PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Komplikationen bei Geburt



Seiten : [1] 2

Eva255
04.03.2007, 02:52
Hallo!

Und mal wieder Recherche...

Welche Komplikationen können bei einer Geburt auftreten und die werdende Mutter dazu bewegen, eine Notaufnahme aufzusuchen?

Die Frau ist bereits mehrfache Mutter (also auch nicht mehr die Jüngste).

Ist eine Frühgeburt ein Grund, die Notaufnahme aufzusuchen?
Welche Alternativen gibt es?

LG,
Eva

Doctöse
04.03.2007, 04:38
Die Klinik des Alphateams ist ja nicht gerade klein. Von daher werden die da wohl eine eigene Gyn-Ambulanz haben. Ich erinner mich aber an eine Folge, daß dort eine Sectio im Not-OP vorgenommen wurde. Auf jeden Fall braucht ihr einen Gynäkologen, der hinzugezogen wird. Bei drohenden Frühgeburten sollte aber sofern möglich eine große Klinik mit Perinatalzentrum aufgesucht werden.
Die Frau wird da eher nicht im Alphateam landen, immerhin befinden wir uns in Hamburg ;-)
Was aber vielleicht eine mögliche Story wäre, daß die Frau ein Fan der Hausgeburt ist, schon ihre drei oderwievielauchimmer Kinder vorher so bekommen hat und nun gehts schief. Da wird ja oft die nächst mögliche Klinik genommen. Und Geburtsprobleme gibts mehr als genug. Die Frau wird vermutlich immer brav zur Schwangerschaftsvorsorge gegangen sein. Insofern dürften Fehlstellungen (Beckenendlage z.B.) bekannt sein. Und bei Beckenendlage wäre eine Hausgeburt nicht gerade zu empfehlen, die meisten Babies werden in der Lage werden per Sectio entbunden (geht aber auch ohne). Es könnte natürlich sein, daß das Kind zu groß geraten ist, eine Übertragung vorliegt (SSW dauert länger als normal), aber die Frau noch nicht die 10 Tage über den Termin drüber ist (ab da wird in der Klinik eingeleitet). Ich zähle mal so ein paar Möglichkeiten auf:

-- Geburtsstillstand: Ursachen z.B. Wehenschwäche, Kind steckt im Geburtskanal fest (mechanisches Problem/Missverhältnisse) --> Kopf ist nach Blasensprung noch beweglich und hoch über dem Beckeneingang

--Wehensturm: =hyperaktive Wehen --> Uterusruptur droht!!! Es blutet nach Innen!!! = schwere Komplikation, betrifft in 95% der Fälle Mehrgebärende -->sofort Tokolyse mit Beta-2-Sympathomimetika (Partusisten/Fenoterol), Volumensubstitution, sofortige Sectio, je nach Ausmaß der Ruptur und ob sich die Blutung noch stillen lässt evtl. Hysterektomie

--Nabelschnurvorfall: auch bei Mehrgebärenden häufiger als bei Erstgebährenden; kindlicher Schädel kann Nabelschnur komprimieren --> Hypoxie, sichtbar durch anhaltende Bradykardie im CTG; generell zeigt der Nabelschnurvorfall eine abrupte Verschlechterung im CTG, späte Dezelerationen (=Bradykardie nach Höhepunkt der Wehe), auch sporadische wehenunabhängige Dezelerationen möglich; Nabelschnur ist vaginal zu tasten (pulsierender Strang); --> bei Nabelschnurvorfall Becken hochlagern, Nabelschnur manuell hochschieben, i.v.-Bolus-Tokolyse mit Partusisten und Notfallsectio!!!


