futsch ist usw ....



Hey Chris ,

schau Dir den Beruf "Arzt" mal in Praxi an:
Mach´ 4-6 Wochen ein Praktikum in einer Klinik ... mit offenen Ohren und Augen .... Setz´Dich in ein paar Vorlesungen (Vorklinik/Klinik) ....
Vielleicht hilft Dir das in Deiner Entscheidung ?!

Die Wartezeit kannst Du - solltest Du Dich für das Medizinstudium entscheiden - sinnvoll nutzen, indem Du z.B. eine Krankenpflegeausbildung machst ... Supergrundlage für den Beruf Arzt....

Letztlich kann Dir niemand die Entscheidung abnehmen .... Aber in unserem Beruf musst Du später ständig Entscheidungen treffen (können), die weitreichende Folgen haben .....

Gruß pieks

ChrisDie
06.08.2008, 20:37
Ja, das Praktikum steht nun im September an ... im Krankenhaus.
Mal schauen, ob es mir die Augen öffnet ....

Hm ... hab die letzten Nächte nicht schlafen können und gegrübelt und gegrübelt .... und mich natürlich auch mit Leuten unterhalten, denen es ähnlich ging ...
Einem Medizinstudenten, der mir davon abgeraten hat ..... einem Wartenden, der nicht mehr Wartender ist, weil er sich doch dagegen entschieden hat .... demotivierend, aber die Gründe kann man sicherlich verstehen.

Hm .... also mein Herz hat sich schon längst für den Abbruch entschieden ...
Mein Herz ist nämlich ein Idealist und will immer um seine große Liebe kämpfen ...
Mein Kopf ist der Zweifler ... er glaubt, dass WiWi einfach mehr Sicherheit bietet.

Hmm... hat jemand von euch am Warten gezweifelt, weil man erst mit Anfang - Mitte 30 seinen Traumberuf ausleben kann?

Irgendwie suche ich Antworten auf Fragen... die nur ich selbst mir beantworten kann.

Naja... :)

Reike
06.08.2008, 21:10
Also ich zu mir kann folgendes äußern:

Ich hatte mich erstmals 2003 für Medizin beworben. Und natürlich kam die Ablehnung mit DN 2,2. 2004 habe ich das gleiche Spiel nochmal getrieben. Damals bekam ich über das AdH eine Zusage für Hamburg, jedoch hatten mir meine Eltern zuvor offeriert, dass sie mir meinen Studienwunsch definitiv nicht finanzieren wollen. :-heul

Ich hätte nach BAFÖG-Berechnung nur einen Anspruch von 200 Euro gehabt. Leider kannte ich die gesamten Rechtsmittel zum damaligen Zeitpunkt auch noch nicht so genau und daher habe ich mich Ihnen gegenüber machtlos gesehen und eine Lehre begonnen. :-kotz

Die Lehre habe ich beendet und bereue es keineswegs. Es war spannend und man hat nicht schlecht verdient, so dass ich zu Hause ausziehen konnte. Das war zumindest neben der Medizin mein größter Wunsch.

Es gab Zeiten, da habe ich mich verflucht, so blöd gewesen zu sein, den Studienplatz nicht angenommen zu haben. Aus heutiger Sicht sehe ich das gelassener. Ich habe so meine Freundin (Verlobte) kennen und lieben gelernt . Jetzt wohnen wir zusammen und ich denke, dass ich dieses Jahr wieder Glück haben werde (also mit dem Studienplatz)

So richtig gezweifelt habe ich an meinem Traum jedoch nie und die BAFÖG-Sache ist jetzt auch geklärt, denn ich habe einen Antrag nach § 36 auf Vorausleistung gestellt, wonach all meine finanziellen Ansprüche gegen meine Eltern auf das Land Sachsen übergehen. Die kümmern sich schon, wie sie an das Geld kommen. :-oopss

Also, Kopf hoch und immer schön das Herz entscheiden lassen. Sicherheit ist nicht immer das Wichtigste im Leben. Ich habe immerhin einen unbefristeten Job gekündigt.

schmuggelmaeuschen
06.08.2008, 21:12
@thinker:
ja köln wäre schon schön, auch wenn da meinungen extremst auseinander gehen. Mal gucken wo es mich hintreibt...

zvesda
06.08.2008, 21:47
mal eine frage. auch wenn sie trivial erscheinen mag.

richtet sich die angabe der wartesemester an die studienplatzbewerber, denen es egal ist an welche uni sie kommen, oder geht es da um bestimmte unis? ich tippe ja aufs 1. :-oopss

Deelilah
07.08.2008, 09:46
mal eine frage. auch wenn sie trivial erscheinen mag.

richtet sich die angabe der wartesemester an die studienplatzbewerber, denen es egal ist an welche uni sie kommen, oder geht es da um bestimmte unis? ich tippe ja aufs 1. :-oopss

Ja genau, die WS sind immer die Angabe darüber ob man in Deutschland für den Studiengang zugelassen werden konnte. Das sagt leider nichts darüber aus ob du auch an deine Wunschuni kannst. Denn da gibt es dann sozusagen ein 2. Verfahren wo zumindest in der Wartezeitquote als erstes die Ortspräferenz, als zweites das Sozialkriterium und danach erst die Note entscheidet. Mit den Wartesemestern hat die genaue Unizuteilung dann nichts mehr zu tun.

zvesda
07.08.2008, 11:57
danke für deine antwort ! :-bee

Strodti
08.08.2008, 16:51
Soviel zum "immer-mal-wieder" Gerücht, dass die ZVS abgeschafft werde:
http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,570180,00.html

jam123
08.08.2008, 17:13
Weiss jemand wann die Quote für die Wartezeit auf 20% gesenkt wurde???

altalena
08.08.2008, 18:07
War das nicht zum WS 2004/2005, als die die ganze AdH-Geschichte eingeführt haben?
Mir war so ;-)