PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wartezeitdepression? Laß es raus..!!!



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 [167] 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417

//stefan
27.05.2009, 14:58
Das steht doch im Profil von Arman!:-))

Wat, wo, wie...? ZEIG! :-oopss

krabbi
27.05.2009, 16:58
Wat, wo, wie...? ZEIG! :-oopss

Du musst erst auf den Namen klicken und dann auf "Öffentliches Profil ansehen".

DaJosh
27.05.2009, 17:19
@krabbi

Auslandserfahrung zu sammeln wäre natürlich sehr klasse. In welcher Form willste denn abhauen? Aupair? Dort als Krankenschwester arbeiten?
Wieso gerade Skandinavien?
Ich werd mal schauen, dass ich meinen Hintern irgendwie über den großen Teich und noch ein Stückchen weiter bekomme.

@ Medi2009

Wie du im Profil gelesen hast bin ich jetzt 23 und studiere noch Umweltschutztechnik. Die meisten denen ich gesagt habe, mit 28 nochmal mit Medizin anzufangen, haben mehr oder weniger die Augen verdreht. :-oopss

Das wäre wohl der Zeitraum in dem die meisten gründlich über Familienplanung nachdenken. Zur gleichen Zeit quasi "Ersti" zu sein wäre sicherlich ein gewöhnungsbedürftiger Gedanke. :-?

krabbi
27.05.2009, 18:30
Auslandserfahrung zu sammeln wäre natürlich sehr klasse. In welcher Form willste denn abhauen? Aupair? Dort als Krankenschwester arbeiten?
Wieso gerade Skandinavien?
Ich werd mal schauen, dass ich meinen Hintern irgendwie über den großen Teich und noch ein Stückchen weiter bekomme.

Ich würde am liebsten dort in der Pflege arbeiten. Skandinavien (v.a. Dänemark) hat einen relativ großen Pflegekräftemangel, viele Krankenhäuser nehmen auch Berufsanfänger. Allerdings habe ich mich noch nicht eingehender damit befasst, ich habe ja noch über 1,5 Jahre Zeit bis zum Examen. Und wenn es mit der Pflege nicht klappt, wäre AuPair die Alternative.

Skandinavien fand ich schon immer toll, ich wohne nur etwa eine halbe Stunde von der dänischen Grenze weg und war dementsprechend schon oft dort. Und auch wenn viele anders denken: Ich mag Dänisch! ;-) Außerdem haben diese Länder den Vorteil, dass sie nicht allzu weit weg sind. Ich will unbedingt mal ins Ausland, aberh über den großen Teich oder so traue ich mich glaub ich nicht gleich ... :-blush

Allerdings sind das momentan noch Überlegungen, wer weiß, was bis dahin noch passiert!

Trianna
27.05.2009, 18:53
Hach ja... Im MuSchu hat man einfach viel zu viel Zeit um Nachzudenken... Grausam... Ätzend...

Bah...

DaJosh
27.05.2009, 19:29
Hach ja... Im MuSchu hat man einfach viel zu viel Zeit um Nachzudenken... Grausam... Ätzend...

Bah...
O_o Was? MuSchu? :-))


Ich will unbedingt mal ins Ausland, aberh über den großen Teich oder so traue ich mich glaub ich nicht gleich ...
Gibt keinen Grund zu Angst. :) Warste schonmal n bisl weiter weg? Alleine?
War vor ca. 5 Jahren in Australien und es war der Hammer. Waren leider nur 2 Monate. Da muss ich jedenfalls nochmal hin. :-))

Sorry für Offtopic...:-oopss

Trianna
27.05.2009, 19:45
Mutterschutz ^^

Abgekürzt nach deutschem Gedöns eben MuSchu ^^

krabbi
27.05.2009, 19:52
Gibt keinen Grund zu Angst. :) Warste schonmal n bisl weiter weg? Alleine? War vor ca. 5 Jahren in Australien und es war der Hammer. Waren leider nur 2 Monate. Da muss ich jedenfalls nochmal hin. :-))


Das ist ja mein "Problem", ich bin nicht sehr reiseerfahren, war noch nie außerhalb Europas! Aber was nicht ist, kann ja noch werden! ;-) Australien reitz mich auch sehr, insbesondere, seit eine gute Freundin von mir ein Jahr dort war. Da gehen zwar momentan alle hin, aber ja bestimmt nicht ohne Grund!

