PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : wie kommt es zur spastik?



yoann
21.06.2006, 15:06
also irgendwie hab ich dabei bisher nicht wirklich was gutes gefunden...spastik gibts ja nur, wenn auch extrapyramidale bahnen betroffen sind, sprich bei einer REINEN pyramidenbahnschädigung gibts eine schlaffe parese...wenn alles kaputt ist eine spastische plegie...hab gelesen, dass es nach dem spinalen schock zu einsprossungen von muskelspindelafferenzen auf die motoneurone kommt...versteh das nur nicht ganz: wie soll das ablaufen, wann passiert was dann?
außerdem soll eine hemmung der gammamotoneurone der intrafusalen muskeln durch wohl extrapyramidale bahnen wegfallen, sodass die muskelspindeln fehlgesteuert und somit vorgedehnt sind...gibts paar spezialisten hier??

Evil
21.06.2006, 19:24
Ich bin da zwar kein Spezialist, aber soweit ich weiß, treten schlaffe Lähnmungen immer bei Schädigung des 2. Motoneurons, spastische Paresen bei Schädigung des 1. Motoneurons.

Wenn die Innervation des 2. Motoneurons "von oben" wegfällt, kommt es quasi zur "Selbstinnervation" durch fehlende Hemmung, so hab ich das zumindest damals verstanden. Und ohne Hemmung (die ja auch vom ZNS kommt) entwickelt man dann halt eine Spastik.

DjBonsai
22.06.2006, 00:26
Spasmus ist quasi ein extremer Muskeleigenreflex. Für gewöhnlich kontrolliert ja die Pyramidenbahn diesen Refelx, da ja auch beim monosynaptischen Refelxbogen eine Afferenz ans Hirn gesendet wird, damit der Refelx nicht ausartet. Wenn aber diese Kontrolle durch die Pyramidenbahn defekt ist (z.B. beim Brown-Sequard-Syndrom), fällt diese Kontrolle weg. Effekt: statt der beim physiologischen Eigenreflex auftretenden, kurzen Erregung eine Dauererregung des Muskels.

Siehe Klonus oder halt Brown-Sequard-Syndrom