PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mal wieder nen Wechselthread^^



Gichin_Funakoshi
18.06.2007, 12:39
Guten Tag,

ich hoffe ich werde nicht gesteinigt^^
Ich habe mir die paar letzten Seiten im Ungarn Forum angesehen und keinen solchen Thread entdeckt.
Ich hab mir das so vorgestellt, dass jeder so seine aktuellen Infos beisteuert, sodass eine ungefähre Beurteilung der Situation möglich ist.
Mein Problem ist folgendes:
Ich persönlich werde auf keinen Fall, sofern ich genommen werde, die Klinik in Ungarn absolvieren. Dafür fehlt mir schlicht und ergreifend das nötige Kleingeld.
Somit muss man sich um Möglichkeiten kümmern, wie man möglichst schnell wieder nach Deutschland kommt.

Die Infos die ich habe:

-Ich habe mit einem Juristen vor 2 Wochen telefoniert und mich über die Studienplatzklage in Deutschland informiert. Beiläufig erwähnte ich, dass es eventuell nach Ungarn geht. Seine Einschätzung der Situation war, dass man wohl schon vor dem Physikum wechseln sollte, da die Konkurrenz wohl größer ist und ein Studienplatz auf sich warten lassen kann. Das wär natürlich nicht sehr erfreulich.

-Auf der anderen Seite habe ich mit dem Ungarnvertreter für Süddeutschland telefoniert, der nach eigenen Einschätzungen eine 90%ige Wahrscheinlichkeit für einen sicheren Wechsel angegeben hat.

Naja, ich glaube, dass man an beide Infos etwas Quellenkritisch rangehen sollte^^

Nun hätte ich ein paar Fragen, die noch offen sind:

Wie beurteilt ihr die Situation?

Meint ihr, dass ein Wechsel vor dem Physikum sinnvoller ist und welche Probleme ergeben sich? (Außer Verlust von Zeit)

Nach welchen Kriterien wird entschieden, ob die Universität in Deutschland einen Wechsler aufnimmt? Eher Abischnitt oder Physikumsnote oder Los?

Sollte man, egal wann man wechselt, einen Anwalt konsultieren?

Im Sommersemester ist die Chance, dass es in Deutschland klappt doch höher, oder?


So, das wars fürs erste^^ Und bitte nich auf die sufu verweisen. Die Threads, die ich gelesen habe, sind entweder alt oder unausführlich.

Grüße

ehemaliger User 05021
18.06.2007, 14:55
natürlich muss ich erstmal auf die suchfunktion verweisen ;) :-))

ne, hab ich wirklich schon ein paarmal hier reingeschrieben: Nach dem 2. Semester wechseln ist prinzipiell möglich, aber nicht sehr aussichtsreich ... ich habe es probiert und bin nicht reingekommen, habe auch nur von sehr wenigen gehört, die reingekommen sind und das ist inzwischen auch schon wieder einige Jahre her.
Wichtig ist meiner Meinung nach einfach immer weiter ZVS und Losverfahren zu machen sowie AdH-Plätze geschickt zu setzen. Dann bekommt man evtl früher einen Platz, muss natürlich mit Verlust von Semestern rechnen. Auch nach dem 2. Sem zu wechseln geht nicht ins 2., weil das mit den großen Scheinen nicht hinkommt.

90% halte ich für realistisch, wenn man berücksichtigt, dass einige ein oder zwei Semester warten mussten.
Dein Anwalt will Geld verdienen, klar wird der dir das schildern, wies für ihn am besten ist.

Beim Wechseln nach dem Physikum gibt es mehrere Möglichkeiten: Es gibt Unis die gucken auf deinen Physikumsschnitt (sind meines wissens absolute ausnahmen), der Rest guckt nach Abi oder Los.

niklasb
18.06.2007, 16:04
Eine Prognose zu wagen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit eines Wechsels nach dem 4.Semester ist, bedeutet im Klartext zu schätzen, wie viele Plätze im 1. Klinischen frei sind. Frei heißt: Wie hoch die Durchfallquote des Physikums ist. Die freien Plätze werden zunächst an Teilstudienplatz-Bewerber vergeben.
Eine Prognose von 90% ist also _mehr_ als fraglich und persönlich halte ich sie für übertrieben.



Beim Wechseln nach dem Physikum gibt es mehrere Möglichkeiten: Es gibt Unis die gucken auf deinen Physikumsschnitt (sind meines wissens absolute ausnahmen), der Rest guckt nach Abi oder Los.
Das ist korrekt. Abinote. Warum: Die Anrechnungsurkunde des LPA weist keine (Physikums)DN aus.

Wizzo
18.06.2007, 16:22
Hat man denn mit einem Schnitt von 2,6 eine realistische Chance in D einen Platz zu ergattern?
Also es muss doch welche geben, die das Vorbereitungsjahr gemacht haben und einen Platz bekommen haben.

