PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Biochemie in Essen



Shirin
13.01.2006, 10:02
Hallo liebe Leute...
Ich werde zum nächsten Semester nach Essen wechseln und wollte wissen, wie Biochemie bei Euch abläuft...
Also bei uns in Halle ist es über 2 Semester verteilt. Momentan haben wir nur Seminare und im nächsten Semester erst Praktikum.. Ende dieses Semesters schreiben wir eine Klausur und bekommen einen Schein dafür.

Ist es bei Euch genauso???


Liebe Grüße...

Hoppla-Daisy
13.01.2006, 10:09
Genauso ist es in Essen. 2 Seminartage finden noch im SS statt. Im darauffolgenden WS kommt dann der Rest der Seminartage, mit entsprechender Klausur am Semesterende. Nach den Semesterferien ist dann die Nachklausur, für den Fall der Fälle. Im SS folgt dann das Praktikum, ebenfalls mit Klausur am Semesterende.

Wenn du noch mehr Fragen hast, feel free :-)

Shirin
13.01.2006, 10:14
Liebe Daisy, vielen Dank für deine schnelle Antwort.. :)
Also bekommt ihr auch einen Schein nach der 1. Klausur und eventuell würden sie auch meinen Schein gelten lassen..!?

und ist sonst alles andere machbar??? oder habt ihr viel stress???

Hoppla-Daisy
13.01.2006, 10:57
Ich gehe mal davon aus, dass sie dir deinen Schein anerkennen. Aber genaues kann dir da nur das Dekanat sagen. Wir haben hier einen Seminarschein und einen Praktikumsschein, wenn ich mich recht entsinne. Da ich aber weder den einen noch den anderen habe, empfehle ich hier wiederum das Dekanat (oder aber ein anderer Essener gibt seinen Senf dazu ;-)).

Machbar ist es schon. Die Biochemiker sind im ganzen ein wenig entspannter als die Physiologen. Ich bin jedenfalls im Seminar nicht daran gescheitert, weil es nicht machbar ist, sondern weil ich zu wenig getan habe. Punkt. Und über's Praktikum weiß ich nur, dass es zwar zeitintensiv gestaltet ist, mit "netten" schriftlichen Antestaten, die aber allesamt zu schaffen sind. Viele haben gesagt, das Praktikum Biochemie sei weeeeesentlich entspannter gewesen als das Seminar zuvor und auch als das Praktikum der Physiologen (von dem ich ein Liedchen singen kann).

LG
Daisy

Shirin
13.01.2006, 11:30
Hm.. Hört sich auch nicht viel besser an, als hier... :-))

Naja ich glaube, Medizin ist nirgendwo so richtig entspannt...
Irgendwie werden wir es schon alle schaffen.. ;-)

Kannst du mir noch schreiben, welche Bücher ihr für Biochemie, Physiologie und Anatomie empfohlen bekommen habt bzw. benutzt???

Danke nochmal..

Hoppla-Daisy
13.01.2006, 11:37
Physio: Empfohlen wurden natürlich Deetjen/Speckmann, Silbernagl, Schmidt-Thews, jeder von den Physiologen hat halt sein Lieblingsbuch. Gut fährt man hier aber auch mit dem Kurzlehrbuch Physiologie von Thieme.

Biochemie: Lehninger wurde empfohlen, der Löffler natürlich auch. Vom Horn wurde selbstredend abgeraten *hüstel*, ebenso wie vom "bösen" Buch, dem Kreutzig (dem ich persönlich gar nix abgewinnen kann). Was auch noch hervorgehoben wurde, war das Kurzlehrbuch Biochemie von Thieme, welches ich persönlich auch gerne lese, lieber als den Horn, der mir dann doch in vielen Dingen einfach zu viel Brimborium ist.

Anatomie: Himmel, das ist sooo weit weg. Aber ich glaub, es war der Schiebler. Ach ja, und natürlich der Lippert. Aber die Anatomie is mir im Moment eh ziemlich egal, da ich mit anderen bösen Geistern kämpfe (s. o.).

LG
Daisy

Shirin
13.01.2006, 11:45
Ach.. :( jetzt bin ich wieder deprimiert..
Hier haben sie uns den Horn empfohlen, was die meisten natürlich gekauft und kurz danach auch alle bereut haben! Das Kurzlehrbuch von Thiem soll sehr gut sein...

Physio und Anatomie hab' ich noch nicht gehabt, deshalb hab ich auch gefragt...


Danke dir für deine Hilfe.. vielleicht sehen wir uns ja.. :)
Schönes Wochenende!

brain2k1
13.01.2006, 14:55
Also, nochmal was zum Thema Biochemie Bücher: Ich bin in den Seminaren bis jetzt sehr gut mit dem Horn gefahren (5 von 5 bestanden, eins steht noch aus), habe allerdings noch zusätzlich den Stryer aus der Bibliothek, den ich aber nur benutze, wenn ich etwas aus den ausgewiesenen Seminarinhalten nicht im Horn finde.

Prof. Jennissen empfiehlt immer den Lehninger, aber vor einem Monat hat er auch mal gesagt, dass ihm der neue Karlsson fast genauso gut gefällt (mir überhaupt nicht).

Bei den Physiologen ist es genau wie Daisy sagte: jeder sagt was anderes, vor allem auch deshalb weil unsere beiden Profs (Bingmann und Fandrey) jeweils zu einem anderen Buch etwas beigetragen haben.

In Anatomie wird natürlich immer Benninghoff empfohlen, kenne aber keinen der den gekauft hat bzw. damit lernt. Schiebler ist laut PD Hohn aber auch "in Ordnung". Bei den jüngeren Anatomen habe ich den Eindruck, dass der Prometheus zunehmend an Beliebtheit gewinnt, dürfte aber als Lehrbuch nicht ausreichen.

Nun zum Thema Scheine: es gibt soweit ich weiß fast überall einen Seminarschein und einen Praktikumsschein. Wenn du den Seminarschein schon hast, dann wird der auch bestimmt anerkannt.