--Vorzeitige Plazentalösung: meist nach der 28.SSW., normalsitzende Plazenta löst sich vorzeitig; klassische Symptome nach 1/3-Lösung: plötzlicher Schmerz, Unwohlsein, Schwindel, Atemnot, Angst, Ohnmacht der Schwangeren; brettharter und druckempfindlicher Uterus; leichte Blutung möglich, es blutet jedoch eher nach Innen; Schocksymptomatik möglich; -->Ultraschall: zeigt retroplazentares Hämatom, CTG mit tiefen Dezelerationen (Hypoxie!)/Bradykardie, manchmal jedoch keine Aufzeichnung kindlicher Herzaktionen mehr möglich! --> Intensivüberwachung, übliche Kontrolle RR, Puls, Ausscheidung, Gerinnung, Blutgaswerte (Cave: Nieren-/kreislaufversagen, Verbrauchskoagulopathie); Volumensubstitution mit Elektrolytlösung, Plasmaexpander, ggf. Erythrozytenkonzentrate, Fibrinogen u./o. Thrombozyten; --> bei ausgedehnter Plazentalösung Notsectio, sofern das Kind lebt oder die Mutter starke Blutungen hat! Bei nicht lebensfähigem/verstorbenem Kind vaginale Entbindung;

--Uterusatonie: da könnte die Frau z.B. nach der Hausgeburt eingeliefert werden; kommt auch überwiegend bei Mehrgebährenden vor; Lebensgefahr!!! Nachblutung in der Nachgeburtsphase, es blutet teils schwallweise nach außen(dunkles Blut!), wobei sich das Blut auch erst mal im Uterus sammeln kann (der ist nicht gerade klein); die Frage ist, ob sies so schnell in die Notaufnahme schafft (aber wenn sie ne Straße weiter wohnt...; jedenfalls schafft sies nicht zu Fuß); --> Blase entleeren, Ausdrücken/Kompression des Uterus, Schnellinfusion von Oxytocin (10-20IE auf 500ml 5%Glucoselsg.) + 0,5mg Methylergomethrin, Sulproston-Infusion, vorbeugende Schocktherapie; evtl. im OP Einlage einer Oxytocin-getränkten Tamponade (um den Uterus zu erhalten); falls Blutstillung nicht möglich, Hysterektomie


So, das waren jetzt ein paar Möglichkeiten. Weiß aber nicht, ob das so ideal fürs Alphateam ist. Auf jedenfall brauchts da einen Gynäkologen, Ultraschall und CTG sollten auch zur Verfügung stehen.

Vielleicht fällt mir später noch was ein ;-)

Eva255
04.03.2007, 05:14
Danke!!!

Fan von Hausgeburt kann gut hinkommen. Bei den Eltern, die mir vorschweben (ein bisschen alternativ?), ist es gut möglich, dass das Kind "in die Familie hineingeboren werden" soll, dann wird die Mutter wahrscheinlich eine Hausgeburt bevorzugen.
Eine Hebamme ist wahrscheinlich bei der Hausgeburt anwesend und ruft bei Komplikationen wohl (hoffentlich!)den RTW?
Kommt sie mit ins Krankenhaus oder bleibt sie wo sie ist?

Wehensturm klingt nicht schlecht - haben Mutter und Kind da beide eine Chance, zu überleben?
Eine Hysterektomie würde auch passen (auch wenn es der Mutter nicht gefallen wird).

Den (oder die? Ich glaub, es war eine Sie) Gyn wird Gisela wahrscheinlich gleich anrufen, wenn sie hört, dass eine Schwangere mit Komplikationen kommt.


Während die Mutter im OP liegt, passt der werdende Vater übrigens auf die älteren Geschwister auf und gerät dabei mit Oberpfleger Brenneke ins Gespräch. Bei der Gelegenheit soll der Zuschauer dann erfahren, warum Brennekes nur sieben Kinder haben: nach Kind Nr. 7 hatte Helmut Mumps und dann war Schluss...