Gichin_Funakoshi
18.06.2007, 16:59
Abinote als Kriterium soll mir persönlich recht sein...

@ Wizzo
Ich glaub, dass das schwer zu sagen ist. Denn es kommt eben drauf an, was du für Konkurrenz hast. Ich denke, dass es in dem Fall Sinn macht einen Anwalt zu konsultieren, wenn es soweit ist.

Messias
19.06.2007, 01:14
ich denke man muss vielleicht grundsätzlich mal anders an die sache rangehen... was sind denn die alternativen dazu, hier seine Vorklinik zu machen? - Meine sahen nicht so prall aus und warens auch eher nicht, meine Aussichten auf einen Platz waren auch sehr schlecht. Man kann sich dann also entscheiden, ob man viel Geld bezahlt, nach Ungarn geht und richtig mit dem Studieren beginnt, oder ob man in Deutschland bleibt und eine Ausbildung beginnt, Rettungsassi oder sonstwas macht! Aber ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass das alles nicht sonderlich befriedigend ist, wenn man studieren möchte! Also sollte man es vielleicht von dem Standpunkt sehen, dass man zumindest für die nächsten 2 Jahre eine Sicherheit hat und dass die Chancen auf jeden Fall um einiges besser sind als zuvor. Und der allergrößte Teil der Ungarnstudenten kommt in Deutschland unter, auch wenn einige vielleicht nochmal 1 oder 2 Semester warten müssen.

Die Sache ist halt die, dass du eine 100%ige Sicherheit nie haben wirst dass alles glatt läuft, man aber evtl. auch einfach mal bereit sein muss das Risiko einzugehen.
Ich mache mir einfach im Moment keine Gedanken darüber wie das alles in einem Jahr laufen wird, wenn ich fertig bin. Was bringt es auch? Kann ich im Moment eh nichts dran machen.

Also ich würd dir empfehlen, fang an zu studieren, mach dir keine Gedanken über die Sache, denn 1. wird sich die Situation eh nochmal ändern bis du dein Physikum fertig hast und 2. belastest du dich nur unnötig, es reicht wenn du dir den Stress gibst, wenn es dann soweit ist!

Wizzo
19.06.2007, 09:12
Im ersten Teil kann ich dir nur zustimmen. Ich werde auch nach Ungarn gehen weil ich keine Lust habe in D 4 Jahre zu warten.
Ich habe zwar noch ein VBJ vor mir aber was tut man nicht alles um Medizin studieren zu können.


Und der allergrößte Teil der Ungarnstudenten kommt in Deutschland unter, auch wenn einige vielleicht nochmal 1 oder 2 Semester warten müssen.


Dazu habe ich ne Frage: Kommen die dann über die Wartesemester unter oder wie sehe ich es? Also Wartesemester und dann hochstufen lassen?

Gichin_Funakoshi
19.06.2007, 14:19
Messias, das was du sagst leuchtet durchaus ein.

Die Frage von Wizzo interessiert mich übrigens auch.

Conse
19.06.2007, 15:59
das wurde zwar alles schon x mal hier erwähnt, aber es läuft folgendermaßen:

nach 2 jahren ungarn hast du verschiedene möglichkeiten einen platz im 1. klinischen/5. semester zu ergattern. als erstes bewirbst du dich direkt an der uni, sprich eine direktbewerbung als ortswechseler/quereinstieg usw. (jede uni behandelt ungarn studenten anders, obwohl laut eu-richtlinie es eigentlich ein ortswechsel sein müßte).

dann bewirbst du dich natürlich noch über die zvs auf einen studienplatz im 1. semester (das ist hier mit wartezeit gemeint) und lässt dich dann hochstufen. hier muss man leider echt aufpassen, da manche unis nicht zwangsläufig hochstufen. ein kommilitone aus szeged wurde nämlich nicht hochgestuft und hing im 1. semester in heidelberg fest. ich weiß von mainz, dass sie zu 100% hochstufen.

alternativ würde ich immer am losverfahren teilnehmen. besonders zu beachten ist hier, dass man sich an manchen unis wie jena auch aufs 1.klinische semester mittels losverfahren bewerben kann und nicht nur aufs 1. vorklinische semester.

und zu guter letzt eine klage über einen anwalt auf das 1.klinische semester.

ich denke dann stehen die chancen eigentlich sehr sehr gut.

mfg conse

Gichin_Funakoshi
19.06.2007, 16:52
Die Klage über den Anwalt läuft in Kombination mit der Direktbewerbung oder?

Conse
20.06.2007, 00:17
jein....das hängt ein wenig vom bundesland ab. der anwalt muss je nach bundesland bestimmte fristen einhalten. in BW zum beispiel muss die klage eingereicht sein, bevor man eine rückmeldung von der uni in bezug auf die direktbewerbung erhalten hat. in den anderen fälllen wartet der anwalt natürlich erst ab und beginnt die klage nach erhalt der absage...kommt aber immer auf die jeweiligen fristen an!

mfg conse