PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Spiegelartikel - Medizinstudium



Seiten : [1] 2 3 4

0815doc
25.09.2006, 19:46
http://www.spiegel.de/schulspiegel/abi/0,1518,438479,00.html

"Manche meiner Kommilitonen nehmen Koffeintabletten, um das Pensum vor den Klausuren zu schaffen. Das geht zu weit, finde ich. Oder sie lernen nur für zwei Klausuren und fallen in der dritten absichtlich durch, weil sie wissen, dass sie alle drei unmöglich bestehen können."

nun ja - da wir manchmal 6-9 Klausuren haben, kann ich darüber nur lachen...

was sagt Ihr zum Artikel?

synosoph
25.09.2006, 19:53
Naja, irgendwie nichts richtig Neues.

Also ich sitze nicht den ganzen Tag in der Bib. Und das gegenseitig unter Druck setzen kam in meinen Kreisen auch nicht vor. Vielleicht ist Greifswald da aber auch anders als Düsseldorf... :-nix

0815doc
25.09.2006, 20:03
Naja, irgendwie nichts richtig Neues.

Also ich sitze nicht den ganzen Tag in der Bib. Und das gegenseitig unter Druck setzen kam in meinen Kreisen auch nicht vor. Vielleicht ist Greifswald da aber auch anders als Düsseldorf... :-nix


Nun - die Leute gibt's schon, die Frage ist, ob man sich unter Druck setzen lässt.

Andererseits: Diese 8-17h Tage kenn ich schon auch.
Und was nicht richtig rauskomt sind die fehlenden Ferien "dank" Famulatur, Dr. Arbeit etc.

synosoph
25.09.2006, 20:06
Andererseits: Diese 8-17h Tage kenn ich schon auch.Allerdings waren meine 8-11-und-15-17h-Tage oft effektiver...

test
25.09.2006, 20:07
Blödsinniger Artikel. :-meinung

0815doc
25.09.2006, 20:08
Blödsinniger Artikel. :-meinung
warum?

synosoph
25.09.2006, 20:18
Blödsinniger Artikel. :-meinungAus Medizinstudentensicht vielleicht, guter test.

Aber zur Unterhaltung für berufssuchende Schüler oder erfürchtig zu "uns" aufblickende Bwl-Studenten (:-D) doch ganz prima geeignet.

0815doc
25.09.2006, 20:23
Aus Medizinstudentensicht vielleicht, guter test.

Aber zur Unterhaltung für berufssuchende Schüler oder erfürchtig zu "uns" aufblickende Bwl-Studenten (:-D) doch ganz prima geeignet.
und evtl. um gewissen Leuten die dummen Fragen wie "was machst Du neben dem Studium her noch?" oder "jaja-einmal im Leben nochmal Student... Du machst eh nur Party?" abzugewöhnen! :-D

milz
25.09.2006, 22:05
Eigentlich ist es schon erstaunlich, wie wenig man wissen muß um sich nach 6 Jahren Arzt nennen zu dürfen (vorausgesetzt die Noten sind einem egal). Das soll jetzt nicht großkotzig klingen oder so, aber um gerade so noch durch die Klausuren zu kommen und Physikum/Examen mit 4 zu bestehen muß man nun wirklich keine Leuchte sein bzw. besonders viel wissen. ;-) Auf der anderen Seite orientiert sich das Studium auch nicht wirklich an den Bedürfnissen der Studenten. Wir hatten z.B. über 3 Semester Radiologie (und nein, Röntgenbilder befunden lernt man da nicht), dafür aber nur ein Semester Innere (noch nicht mal Vorlesung, nur Seminar) und nur ein Semester lang Chirurgie, was doch etwas dürftig war. Und wenn man was wirklich nützliches lernen will, wie Röntgen-Thorax-Bilder befunden, EKG lesen und sonographieren, dann muß man sich das selbst irgendwie beibringen. Generell schaffen es auch nicht alle Institute ihre Powerpoint-Vorlesungen an die Studenten rauszugeben, eigentlich eine Zumutung, wenn man sich die Lippenbekenntnisse von wegen die Ausbildung muss besser werden usw. anhört und in Zeiten von PC, Internet und E-learning-Visionen. Vielleicht ist es ja auch so vorgesehen, dass man aus manchen Vorlesungen nicht mehr mitnimmt, als lückenhaften Mitschriften, die man zuhause nicht versteht (nicht mehr versteht kann man ja nicht sagen) und vielleicht wäre es auch nicht gut, wenn man sich zuhause noch einmal die gezeigten Bilder anschauen könnte, die man schon in der Vorlesung nicht gesehen hatte, weil man da gerade am schreiben war. Keine Ahnung was die sich dabei denken. Aber wem erzähl ich das... In den Spiegelartikel hätte ich auf jeden Fall andere Kritikpunkte reingebracht als nur Gejammer a la ich muß ja Tag und Nacht lernen. Kenne auch keinen der Koffeintabletten nimmt, wo bleibt da der Genuß, warum gibt es Kaffee!?