LG,
Eva

Doctöse
04.03.2007, 05:34
Der Wehensturm wäre wohl ein idealer Fall für die Sendung. Ursache des Wehensturms ist entweder Oxytocingabe oder geburtsmechanische Probleme. Da die Frau eine Hausgeburt wollte, wird sie wohl kaum wehenfördernde Mittel bekommen haben, also könnte man z.B. von einer Haltungsanomalie des Kindes ausgehen, vorgefallener Arm o.ä.; klassische Symptome ist ein Uterus, der sich bei Palpation als hart erweist und im CTG (dann in der Klinik! zuhause wird sie wohl kein CTG haben) zeigen sich Dauer- oder sehr häufige Kontraktionen. Es liegen entweder zu starke oder zu häufige Wehen vor. Hat der Wehensturm mechanische Ursachen, droht eine Uterusruptur!

Der Wehensturm muss nicht zwangsläufig in einer Sectio enden. Bei Ruptur muss sie jedoch erfolgen. Die Ruptur ist lebensbedrohlich, aber geht i.d.R. gut aus, da schnelle Sectio und entsprechende operative und medikamentöse Versorgung gut greifen (selbst schon gesehen ;-) ). In erster Linie ist die Mutter durch drohende Verblutung gefährdet, das Kind könnte hypoxisch werden.

Die Hebamme kann mit dem RTW mitfahren, immerhin kann sie dort die Schwangere weiter mit überwachen. Hebammen lernen in ihrer Ausbildung alles über Geburtskomplikationen, die Belegschaft auf dem RTW wird nicht so gründlich in dem Bereich ausgebildet. Sie könnte dann auch mit in den OP und dort das Kind in Empfang nehmen (das schnappen die Hebammen auch bei der Sectio direkt den Ärzten aus der Hand, sobald die Nabelschnur durchtrennt ist :-)) ).

Die Geschichte, warum Brennekes "nur" 7 Kinder haben find ich geil :-)) :-)) :-))

trina1081
04.03.2007, 10:00
Nicht zu vergessen, dass Gisela neben dem Gyn auch den Kinderarzt ruft, falls was mit dem Kind sein sollte!

Hoppla-Daisy
04.03.2007, 10:36
Hey, die Hebamme könnte ihr zur Wehenförderung Himbeerblättertee empfohlen haben! Das wirkt heftig, hab ich mir sagen lassen! Und davon hat sie ein bißchen zuviel genossen vielleicht?

Evil
04.03.2007, 10:55
Irgendwie erinnert mich das jetzt an "Hol den Doktor" (Deep Purple-Cover von Base Excess)... :-))

tine74
04.03.2007, 12:32
Hey, die Hebamme könnte ihr zur Wehenförderung Himbeerblättertee empfohlen haben! Das wirkt heftig, hab ich mir sagen lassen! Und davon hat sie ein bißchen zuviel genossen vielleicht?

Ne viel besser: der in allen Schwangerenforen empfohlene "Wehencocktail" (Mischung aus Rizinusöl, Aprikosensaft und Sekt)

Hoppla-Daisy
04.03.2007, 12:38
Dann vielleicht, weil sie die Schnauze voll hatte vom dicken Bauch, eine Mischung aus allem!

So nach dem Motto: Viel hilft viel

Doctöse
04.03.2007, 14:14
Dann vielleicht, weil sie die Schnauze voll hatte vom dicken Bauch, eine Mischung aus allem!

So nach dem Motto: Viel hilft viel
Ergänzend hatte sie vorher auch noch Sex, um in den Genuss von körpereigenem Oxytocin zu kommen und endlich die Wehen auszulösen :-D

Hoppla-Daisy
04.03.2007, 14:16
Genau, und er hat an ihren Brustwarzen genuckelt.

Eva255
05.03.2007, 02:50
@daisy
Haujaujau, wo hast du solche Ideen her?!

Aber um zum Thema zurückzukommen, hier ist die erste Skizze:


Claudia Distler wird eingeliefert. Sie bekommt ein Baby, während der Hausgeburt ist es zu einem Wehensturm gekommen, jetzt droht eine Uterusruptur. Claudia wird in den Schockraum gebracht. Gisela telefoniert mit dem Haupthaus, sie brauchen sofort eine Gynäkologin.

