PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Chirurgie (Gehalt USA, Abu Dhabi)



Seiten : 1 2 [3] 4

Coxy-Baby
27.10.2013, 21:20
Möchte mich jetzt auch in den USA bewerben,hat einer zufällig die Adresse der Personalabteilung des "Grey-Sloan Memorial Hospitals" für mich?

Kackbratze
27.10.2013, 21:26
http://www.losangeles.va.gov/careers/index.asp

Da wird Dir geholfen, wenn Du in den Örtlichkeiten arbeiten willst....

Cuber
03.11.2013, 12:44
Das einzige, dass dich interessiert, ist das Einkommen. Irgendwann wirst du merken, dass Geld nicht ewig die Motivation aufrecht erhält. So ein bisschen Spaß und Interesse sollte man schon haben. Stichtwort: intrinsische und extrinsische Motivation. Und das nicht alles so läuft, wie man es sich erhofft. Mach lieber ein Abi 1,5 und besser, ansonsten musst du vielleicht warten, oder die ein oder andere Zusatzquali zwecks Notenboni erwerben, welche dir wieder Jahre raubt.

Ach ja, man muss viel arbeiten. Abends und nachts arbeiten. Am WE arbeiten. Eklige Dinge tun. Bereitschaftsdienste machen. Tja, das Geld fällt nicht vom Himmel.


Wie kannst du beurteilen ob es mir nur ums Geld geht oder nicht? Natürlich habe ich Interesse an der Medizin. Aber in einer deutschen Klinik verdient man halt im internationalen Vergleich relativ wenig.

astrophys
03.11.2013, 13:17
Aber in einer deutschen Klinik verdient man halt im internationalen Vergleich relativ wenig.

Und das ist falsch.

Nurbanu
03.11.2013, 13:22
Ich habe sicher besseres zu tun, als dir all deine Beiträge auf die Nase zu binden.

ehemaliger User_11062015
03.11.2013, 14:09
Möchte mich jetzt auch in den USA bewerben,hat einer zufällig die Adresse der Personalabteilung des "Grey-Sloan Memorial Hospitals" für mich?

ich hab da Kontakte.
wende dich am besten an Dr . Jackson Avery. Sag ich hab dich empfohlen, dann weiß er Bescheid! :-))

Cuber
03.11.2013, 14:14
Und das ist falsch.



Schweiz, USA... Das sind mit Sicherheit nicht die einzigen.

Nurbanu
03.11.2013, 14:19
Oh man, bitte leg die Scheuklappen ab.
Schweiz: deutlich höhere Lebenshaltungskosten.
USA: Absolventen kommen hoch verschuldet aus dem Studium und arbeiten erstmal als "Sklaven".

Das große Geld winkt nicht direkt nach dem Examen. Auch nicht in jeder Fachrichtung. Und auch nicht in der Klinik.

Cuber
03.11.2013, 15:10
Wie viel muss man eigentlich in den USA investieren, wenn man sein komplettes Medizinstudium in Deutschland absolviert hat?

astrophys
03.11.2013, 15:13
Wie viel muss man eigentlich in den USA investieren, wenn man sein komplettes Medizinstudium in Deutschland absolviert hat?

Wenn du jetzt schon weißt, dass du in den USA arbeiten willst, wäre es für dich am einfachsten, wenn du auch dort studieren würdest.

gnuff
03.11.2013, 15:34
Schweiz, USA... Das sind mit Sicherheit nicht die einzigen.

Lass Dir mal den effektiven Stundenlohn eines US-Residents ausrechnen, also Monatsgehalt/Anwesenheitsstunden... das dürfte Dich relativ schnell kurieren...

Ein Gehalt alleine sagt gar nichts, wichtig ist die Relation in der man das Ganze sehen muss...

Cuber
03.11.2013, 15:47
Wenn du jetzt schon weißt, dass du in den USA arbeiten willst, wäre es für dich am einfachsten, wenn du auch dort studieren würdest.