0815doc
25.09.2006, 22:29
Eigentlich ist es schon erstaunlich, wie wenig man wissen muß um sich nach 6 Jahren Arzt nennen zu dürfen (vorausgesetzt die Noten sind einem egal). Das soll jetzt nicht großkotzig klingen oder so, aber um gerade so noch durch die Klausuren zu kommen und Physikum/Examen mit 4 zu bestehen muß man nun wirklich keine Leuchte sein bzw. besonders viel wissen. ;-) Auf der anderen Seite orientiert sich das Studium auch nicht wirklich an den Bedürfnissen der Studenten. Wir hatten z.B. über 3 Semester Radiologie (und nein, Röntgenbilder befunden lernt man da nicht), dafür aber nur ein Semester Innere (noch nicht mal Vorlesung, nur Seminar) und nur ein Semester lang Chirurgie, was doch etwas dürftig war. Und wenn man was wirklich nützliches lernen will, wie Röntgen-Thorax-Bilder befunden, EKG lesen und sonographieren, dann muß man sich das selbst irgendwie beibringen. Generell schaffen es auch nicht alle Institute ihre Powerpoint-Vorlesungen an die Studenten rauszugeben, eigentlich eine Zumutung, wenn man sich die Lippenbekenntnisse von wegen die Ausbildung muss besser werden usw. anhört und in Zeiten von PC, Internet und E-learning-Visionen. Vielleicht ist es ja auch so vorgesehen, dass man aus manchen Vorlesungen nicht mehr mitnimmt, als lückenhaften Mitschriften, die man zuhause nicht versteht (nicht mehr versteht kann man ja nicht sagen) und vielleicht wäre es auch nicht gut, wenn man sich zuhause noch einmal die gezeigten Bilder anschauen könnte, die man schon in der Vorlesung nicht gesehen hatte, weil man da gerade am schreiben war. Keine Ahnung was die sich dabei denken. Aber wem erzähl ich das... In den Spiegelartikel hätte ich auf jeden Fall andere Kritikpunkte reingebracht als nur Gejammer a la ich muß ja Tag und Nacht lernen. Kenne auch keinen der Koffeintabletten nimmt, wo bleibt da der Genuß, warum gibt es Kaffee!?
-> Dem kann ich nur zustimmen - aber wenn's Dich tröstet: Wir koönnen auch kein Rö-Thorax befunden und hatten nur ein halbes Semester Innere (Umstellung sei Dank)...

Die einzig wirklich "Praxisorientierten" Kurse bisher waren die Wahlfächer - die man in seiner Freizeit macht... mit beschränkter Teilnehmerzahl...

kleinerMedicus21
25.09.2006, 23:55
und evtl. um gewissen Leuten die dummen Fragen wie "was machst Du neben dem Studium her noch?" oder "jaja-einmal im Leben nochmal Student... Du machst eh nur Party?" abzugewöhnen! :-D

naja,das wäre doch schon mal etwas :-dafür LOL

aber mal im Ernst,ich kenne auch niemanden der jetzt Koffeintabletten genommen hat, wie schon gesagt wurde, Kaffee in Massen is viel leckerer :-angel
Und wer kennt sie nicht,die langen Tage (naja in meinem Fall eher Nächte) am Schreibtisch,aber das gehört nunmal dazu.Ich würde jetzt aber auch nicht sagen,das es jetzt sooo schlimm ist und ein so großer Druck zwischen allen steht,wie es in dem Artikel dargestellt ist.
Man könnte fast glauben (das Foto zeigt nun auch einen recht unerholten,nicht sehr fröhlichen Menschen...)das der Mensch da gar keine richtige Muße zu hat und es das Horrorstudium schlechthin ist.....

