PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Medizinstudium im Ausland???



guesi
23.07.2005, 10:19
Hallo!
Ich überlege mein Medizinstudium im Ausland anzufangen. Mich würd mal interessieren, ob jmd. schon Erfahrungen mit einem Auslandsstudium hat, oder ähnliches plant.
Ich hätte Lust und Interesse in Italien oder Luxemburg anzufangen... Geht es jmd. genauso? Kann mir jmd. Tipps geben?
Wär nett, wenn paar Leute antworten würden!
Schönen Gruß, Guesi

rollindeep
23.07.2005, 11:55
Also ganz so einfach ist das nicht mit einem Medizin - Auslandstudium.
Es gibt die Möglichkeit in Ungarn an drei Universitäten einen deutschen Medizinstudiengang zu machen. Wenn du das dort durchziehen willst musst du aber fast zwangsweise ab dem Klinikum Ungarisch lernen, denn ab dann musst du auch Leute behandeln etc. Aber Ungarisch lernt man halt nicht mal schnell so, gehört bekanntlich zu den schwersten Sprachen und hat so auch nichts gemein mit anderen in Europa. Zudem kostet das Studium dort einen Haufen Geld, musst du dir also echt gut überlegen und mittlerweile gibts dort auch einen NC der relativ hoch liegt, aber nicht vergleichbar ist mit Deutschland.
In Italien kann man ebenfalls studieren und ebenfalls wie auch in Ungarn nach dem Physikum wieder auf eine deutsche Uni wechseln. Aber auch hier gibts natürlich diese Sprachprobleme. Dort muss man um Medizin studieren zu können, einen Eignungstest machen in dem u.a. Mathe, Pyhsik, Bio, Chemie abgefragt wird. Das Wissen dürftest du als deutscher Abiturient schon haben, aber halt leider nicht auf Italienisch. Allerdings gibt es hier mittlerweile Schulen für Ausländer, die einen auf solche Tests vorbereiten sollen und versuchen dir in einem Crash-Kurs Italienisch beizubringen. Für mehr Infos in der Richtung würde ich einfach mal unter google ein bisschen rumsuchen.
Ein weiteres Problem an Italien ist wohl die Ausbildung an sich. Die sind dort scheinbar noch um vieles theoretischer als hier in Deutschland.
Hoffe ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen.
Bis densn,

rollindeep

Aless
24.07.2005, 14:53
Die Aufnahmeprüfung in Italien ist schwer aber machbar. Vorrausgesetzt man beherrscht die italienische Sprache.

Meine Muttersprache ist italienisch, ich kann auch fließend italienisch sprechen, lebe jedoch schon immer in Deutschland; TROTZDEM ist die Prüfung für mich allein von der Sprache her schwer und ich muss viel lernen.

Eigentlich kann ich niemandem empfehlen sich an einer italienischen Schule zu bewerben, wenn man keine oder kaum Vorkenntnisse hat. Ich glaube nicht dass man durch ein Jahr intensivkurs mal schnell italienisch lernen kann. Geschweige denn eine prüfung bestehen, für die ein italienischer "Abiturient" viel Fleiß aufbringen muss.

Leisure Suit Alex
24.07.2005, 15:16
Also ein Jahr in Italien einen Sprachkurs belegen reicht locker um sich die erforderlichen Sprachkenntnisse für den Test anzueignen... Wenn man in Deutschland die geprüften Fächer als GK hatte, dann ist es gar nicht so schwer die Sachen noch auf Italienisch zu lernen (oft ist es gar nicht so viel anders, da die Fachwörter ja ohnehin meistens einen lateinischen oder griechischen Ursprung haben) - ausserdem ist der Test Multiple Choice und es reichen bei einigen Unis weniger als 30 von 80 Punkten für die Zulassung.
Von den Kosten her würden 2 Jahre Ungarn aber sicher billiger kommen (ausser man macht den Sprachkurs an einer Uni für Ausländer und wohnt dort im Studentenwohnheim), denn die Lebenshaltungskosten sind in Italien schon um einiges höher als in Deutschland (besonders da die Sprachschulen meist in Touristenstädten untergebracht sind).
Aber wenn du das Geld hast und dich mit der italienischen Mentalität anfreunden kannst, dann ist Italien eigentlich die beste Wahl um verhältnismäßig leicht und ohne lange Wartezeit ins Studium zu kommen.
Wie es in Luxemburg aussieht weiss ich leider nicht.

Schimmelschaf
24.07.2005, 15:18
Will nur was zum Thema Ita sagen:
Nach einem Jahr hat man doch schon einiges an Sprachwissen, obs fürs Studium reicht k.P. Sonst ist Ita ne recht einfache Sprache, die relativ viel mit Franze zu tun hat. Wenn du kein Sprachmuffel bist, kann man diese Sprache gut lernen.

humdidum
24.07.2005, 19:07
hallo

also das Studium in Luxemburg ist auf französisch, aber hast du ein paar Grundkenntnisse in der Sprache, dann ist es eigentlich zu machen.
Bewerben kannst du dich glaub ich noch bis 1.9.
Da man dort nur die ersten beiden Semester studieren kann, muss man nach einem Jahr direkt nach Deutschland wechseln (Quereinstieg), was mit ein paar bestandenen Fächern im Prinzip machbar ist und im Endeffekt dann nur von den Deutschen Unis abhängt, die dann einen Platz für dich frei haben müssen.
Aber betätige am Besten einfach mal die Suchfunktion, da lässt sich einiges finden.

Dr.Valli
26.07.2005, 19:19
Hallo liebe Medizininteressierte!
Ich bin im zweiten Jahr der Medizin an der Karls Universität in Tschechien!
Wer unbedingt einen Studienplatz sucht und der englischen Sprache mächtig ist, der kann sich umgehend mit mir in Verbindung setzen.
Ich studiere an der Fakultät in Hradec Kralove zu deutsch Königgrätz in der Tschechischen Republik.
Das Level ist unerwartet um einiges höher und der internationale Studiengang der dort angeboten wird ist INTERNATIONAL anerkannt im Gegensatz zu der deutschen Approbation!
Also wer weitere INformationen diebezüglich erhalten will, dem will ich gern helfen.
aber beeilt euch, da nur noch wenige Studienplätze frei sind.
Omnia bona
und ich hoffe das ich so ein paar verzweifelten zukünftigen Komolitonen helfen kann.
Ihr erreicht mich unter Medizinstudent-Valli@hotmail.de und Valli_s@t-online.de
telefonisch unter 05751/964232.
Gruß
V.Schäfer