PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : methylenblau



brunhilde
24.02.2007, 21:36
wenn man methylenblau trinkt, kommt es wie wo wieder raus??

DANKE

brunhilde
24.02.2007, 21:40
grün im urin, oder?

zweistein
24.02.2007, 21:52
Ja. Evtl. auch im Stuhl.

brunhilde
24.02.2007, 21:54
aber es wird resorbiert?

zweistein
24.02.2007, 22:02
Muss es ja wohl. Steht zumindest da:

http://209.85.135.104/search?q=cache:SKUsq_g_EHgJ:regionaltagungen.de/bik2006/proceedings-2000/17-Messmann.pdf+methylenblau+resorption&hl=de&ct=clnk&cd=12&gl=de&lr=lang_de

>Methylenblau wird aktiv von Epithelien des Dünn- und Dickdarms nicht aber von Plattenepithel des Ösophagus resorbiert. Es dient vorrangig zum Nachweis spezia- lisierten Epithels im Barrett-Ösophagus. Mit dieser Technik lassen sich Zylinder- epithelmetaplasien vom Fundus- und Kardiatyp eindeutig abgrenzen, da diese Schleimhautveränderungen den Farb- stoff nicht aufnehmen. Vor dem Aufsprühen von 0,5- bis 1%- igem Methylenblau ist es erforderlich die Schleimhaut mit 10%-igem Azetylzys- tein einzusprühen, um den Schleim zu entfernen. Nach 2 Minuten wird Methy- lenblau aufgesprüht und nach weiteren 3 Minuten erfolgt die ausgiebige und kräf- tige Auswaschung der Farbsubstanz mit bis zu 300 ml 0,9% NaCl. Das Verfahren ist stark untersucherabhängig <

>Nebenwirkungen sind selten, es kommt jedoch regelmäßig zu einer Grünfärbung des Urins und gelegentlich des Stuhls,was dem Patienten mitgeteilt werden sollte<



Dort wird diese Quelle angegeben:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/queryd.fcgi?db=pubmed&cmd=Retrieve&dopt=AbstractPlus&list_uids=11396755&itool=pubmed_docsum

medimädchen
24.02.2007, 22:10
wenn man methylenblau trinkt, kommt es wie wo wieder raus??

DANKE


*lol* wem willst du denn damit einen Streich spielen???? :-)

brunhilde
24.02.2007, 22:15
das wär ne gute idee-->methylenblau statt blue curacao :-)

vielen dank!

sama-doc
24.02.2007, 22:45
Bitte an dieser Stelle einen detaillierten Bericht über das Ergebnis :-dafür

Relaxometrie
24.02.2007, 23:48
Der Urin wird grün.
Auf jeden Fall habe ich das bei Patienten nach einer Darmoperation, bei der die Anastomosendichtigkeit intraoperativ mit Methylenblau getestet wurde, so gesehen.

nadie
26.02.2007, 21:48
Der Urin wird grün.
Auf jeden Fall habe ich das bei Patienten nach einer Darmoperation, bei der die Anastomosendichtigkeit intraoperativ mit Methylenblau getestet wurde, so gesehen.

Wie geht das denn? Die Dichtigkeitsprüfung wird doch mit einer Blasenspritze von rektal aus durchgeführt. Warum sollte der Urin dann blau werden? Hmm... das musst du mir erklären?

Ich kenne noch die Möglichkeit, dass (ich glaube es war) Indigoblau in die Vene gespritzt wird und man dann schauen kann, ob man ggf. den Ureter verletzt hat, da das Blau über die Nieren wieder ausgeschieden wird.
Das war spannend... :-)

Rico
26.02.2007, 23:05
Wie geht das denn? Die Dichtigkeitsprüfung wird doch mit einer Blasenspritze von rektal aus durchgeführt. Warum sollte der Urin dann blau werden? Hmm... das musst du mir erklären?Weil ein Teil des Methylenblau im Darm resorbiert wird und über's Pipi wieder ausgeschieden wird..

Das Serum sähe dann sicher auch interessant aus...

Relaxometrie
26.02.2007, 23:32
Wie geht das denn? Die Dichtigkeitsprüfung wird doch mit einer Blasenspritze von rektal aus durchgeführt. Warum sollte der Urin dann blau werden? Hmm... das musst du mir erklären?
Eine Ampulle Methylenblau (ca. 20 ml) wird in eine 500 ml Infusion (NaCl) gespritzt und rektal eingeführt (über Infusionssystem, welches an einen Blasenkatheter angeschlossen wird, der nach der Patientenlagerung rektal eingeführt wird. Wenn die Anastomose genäht ist, sagt der Operateur "blau an", und dann muß der Springer nur noch das Rädchen am Infusionssystem öffnen, und das Blau läuft in den Darm des Patienten, wird resorbiert und über den Urin (gelb) ausgeschieden, so daß die Gesamtfarbe grün ist.

nadie
27.02.2007, 23:46
Eine Ampulle Methylenblau (ca. 20 ml) wird in eine 500 ml Infusion (NaCl) gespritzt und rektal eingeführt (über Infusionssystem, welches an einen Blasenkatheter angeschlossen wird, der nach der Patientenlagerung rektal eingeführt wird. Wenn die Anastomose genäht ist, sagt der Operateur "blau an", und dann muß der Springer nur noch das Rädchen am Infusionssystem öffnen, und das Blau läuft in den Darm des Patienten, wird resorbiert und über den Urin (gelb) ausgeschieden, so daß die Gesamtfarbe grün ist.

Okay, bei uns gehen die Operateure ein wenig anders vor. Wie schon erwähnt mit NaCl + Blau in einer Blasenspritze. Das Prinzip ist mir, wenn auch erst mit 1 1/2 Jahren OP-Erfahrung, schon klar.
An den Schritt der Resorption im Darm habe ich nicht gedacht, klingt aber einleuchtend.

Grüße
nadie