PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pathologie-Fragen



Monty
26.11.2006, 19:24
Die "allgemeine Pathologie"-Klausur hier in Leipzig ist ein wenig eklig, aber günstigerweise gibt es Altfragen, die wohl auch häufig genommen werden. Allerdings gibt es einige Fragen, zu denen ich einfach keine Lösung finde, hauptsächlich weil alle Aussagen mir richtig erscheinen:

Welche der genannten Entzündungen kommt praktisch nie im Rahmen einer Autoimmunerkrankung vor?
A) Prostatitis
B) Thyreoiditis
C) Primär sklerosierende Cholangitis
D) Gastritis
E) Glomerulonephritis

Meines Wissens nach gibt es von allen 5 Autoimmunformen.

Welche der genannten Agentien führt nicht zur Entstehung eines hepatozellulären Karzinoms?
A) Hepatitis-B-Virus
B) Hepatitis-C-Virus
C) Tetrachlorkohlenstoff
D) Aflatoxin
E) Methotrexat

Sind doch auch alle richtig, oder?

Habe davon noch einige auf Lager, es wäre aber super, wenn mir dabei jemand helfen könnte. Danke schonmal!

KingLoui
26.11.2006, 19:32
1a

2e

:-meinung

Monty
26.11.2006, 19:45
Was ist mit der granulomatösen Prostatitis?

Methotrexat denke ich auch, wirkt allerdings auch mutagen.

McBeal
26.11.2006, 19:46
1a

Sehe ich auch so! 2 müsste ich nachsehen.

LG,
Ally

KingLoui
27.11.2006, 11:52
Was ist mit der granulomatösen Prostatitis?

Was soll mit der sein? Die ist doch nicht Autoimmun soviel ich weiss!

McBeal
27.11.2006, 13:56
Was ist mit der granulomatösen Prostatitis?

Zitat aus "Urologie" von Sökeland et al. (Thiemeverlag): "Die granulomatöse Prostatitis ist ein seltenes Krankheitsbild. Ätiologisch beruht es wahrscheinlich auf einer Infektion bei Sekretstau."

LG,
Ally

Fino
27.11.2006, 16:54
zu 1a:
mag ja sein, dass es auch eine autoimmun bedingte Prostatitis gibt, aber die kommt wesentlich seltener vor als die anderen erwaehnten Erkrankungen

zu 2e:
Methotrexat ist hauptsaechlich toxisch fuer Knochenmark und intestinales Epithelium. Daneben kann es zu Alopezie, Dermatitis, interstitielle Pneumonitis, Nephrotoxizitaet und Stoerungen der Oogenese / Spermatogenese, Abort und Teratotoxizitaet fuehren.
Bei hohen MTX-dosen kommt es zwar auch regelmaessig zu einer Erhoehung der Leberenzyme, aber die ist fuer gewoehnlich reversibel. Ueber Karzogenitaet habe ich nichts gelesen.

Monty
27.11.2006, 20:32
Riede/Schaefer: Pathologie: "Prostatitis granulomatosa, Pathogenese: Sie entsteht ohne Erreger, als allergische oder Autoaggressionserkrankung, möglicherweise infolge von ins Interstitium ausgetretenem Sekret..."

Vermutlich ist sie aber dennoch gemeint.
Danke für die Ausführungen zu Methotrexat Fino, das wird dann wohl die richtige Antwort sein.