DaJosh
27.05.2009, 21:37
MuSchu....:-dance


Da gehen zwar momentan alle hin, aber ja bestimmt nicht ohne Grund!
Australien wird immer mehr zum Klischee, das stimmt schon. Aber ich kanns dir trotzdem nur empfehlen. :-top Wunderschönes Land bzw. Kontinent. Ich hab eine ziemliche Schwäche für Englisch, das kommt für mich halt noch dazu. Aussie-English ist da nochmal was für sich. :-))

Trianna
28.05.2009, 10:21
Sooo... Heute in die Klinik wegen Bewerbung. Mal gespannt wie das wird.

Heute bin ich zumindest halbwegs entspannt was die Warterei betrifft.. Aber hey, es ist ja noch früh am Tag. Das Loch kommt bestimmt :-D

Shorty1988
28.05.2009, 12:21
Mann das erste Mal Ferien nach 9 Monaten:-)Jetzt wir erstmal
für 2 Wochen entspannt. Wann habt ihr eigentlich das erste Mal
Urlaub in euer Krankenpflegerausbildung gehabt.

krabbi
28.05.2009, 13:23
Wann habt ihr eigentlich das erste Mal
Urlaub in euer Krankenpflegerausbildung gehabt.

Gegen Ende der Probezeit hatten wir drei Wochen Urlaub. Der war auch dringend nötig!

DaJosh
28.05.2009, 13:37
Gegen Ende der Probezeit hatten wir drei Wochen Urlaub. Der war auch dringend nötig!
Kannst du mal eine Liste an Dingen machen die dich so schlauchen?
Schichtarbeit... psychische Belastung etc...

//stefan
28.05.2009, 15:27
Hatten auch nach den 6 Monaten 3 Wochen Urlaub...

War ganz angenehm, da zwei arbeitsintensive Stationen direkt zu Anfang kamen.

krabbi
28.05.2009, 16:46
Kannst du mal eine Liste an Dingen machen die dich so schlauchen?
Schichtarbeit... psychische Belastung etc...

Eigentlich lag es vor allem an meinem ersten Einsatz bzw. der Station:

Ich war 11 Wochen auf der gastroenterologischen Chirurgie. Und es war der absolute Horror! Wo soll ich anfangen...?


Ich hatte keinen richtigen Mentor (die, die da war, hatte nur einen Minijob und kam nur ein bis zweimal die Woche).
Es gab eine total blöde Schichtdienstregelung (z.B. mehrmals die Woche kurze Wechsel), oftmals wurde 12 Tage am Stück gearbeitet.
Allgemein war die Stimmung im Team schlecht: Lästereien, Streiterein etc. standen an der Tagesordnung - Zickenalarm pur! Als z.B. einmal eine Pflegerin anfing zu weinen, als sie vom Tod einer Patientin hörte, wurde sie dermaßen zurechtgewiesen ("professionelle Distanz" blabla), das hat mich richtig erschrocken! :-?
Dann kam noch dazu, dass ich als relativ unerfahrene Schülerin gleich mit sehr vielen schwer kranken Menschen in Kontakt kam - z.B. waren alle bösartigen Magen-Darm-Tumore auch bei uns (das kann man gut oder schlecht finden, manche wollen ja am Anfang am liebsten ins kalte Wasser springen, aber ich kam damit nicht gleich zurecht - außerdem hatte ich niemanden, mit dem ich darüber reden konnte, denn im Team wurde man mit solchen Gefühlen nicht Ernst genommen und meine Mentorin war nie da).
Die Station war schon fast gefährlich unterbesetzt: an manchen Tagen war ich mit einer Examinierten alleine und wir hatten ca 30 Patienten, davon wirklich sehr viele sehr kranke!