Dr. Scheu stellt eine drohende Uterusruptur fest und ordnet einen Notkaiserschnitt an. Claudia wird sofort in den OP gebracht.

Dr. Scheu operiert Claudia Distler, Dr. Demirel assistiert. Claudia wird von einem niedlichen kleinen Jungen entbunden. Als Dr. Demirel den Kleinen für einen Moment im Arm hält, wird ihr plötzlich ganz anders.

Dr. Scheu und Dr. Demirel operieren Claudia Distler - die Gebärmutter ist schwer geschädigt und muss entfernt werden.

Inzwischen in der Wartezone...

Helmut und Torsten Distler sind ins Plaudern gekommen, immerhin haben sie ein gemeinsames Hobby: ihre vielen Kinder. Helmut erzählt Herrn Distler stolz von seinen sieben Sprösslingen. Er erwähnt, dass Marianne und er gerne noch mehr Kinder gehabt hätten, aber nach Lukas' Geburt hatte Helmut Mumps gehabt und damit war dann Schluss gewesen. Die Kinder haben die Väter in ihrer angeregten Unterhaltung völlig aus den Augen verloren. Während die 10jährige Sarah sich für den Computer interessiert, faltet die 7jährige Lara eine Flotte Schiffchen aus einem Stapel Akten.

Die 2jährige Finja ist bei ihrem Vater auf dem Schoß eingeschlafen. Herr Distler erzählt Helmut von seinen Sorgen: obwohl sie relativ gut situiert sind (Herr Distler ist Innenarchitekt und hat eine eigene Firma), werden sie misstrauisch beäugt. Sie bekommen immer wieder mit Vorurteilen zu tun, werden als "asozial" bezeichnet und müssen sich Unterstellungen anhören, dass sie die Kinder nur wegen dem Kindergeld bekommen oder sie vernachlässigen.
Die Unterhaltung wird von Dr. Demirel unterbrochen, die Herrn Distler meldet, dass seine Frau jetzt in den Aufwachraum gebracht worden ist. Das neue Baby wäre bei ihr, beiden geht es den Umständen entsprechend gut. Herr Distler ruft seine Kinder zusammen und gemeinsam gehen sie los, um sich das neue Geschwisterchen anzusehen.

Auf dem Korridor begegnen sie Erich, der die 4jährige Merle schlafend im Deckenlager gefunden hat. Sicherheitshalber zählt Herr Distler seine Kinder noch mal durch, aber jetzt sind sie vollzählig. Gemeinsam gehen sie weiter zur Mutter.

Claudia Distler wird langsam wach. Dr. Scheu ist bei ihr, Dorothea bringt ihr das Baby. Dr. Scheu erklärt Frau Distler, dass er sie operieren musste. Frau Distler findet das schade: sie hätte gerne noch ein Kind gekriegt. Aber viel Zeit zum traurigsein hat sie nicht, denn ihre Familie kommt und will sich das neue Brüderchen Jonathan ansehen. Die Geschwister drängeln sich neugierig um ihre Mutter und den kleinen Jonathan.


Fehlt noch was?
Muss noch was ergänzt werden?
Muss noch was geändert werden?
Muss noch was gestrichen werden?

LG,
Eva

Doctöse
05.03.2007, 03:19
Die Gynäkologin sollte bereits die Diagnostik machen und ebenso die Sectio durchführen. Es wäre doch eher ungewöhnlich, wenn ein Allgemeinchirurg das machen würde. Eine Sectio muss schnell gehen, zum einen wegen des Kindes, zum anderen weil so ein Uterus sehr gut durchblutet ist und da fließts ordentlich, wenn man den aufschneidet. Das sollte wirklich jemand operieren, der es auch öfter macht und kann. Es kann ja einer der Chirurgen assistieren (oder sogar zwei; zu dritt operiert sichs da recht flott).
Das Kind muss nach der Sectio direkt zum hoffentlich bereitstehenden Kinderarzt, der es untersucht. Per Sectio entbundene Kinder gelten immer als Risikoneugeborene, auch wenn sie am Termin und problemlos per Sectio geholt werden.

