PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Arbeiten und Medizin studieren gleichzeitig ?



Seiten : [1] 2

RA05
10.02.2007, 12:30
Hallo zusammen !

Ich bin Rettungsassistent und habe irgendwie die fixe Idee, jetzt noch Medizin studieren zu wollen. Ich habe für meinen Berufsstand eigentlich einen richtig guten Job und will ihn auch nicht aufgeben. Die Wochenarbeitszeiten dort sind: Tag, Nacht, Frei, Frei. Ausserdem "nur" Springerdienst, was heißt, dass noch weitere Schichten wegfallen (können). Ausserdem habe ich kein Abi...Jetzt die Frage:

Ist es realistisch, beides gleichzeitig schaffen zu können ?!

Würd mich freuen, ehrliche Meinungen von euch zu hören... :-nix
Gruß

michael333
10.02.2007, 12:59
Du hast kein Abi? Dir ist schon klar, dass du ohne nicht Medizin studieren kannst?
Also müsstest du zuerst das Abi nachmachen, dann Studieren (das sollte dann zumindest wegen deinen Wartesemestern klappen).
Das wäre machbar.

Aber gleichzeitig arbeiten?! Totaler Irrsinn. Was machst du denn, wenn mal eine wichtige Vorlesung oder Klausur ansteht und du RTW fahren sollst?

bobbit
10.02.2007, 13:07
Also müsstest du zuerst das Abi nachmachen, dann Studieren (das sollte dann zumindest wegen deinen Wartesemestern klappen).
Falsch. Wartesemester werden nach dem Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung gezählt. In diesem Falle wird auch keine Wartezeitvergütung stattfinden, da bei Abitur der 15. Juli 2007 (Stichtag für letzte Vergünstigung von zwei Wartesemestern) längst verstrichen sein wird.

RA05
10.02.2007, 13:10
Hallo !

Danke erstmal für die fixe Antwort. Da ich kein Abi hab, aber ne Berufsausbildung, müsste ich eine s.g. Hochschulprüfung machen. Weiß noch net wie das läuft...
Jetzt ist halt nur die Frage wie oft diese "wichtigen" Klausuren bzw. Vorlesungen sind. Denn studieren mit Kind geht ja auch, oder ? Bis zu einem gewissen Rahmen kann ich meine Schichten verschieben. Ausserdem fahre ich keinen RTW, sondern bin in der Arbeitsmedizin tätig. Nachts hieße das, dass ich eigentlich auch Zeit zum Lernen hätte, da ich eh wach sein muss.

Was meinst du dazu ?

Feuerblick
10.02.2007, 13:12
Aber gleichzeitig arbeiten?! Totaler Irrsinn. Was machst du denn, wenn mal eine wichtige Vorlesung oder Klausur ansteht und du RTW fahren sollst?Blödsinn!!! Ich kenne eine Menge RettAss, die neben dem Studium arbeiten. Klar, eine Vollzeitstelle ist dann ein Problem, weil man eben nicht eine Woche Tagdienst/Nachtdienst o.ä. am Stück machen kann (und als Student während des Semesters auch nur eine bestimmte Anzahl Stunden arbeiten DARF - sollst ja hauptsächlich studieren und nicht nebenher), aber eine Stelle als studentische Aushilfe ist kein Problem. Dabei kann man sich dann auch die Dienste jeden Monat so legen, dass es zu VL und Klausuren passt.

Chris112
10.02.2007, 13:15
Im Grunde musst Du Dir überlegen ob Du Dir das zutraust. Schichten, wo z.B. Vorlesungen mit anwesenheitspflicht sind, oder Praktika und Seminare müsstest Du verschieben könne, sonst gibt keine Scheine und Du kommst nicht weiter. Weiter musst Du wissen ob Du es schaffst Deine 8-10 Stunden täglich zu lernen. Es gibt genug angehende Mediziner die irh Buch morgens um 6.30 h in die Hand nehmen und bis abends 01.00 h nicht mehr weg legen. Dazwischen Uni. Ich mein versuchen kannst Du es ja. Wenn nicht, n Job haste. Außerdem musst Du die Studiengebühren bedenken....
Viel Glück bei Deiner entscheidung.

PS: Wenn Du wirklich den Wunsch hast, Versuchs!!!!

