PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Die 7? "F" der Cholelithiasis



Rumpleteazer
14.09.2006, 21:57
Wer weiß, was das Siebte "F" der Risikofaktoren für Gallensteine ist ? Unser Prof. fragt das wohl häufig, aber in den Büchern stehen maximal 6. :-lesen
1.Fat 2.Female 3.Fair 4.Fertile 5.Fourty 6.Family :-notify

Doctöse
14.09.2006, 22:15
Ok, das siebte "F" lautet: flatulent

Kein Scherz, und auch häufig :-)

Rumpleteazer
14.09.2006, 22:20
danke, aber wieso ist das ein Risikofaktor? Ich erinnere mich dunkel, dass er was von "fiber" gesagt haben soll. Aber da wüßte ich auch keinen Zusammenhang.

Doctöse
14.09.2006, 22:27
Wüßte ich auch gern, warum das ein Risikofaktor sein soll. Naja, aber andererseits ist eine blonde Haarpracht auch kein wirklicher Risikofaktor in Bezug auf die Gallensteine...

Janny
14.09.2006, 22:30
Könnte das "flatulent dyspepsia" heißen?

Doctöse
14.09.2006, 22:34
Japp :-)

Rumpleteazer
14.09.2006, 22:46
Hab was gefunden: "Blähungen können ein Hinweis auf unzureichende Bewegungen des Verdauungstraktes und eine falsche Zusammensetzung der Gallenflüssigkeit sein." :-lesen
Dann war "Fiber" für "F-Nummer 7" wohl ein Gerücht.
Dann geh ich mal Heia machen.
:-sleppy Gute Nacht

Rumpleteazer
14.09.2006, 22:54
...will nicht nerven, aber mir ist da noch was eingefallen, wenn man z.b.bei aktivem Morbus Crohn oder anderen Enteritiden die Gallensäuren im Dünndarm nicht genung aufnehmen kann bekommt man Diarrhöen und Flatulenz. Ja, und bei weniger aufgenommenen Gallensäuren entwickelt man eher Cholesteringallensteine.Kann das sein? -Jetzt geh ich aber ins Bettchen.

Hoppla-Daisy
14.09.2006, 23:00
Fiber..... na, faserreiche bzw. ballaststoffreiche Kost macht doch auch "Furzeritis"

test
14.09.2006, 23:01
...will nicht nerven, aber mir ist da noch was eingefallen, wenn man z.b.bei aktivem Morbus Crohn oder anderen Enteritiden die Gallensäuren im Dünndarm nicht genung aufnehmen kann bekommt man Diarrhöen und Flatulenz. Ja, und bei weniger aufgenommenen Gallensäuren entwickelt man eher Cholesteringallensteine.Kann das sein? -Jetzt geh ich aber ins Bettchen.

Genau richtig.
Zudem steigt bei Morbus Crohn auch das Risiko von NIerensteinen, haben zwar pathophysiologisch nicht viel miteinander zu tun, aber beide Steinleiden werden durch Crohn begünstigt.
Nierensteine durch Hyperoxalämie/urie, die durch vermindertes Ca ++ im Darmlumen verursacht wird. Das Calcium würde normalerweise das Oxalat binden und wäre damit nicht resorbierbar. Beim Crohn oder auch jeder anderen Malabsorption gelangen Fettsäuren bis ins Colon und binden das Calcium weg, damit liegt Oxalat ungebunden vor und wird resorbiert.