Hoppla-Daisy
05.03.2007, 10:19
@daisy
Haujaujau, wo hast du solche Ideen her?!
Ich bin selbst Mutter :-))

Und diese Tipps kamen allesamt auch von einer Hebamme.

"Also, wenn du merkst, dass es bald losgeht oder du echt keinen Bock mehr hast, KANN ein Ründchen Sex nicht schaden, im Gegenteil! Das Oxytocin, das dabei ausgeschüttet wird - und deinem Mann sollten deine Brustwarzen nicht fremd sein ;-) - kurbelt die Geburt an, in dem es die Wehentätigkeit fördert. Und er soll ruhig kräftig nuckeln, denn dein Kind hat nicht minder Kraft. So gewöhnst du dich schon mal dran :-))"

So ähnlich waren ihre Worte. Ach ja, der Gyn hatte es auch mal am Rande erwähnt ;-)

Eva255
05.03.2007, 21:12
@daisy

Wenn wir das ins Drehbuch schreiben, glaubt uns das kein Mensch!
Ich hab aber inzwischen sowieso festgestellt, dass das "richtige Leben" manchmal billiger, unglaubwürdiger und geschmackloser ist als jede Seifenoper...

Übrigens haben wir festgestellt, dass wenigstens ein Teil der Alphateam-Fälle auf realen Fällen basiert. Einer von den Leuten am Set stammt nämlich aus unserm Nachbarort und mehrere Alphateam-Fälle haben sich vorher dort im Krankenhaus abgespielt. An Zufall glaub ich da eher nicht, dafür waren die Fälle zu exotisch.


LG,
Eva

Hoppla-Daisy
05.03.2007, 21:20
Aber sollte man das nicht einfach mal zu Aufklärungszwecken mit ins Drehbuch nehmen? :-)). Wenn sowas dann ein Fernsehdoc auch noch plausibel kurz und knapp mit wichtigem Tonfall erklärt, ist die Sache für den Zuschauer doch geritzt :-D

Doctöse
05.03.2007, 21:21
Aber es spielt ja in einer Notaufnahme. Beim alphateam gabs seltenst mal Rahmenhandlungen außerhalb der Klinik.

Hoppla-Daisy
05.03.2007, 21:27
Wieso? Die Frau kommt in die Klinik, der Mann begleitet sie, ist peinlich berührt. Und der Doc fragt, ob irgendwas besonderes war. Und da wird er puterrot. Wenn man dann mal eben schnell was dazu sagt, isses doch ok ;-)

Doctöse
05.03.2007, 21:29
*gacker* dann erwähnt er, daß sie die volle Dröhnung zur Wehenankurbelung hatten: Sex, Drugs (Himbeerblätterzeugs) und am Ende noch Rock'n Roll :-))

Hoppla-Daisy
05.03.2007, 21:40
Klar, warum nicht :-D ..... mal im Ernst, steck die Frau in nen alternativen Fummel, der Mann hat nen Rauschebart und das Klischee ist perfekt. Im Fernsehen WIMMELT es von Klischees :-))

Love, Peace, Sex and Rock 'n' Roll :-D

Wenn der Typ dann noch sagt (in getragenem Tonfall): Also, die Heidrun, unsere Hebamme, die kennen wir ja aus unserer Kommune. Also die Heidrun, die hat unheimlich viel Ahnung. Und die hat einen eigenen Kräutergarten.... bla bla

:-))

Ach ja, und am Ende bedanken die beiden sich beim Doc mit einem Glas selbstgemachter Himbeermarmelade und einem Tütchen Himbeerblättern. Für den Fall, dass er mal Blähungen hat :-))