Bettpfannenwechsler
10.02.2007, 13:34
@Chris 112: Na ja ganz so ist das dann doch nicht! Natürlich sind die Zeitangaben für Examenszeiten realistisch jedoch nicht für das Semester und es ist durchaus möglich nebenher zu arbeiten.
Es erfordert ein gewisses Organisationstalent und einen flexiblen Dienstplan. D.h. z.B. in den Semesterferien mehr arbeiten, zu Examenszeiten Überstunden abfeiern, Urlaub nehmen etc. oder auch nachts arbeiten an Feiertagen und am Wochenende.
Ich habe selbst mit einer Teilzeitstelle von wechselnd 50-75 % im Monat das ganze Studium über gearbeitet bis kurz vor dem zweiten Staatsexamen. Im PJ wird es sehr schwierig nebenher zu arbeiten, was nicht heißt dass es unmöglich ist.

Durchsuche mal die Foren nach "Immaturenprüfung". Soweit ich weiß ist das in einigen Bundesländern möglich ohne Abitur mit einer Ausbildung in einem medizinischen Beruf und zweijähriger Berufserfahrung und dieser Prüfung eine fachbezogene Hochschulzugangsberechtigung zu bekommen. Was die Studienplatzvergabe danach betrifft kann ich Dir leider nicht weiterhelfen.

LG

Bettpfannenwechsler
10.02.2007, 13:41
Du hast kein Abi? Dir ist schon klar, dass du ohne nicht Medizin studieren kannst?
Also müsstest du zuerst das Abi nachmachen, dann Studieren (das sollte dann zumindest wegen deinen Wartesemestern klappen).
Das wäre machbar.

Aber gleichzeitig arbeiten?! Totaler Irrsinn. Was machst du denn, wenn mal eine wichtige Vorlesung oder Klausur ansteht und du RTW fahren sollst?

Also, wie schon gesagt: man kann tatsächlich unter bestimmten Voraussetzungen eine fachbezogene Hochschulzugangsberechtigung bekommen.

Und die meisten Medizinstudenten jobben nebenher. Von was möchtest denn Du Dein Medizinstudium finanzieren? Das ist ein teurer Spaß und nicht alle kommen aus so wohlhabenden Familien wo mal schnell Papis Scheck für den nächsten Monat vorbeifliegt! Das ist kein totaler Irrsinn, das ist Realität!

mezzomixi
10.02.2007, 13:57
Also zeitlich ist das schon machbar. Ein Freund von mir wurde nachträglich gezogen und macht Zivi+Studium nun parallel.. 5 mal die Woche 8 Stunden Schicht im Krankenhaus + Studium klappt bei ihm gut. Ich weiß allerdings nicht, wie er das anstellt (er ist zusätzlich noch Leistungssportler mit 5mal die Woche Training, hat ne Freundin etc.) - vermutlich hat er einen Zeittunnel ;-)

Allerdings wird man mit der 'richtigen' Arbeitsstelle u.U. Probleme haben, weil man wahrscheinlich nicht so flexibel die Schichten tauschen kann, wie man das als Zivi kann (Zu Pflichtpraktika musst Du ja erscheinen und das geht schlecht, wenn Du da tagsüber dann arbeitest ;-))

supergirl17
10.02.2007, 13:57
[QUOTE=Feuerblick]und als Student während des Semesters auch nur eine bestimmte Anzahl Stunden arbeiten DARF - sollst ja hauptsächlich studieren und nicht nebenher[QUOTE]

Man darf schon mehr arbeiten als als 20h pro Woche regelmäßig und weiterstudieren, nur befindet man sich dann in einem sozialverischerungspflichitgen Verhältnis mit den entsprechenden Abzügen (GKV etc.) und kann sich dann nicht mehr studentisch privatversichern.

RA05
10.02.2007, 13:58
Supi wie das hier klappt, danke Euch !
Das ist mir von vorne herein klar, dass das ein anständiges Stück Arbeit wird...wenn alles klappt ! Da ich noch in der absoluten Anfangsplanungsphase dieser "Idee" bin, habe ich meinen Arbeitgeber natürlich nicht informiert...obwohl ich mir vorstellen kann, dass er recht gut drauf reagiert. Ausserdem ist meine Arbeit echt nicht mit RD zu vergleichen. Ich bilde mir ein, beides kombinieren zu können. Ich beziehe mich wieder und wieder auf das Mädel mit Kind...die hat richtig Streß ! Allerdings ist das Leben ein ständiges Vorankommen, zumindest für mich :-) . Im Nachhinein beisse ich mir in den Allerwertesten, dass ich damals mein Abi nicht gemacht hab. Ich kann rummaulen, oder mich auf den Hintern setzen. Eure bisherigen Beiträge haben mich eigentlich nur motiviert...hoffentlich klappt der Behörden-Schei...
Gruß :-winky

mezzomixi
10.02.2007, 13:59
Weiter musst Du wissen ob Du es schaffst Deine 8-10 Stunden täglich zu lernen.