Ich war wirklich reif für die Insel danach... Manchmal habe ich fast geheult im Zug auf der Heimfahrt, ich habe mich oft überfordert gefühlt. Hatte auch Überlegungen, ob ich das wirklich drei Jahre aushalte, wenn es immer so ist. Aber mittlerweile wurde ich eines besseren belehrt, es gibt zum Glück auch tolle Stationen!

Cilo
28.05.2009, 22:36
Eigentlich lag es vor allem an meinem ersten Einsatz bzw. der Station:

Ich war 11 Wochen auf der gastroenterologischen Chirurgie. Und es war der absolute Horror! Wo soll ich anfangen...?


Ich hatte keinen richtigen Mentor (die, die da war, hatte nur einen Minijob und kam nur ein bis zweimal die Woche).
Es gab eine total blöde Schichtdienstregelung (z.B. mehrmals die Woche kurze Wechsel), oftmals wurde 12 Tage am Stück gearbeitet.
Allgemein war die Stimmung im Team schlecht: Lästereien, Streiterein etc. standen an der Tagesordnung - Zickenalarm pur! Als z.B. einmal eine Pflegerin anfing zu weinen, als sie vom Tod einer Patientin hörte, wurde sie dermaßen zurechtgewiesen ("professionelle Distanz" blabla), das hat mich richtig erschrocken! :-?
Dann kam noch dazu, dass ich als relativ unerfahrene Schülerin gleich mit sehr vielen schwer kranken Menschen in Kontakt kam - z.B. waren alle bösartigen Magen-Darm-Tumore auch bei uns (das kann man gut oder schlecht finden, manche wollen ja am Anfang am liebsten ins kalte Wasser springen, aber ich kam damit nicht gleich zurecht - außerdem hatte ich niemanden, mit dem ich darüber reden konnte, denn im Team wurde man mit solchen Gefühlen nicht Ernst genommen und meine Mentorin war nie da).
Die Station war schon fast gefährlich unterbesetzt: an manchen Tagen war ich mit einer Examinierten alleine und wir hatten ca 30 Patienten, davon wirklich sehr viele sehr kranke!


Ich war wirklich reif für die Insel danach... Manchmal habe ich fast geheult im Zug auf der Heimfahrt, ich habe mich oft überfordert gefühlt. Hatte auch Überlegungen, ob ich das wirklich drei Jahre aushalte, wenn es immer so ist. Aber mittlerweile wurde ich eines besseren belehrt, es gibt zum Glück auch tolle Stationen!

Anerkennung, dass du dich da behauptet hast - dass ist schon krass, dass was du da als "Anfängerin" aushalten musstest. Wünsch dir, dass du nicht all zu oft unter solchen Bedingungen arbeiten mußt.

Trianna
29.05.2009, 15:54
Warten, warten, warten...

Waren auf den Platz, warten auf Rückmeldung, warten aufs Kind..

"Please hold the line"

Gnah...

DaJosh
29.05.2009, 15:59
Eigentlich lag es vor allem an meinem ersten Einsatz bzw. der Station:

Ich war 11 Wochen auf der gastroenterologischen Chirurgie. Und es war der absolute Horror! Wo soll ich anfangen...?