Dazu muss man sich erstmal erkundigen, was finanziell erschwinglicher ist.

ehemaliger User_11062015
03.11.2013, 16:28
Dazu muss man sich erstmal erkundigen, was finanziell erschwinglicher ist.

so wie sich das rauslesen lässt von dem was du so schreibst, möchtest du ja wahrscheinlich an ein äußerst gutes College um dann auf eine äußerst gute Medschool zu können, richtig? Glaub da bist du mit öffentlichen Instituten schon bei mindestens 150 tausend dollar dabei. Nachfragen würde ich das an den jeweiligen Colleges und Unis selbst. Auf Hörensagen würde ich mich bei solchen geldsummen nicht verlassen.

kartoffelbrei
03.11.2013, 16:57
Möchte mich jetzt auch in den USA bewerben,hat einer zufällig die Adresse der Personalabteilung des "Grey-Sloan Memorial Hospitals" für mich?

Würde ich nicht empfehlen, hab gehört, da sterben die Ärzte wie die Fliegen...

Cuber
03.11.2013, 17:55
so wie sich das rauslesen lässt von dem was du so schreibst, möchtest du ja wahrscheinlich an ein äußerst gutes College um dann auf eine äußerst gute Medschool zu können, richtig? Glaub da bist du mit öffentlichen Instituten schon bei mindestens 150 tausend dollar dabei. Nachfragen würde ich das an den jeweiligen Colleges und Unis selbst. Auf Hörensagen würde ich mich bei solchen geldsummen nicht verlassen.


Und welchen Betrag muss ich in den USA zahlen wenn ich dort als Arzt arbeiten möchte und in Deutschland Medizin studiert habe?

epeline
03.11.2013, 18:03
Kannst ja mal USMLE googeln, dann siehst du schon mal, was das Staatsexamen in den USA kostet, Für Step 3 (?) kommt noch der Flug dazu...

Ich hoffe, ich bin jetzt nicht falsch informiert, aber so wie ich das verstanden habe, werden die Weiterbildungen zum Facharzt in den USA zentral verteilt, mittels eines Punktsystems nach Abschlussnote, Uni, an der man studiert hat etc.
Die Amis haben es auch nicht nötig, uns deutsche Mediziner dort arbeiten zu lassen, daher wird man wohl als Ausländer auch keinen Platz in einem sehr beliebten Programm erwarten können. Zumindest wurde das so an mich rangetragen.

Coxy-Baby
03.11.2013, 18:04
Wobei man ja auch mit USML erstmal ne Stelle finden muss..... Wahrscheinlich will der TE dann noch HTC oder NC machen....

Cuber
03.11.2013, 18:12
Man wird halt als Arzt in den USA ständig verklagt wenn man Pech hat. Aber trotzdem träumt man natürlich von so einem Leben in den Staaten, welches man sich als Arzt normalerweise auch leisten kann.

epeline
03.11.2013, 18:22
Also ich träume ja nicht von einem Leben in den Staaten
Ich hab da aber auch ne recht konkrete Vorstellung über einige Bekannte, die dort leben oder gelebt haben. Allerdings keine Ärzte...
Denke aber mal nicht, dass alles ist wie bei Grey's Anatomy ;-)

Kackbratze
03.11.2013, 18:33
Man wird halt als Arzt in den USA ständig verklagt wenn man Pech hat.

Oha, da spricht ja das blanke Wissen aus Dir.
Zusammen mit den weiteren Thesen über Entgeld, Studienmöglichkeiten, etc. spricht das dafür, dass Du definitiv zu viel Fernsehen schaust, das Ganze mit einer Prise Halbwahrheiten aus der Presse würzt und jetzt versuchst, Dich gegen Hilfestellungen aus dem Internet von anderen Leuten, wobei Du die Fakten auch selber googlen könntest, wehrst oder sie ignorierst.

:-meinung