Total übertrieben! Ich hab noch kein einziges mal 10 Stunden an einem Tag gelernt, selbst nicht zu Klausurzeiten. Klar, wenn wichtige Prüfungen anstehen, dann füllt sich der Tag recht schnell mit Lernen, aber konstant 8-10 Stunden normale Lernzeit während des Semesters ist totaler Quatsch.

Bettpfannenwechsler
10.02.2007, 14:01
Man darf schon mehr arbeiten als als 20h pro Woche regelmäßig und weiterstudieren, nur befindet man sich dann in einem sozialverischerungspflichitgen Verhältnis mit den entsprechenden Abzügen (GKV etc.) und kann sich dann nicht mehr studentisch privatversichern.

Korrigiere: Du darfst 20 h /Woche an Werktagen tagsüber nicht überschreiten. Wieviel Du am Wochenende oder am Feiertag oder nachts arbeitest wird nicht berücksichtigt. Du kannst Dich dann normal gesetzlich als Student versichern.

michael333
10.02.2007, 14:09
Das mit dem "totalen Irrsinn" war natürlich zu provokativ :-blush

Ich habe selber im Rettungsdienst gearbeitet und wenn ich mir vorstelle, dass ich nach einer anstrengenden Nachtschicht noch etwas lernen sollte, dann könnte ich das gleich knicken. Zum Lernen brauch man schließlich Konzentration.

Natürlich werde ich mir auch einen Nebenjob suchen müssen, weil ich auch von meinem Papi keine dicken Schecks erwarten darf. ;-)
Aber die Arbeit als RA ist ja nun meistens eine Vollzeitstelle und kein Nebenjob. Mann würde doch auch nicht studieren und gleichzeitig weiter als Krankenpfleger oder KFZ-Mechaniker arbeiten.

@bobbit: Ja, mit den Wartesemestern habe ich nicht nachgedacht. :-peng

Bettpfannenwechsler
10.02.2007, 14:58
Das mit dem "totalen Irrsinn" war natürlich zu provokativ :-blush
Mann würde doch auch nicht studieren und gleichzeitig weiter als Krankenpfleger oder KFZ-Mechaniker arbeiten.


Krankenpfleger oder KFZ-Mechaniker, wieso eigentlich nicht, wird das dem Klischee nicht gerecht? Mann würde das vermutlich nicht..... :-))

supergirl17
10.02.2007, 15:09
Wieviel man gleichzeitig machen kann, hängt auch vom eigenen Prioritätenmanagement ab.

- möchte man ein glatter Einser-Kandidat im Studium sein
- wieviel Zeit will amn für Famileie, Freunde,Freizeit haben
- etc....

und natürlcih auch von der inviduellen Leidenstoleranz :-))

Bettpfannenwechsler
10.02.2007, 15:14
man kann auch alles haben :-)) indem man pro Woche auf zwei Nächte Schlaf verzichtet und die Leidenstoleranz etwas aufstockt :-))

supergirl17
10.02.2007, 15:24
womit im Prioritätenmanagement "Tätigkeit" gegenüber der Priorität "Schlafen" gewonnen hat ;-)

Ein sehr beliebte Strategie, insbesondere vor Prüfungen

Bettpfannenwechsler
10.02.2007, 15:32
so zurück zum Thema erst mal brauchst Du die Zugangsberechtigung, dazu habe ich mal gegoogelt, weil es mich einfach interessiert hat , wie das funktioniert.

http://www.zsb.uni-hannover.de/aktuell/berufstaetige/berufstaetige.htm

http://www.medi-learn.de/medizinstudium/foren/showthread.php?t=2767

http://www.medi-learn.de/medizinstudium/campus/vor_dem_Studium/Die_Entscheidung/Studienalternativen/

Vielleicht hilft das dem Thread - Steller etwas konstruktiver weiter als unsere Selbstkasteiung während dem Studium.... :-))

Chris112
10.02.2007, 15:40
Ja, die Lernzeiten waren etwas übertrieben. Aber man muss hlat alles mal bedenken.
@RA05: Also so wie du darüber nachdenkst solltest du es auf jeden probieren! Kannst Du etwas verlieren? Es ist mit Arbeit verbunden aber wenn man motiviert ist kann alles klappen. Hab da mal nen Link über Studieren ohne Abi: http://www.thieme.de/viamedici/schueler/zvs/abitur.html
Musst aber mal auf Datum gucken. Weiß nicht genau von wann der war.
Viel Glück