Ich hatte keinen richtigen Mentor (die, die da war, hatte nur einen Minijob und kam nur ein bis zweimal die Woche).
Es gab eine total blöde Schichtdienstregelung (z.B. mehrmals die Woche kurze Wechsel), oftmals wurde 12 Tage am Stück gearbeitet.
Allgemein war die Stimmung im Team schlecht: Lästereien, Streiterein etc. standen an der Tagesordnung - Zickenalarm pur! Als z.B. einmal eine Pflegerin anfing zu weinen, als sie vom Tod einer Patientin hörte, wurde sie dermaßen zurechtgewiesen ("professionelle Distanz" blabla), das hat mich richtig erschrocken! :-?
Dann kam noch dazu, dass ich als relativ unerfahrene Schülerin gleich mit sehr vielen schwer kranken Menschen in Kontakt kam - z.B. waren alle bösartigen Magen-Darm-Tumore auch bei uns (das kann man gut oder schlecht finden, manche wollen ja am Anfang am liebsten ins kalte Wasser springen, aber ich kam damit nicht gleich zurecht - außerdem hatte ich niemanden, mit dem ich darüber reden konnte, denn im Team wurde man mit solchen Gefühlen nicht Ernst genommen und meine Mentorin war nie da).
Die Station war schon fast gefährlich unterbesetzt: an manchen Tagen war ich mit einer Examinierten alleine und wir hatten ca 30 Patienten, davon wirklich sehr viele sehr kranke!


Ich war wirklich reif für die Insel danach... Manchmal habe ich fast geheult im Zug auf der Heimfahrt, ich habe mich oft überfordert gefühlt. Hatte auch Überlegungen, ob ich das wirklich drei Jahre aushalte, wenn es immer so ist. Aber mittlerweile wurde ich eines besseren belehrt, es gibt zum Glück auch tolle Stationen!
Hut ab Krabbi.
Will nicht wissen wieviel an deiner Stelle schon das Handtuch geworfen hätten.
Hat sich die Situation denn im Allgemeinen verbessert oder gibts immer noch Situationen an denen du zu nagen hast?

krabbi
29.05.2009, 17:23
@ Cilo und DaJosh: Danke! Ich habe mich mit dem Gedanken über Wasser gehalten, dass der Einsatz ja nicht ewig dauert, dann ging es.

Danach war ich auf der Inneren mit Schwerpunkt Kardio, das war ein richtig toller Einsatz! Einen krasseren Kontrast zu der anderen Station hätte es kaum geben können. Leider ging der aber nur acht Wochen. Und leider wurde diese Station mittlerweile geschlossen... :-heul

Dann kam fünf Wochen Gyn, das war ganz in Ordnung. Ziemlich unterbesetzt (wie aber eigentlich alle Stationen in meinem Kankenhaus...), aber da waren die Ärzte voll nett und haben einem viel gezeigt! Außerdem fand ich die Krankheitsbilder interessant.

Jetzt bin ich in der ambulanten Pflege, und es ist wieder durchwachsen. Ich habe das Gefühl, nichts neues zu lernen, sondern eher zu verlernen, außerdem sind Schüler in dem Betrieb eher als Störfaktor angesehen. Dafür habe ich viel mehr Freizeit als sonst: Montag arbeite ich z.B. von 7.00 bis 9.30Uhr... Das wird noch eine Umstellung, wenn es bald wieder in die Klinik geht! ;-)

Was mich am meisten an der Ausbildung stört, sind diese 12-Tage-und-mehr-Arbeitsmarathons. Ich verstehe nicht, warum man das nicht anders regeln kann! Es gibt genug andere Berufe, in denen man auch am Wochenende arbeiten muss, aber nie so lange am Stück.

Meine Schule verbreitet nebenbei gerne mal Panik unter den Schülern von wegen "ist ja alles soooo schwer und soooo viel Lernstoff..." Hält sich aber in Wahrheit in Grenzen! Man muss schon lernen, aber wirklich gestresst bin ich diesbezüglich selten.

Shorty1988
29.05.2009, 17:52
Bei uns ist das auch so extrem. Mein rekord liegt bei 12 Tagen im
Altenheim.Eine aus meinem Kurs hat das schonmal 15 Tage durchgemacht,
obwohl die maximale Arbeitszeit doch irgendwo bei 11 Tagen liegt oder?