Ich will nicht abstreiten,dass ich auch oft und gerne über alles fluche,gerade in Lernphasen,aber letztendlich weiß ich das es genau das ist was ich immer lernen wollte und mich da jetzt durchbeißen muss.Deshalb finde ich ist es auch nicht richtig, Schülern das Studium so derb negativ darzustellen.....(bestimmt ne Verschwörung um den NC zu senken :-)) :-D )
hat halt alles Vor-und Nachteile.... :-meinung

Davon abgesehen- bissl Zeit zum Feiern findet man doch (fast)immer :-party :-party :-dance :-dance :-dance

Sowei mein Senf dazu :-music :-meinung :-peng :-oopss :-wow

Pinacolada
26.09.2006, 00:27
Versteh ich auch nicht. Warum Koffeintabletten wenns an jeder Ecke in der Uni einen Kaffeeautomaten gibt? :-peng Naja, vielleicht hat er da war verwechselt und es waren nur Pharmaziestudenten, die lieber Kaffee-Pillen als Kaffee schlucken :-))

PhineasGage
26.09.2006, 00:47
Scheint ja in D-Dorf ein recht einfaches Studium zu sein, ich hab schon von Mitstudenten und ihrem Speed- und Amphetaminkonsum gehört......
insgesamt ist der Artikel im Spiegel echt mies, klingt wie eine unausgegorene Praktikantenarbeit, die zur Hälfte aus den Blättern zur Berufskunde und zur anderen Hälfte aus der Apothekenrundschau abgeschrieben wurde :-meinung

nightingale
26.09.2006, 09:39
Der Typ aus dem Spiegel-Artikel ist 21, könnte also im 4. Semester sein und gerade den Physikums-Stress hinter sich haben, das würde doch vieles erklären?! :-)) :-)) :-party

Grübler
27.09.2006, 00:56
Verdammt. Ich glaub, ich sollte die Uni schnell wechseln, sonst werde ich auch noch so verbittert :-))

Hoppla-Daisy
27.09.2006, 00:59
Bin ich froh, dass ich nicht nach Düsseldorf gegangen bin ;-)

(wobei, das ist jetzt wirklich mal kein Scherz!)

Fino
27.09.2006, 02:53
Daemlicher Artikel. Voellig ueberzogen.
Selbst in den stressigsten Phasen kam ich - und da war ich nicht allein - dazu zu lesen, laufen, Leute treffen etc.
Der Spiegel ist ja laut Hans-Magnus Enzensberger die BILD-Zeitung der Intellektuellen, was er mit diesem Duennschissartikel mal wieder demonstriert.

blond
27.09.2006, 09:59
um gottes willen!!!
koffeintabletten!???
da tun sich abgründe auf!!!

naja, jeder mensch wird für einige minuten in seinem leben "berühmt".
der junge mann im artikel hatte hiermit seine 2 minuten :-party

klar ist das studium stressig. oder hat jemand von euch physikumsvorbereitungen als unstressig empfunden?

da sind "normale" klausuren babypupse gegen :-))

Hellequin
27.09.2006, 10:09
Ehrlich gesagt fand ich das Physikum relativ einfach, nachdem wir hier einige Hammerklausuren in der Vorklinik hatten. Das IMPP ist letztendlich ziemlich berechenbar und man muss nie die Befürchtung haben das sie das auf einer persönlichen Ebene führen.
Und ich weiß auch von Leute von uns, die sich schlimmeres als Koffeintabletten eingeworfen haben.

Tombow
27.09.2006, 10:34
Gerade Artikel gelesen....geistiger Onanismus!