PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wer nicht fragt...bleibt dumm - Atmung!



Dice
18.06.2008, 18:48
Sehr verehrte Mitstudent/innen,
hi Leute,

hier ein paar ernst gemeinte, jedoch etwas kindliche Fragen:

1. Wieso heisst HCO³- eigentlich Bicarbonat, was ist daran Bi?
2. Bei einer Zunahme der 2,3-Bisphosphoglyceratkonzentration in den Erys verschiebt sich ja die Sauerstoffbindungskurve nach rechts, was eine Affinitätsabnahme des Hämoglobins gegenüber 0² bewirkt, der daraufhin im Gewebe leichter abgegeben werden kann.
(alles z.B. im Rahmen der Anpassung an eine Höhenatmung)
Frage: Wird durch die Erhöhung der 2,3-BPG-Konzentration denn nicht auch die 0²- Aufnahme/ Bindung in der Lunge erschwert?
3. Was ist eigentlich der Unterschied zwischen dem "aktuellen" und dem "Standardbicarbonat"?
4. Was ist denn genau das so genannte "wahre Plasma"?
5. Wieso ist C0² eine Puffersäure?

Danke ihr Lieben.

Dice. :-blush

McBeal
18.06.2008, 20:04
Sehr verehrte Mitstudent/innen,
hi Leute,

hier ein paar ernst gemeinte, jedoch etwas kindliche Fragen:

1. Wieso heisst HCO³- eigentlich Bicarbonat, was ist daran Bi?
Das ist eine uralte Bezeichnung (Eigenname). Hat nichts mit der Vorsilbe Bi- für "2" zu tun. Der richtige Name ist Hydrogencarbonat.


2. Bei einer Zunahme der 2,3-Bisphosphoglyceratkonzentration in den Erys verschiebt sich ja die Sauerstoffbindungskurve nach rechts, was eine Affinitätsabnahme des Hämoglobins gegenüber 0² bewirkt, der daraufhin im Gewebe leichter abgegeben werden kann.
(alles z.B. im Rahmen der Anpassung an eine Höhenatmung)
Frage: Wird durch die Erhöhung der 2,3-BPG-Konzentration denn nicht auch die 0²- Aufnahme/ Bindung in der Lunge erschwert?
Theoretisch ja, aber in der Lunge ist die Sauerstoffkonzentration ja so hoch, dass die Erys trotzdem ordentlich O2 binden.


3. Was ist eigentlich der Unterschied zwischen dem "aktuellen" und dem "Standardbicarbonat"?
Das aktuelle ist das, was Du gerade misst. Das Standarbicarbonat entspricht der Konzentration bei Standardbedingungen (37°C, PCO2 40mmHg, vollständige Sauerstoffbeladung des Hbs).


4. Was ist denn genau das so genannte "wahre Plasma"?

Sorry, keine Ahnung.


5. Wieso ist C0² eine Puffersäure?

CO2 liegt ja im Blut nicht als Gas, sondern gelöst vor und zwar als H2CO3, also als Kohlensäure. Die korrespondierende Base ist das Bicarbonat-Ion.

LG,
Ally

Neurofreak
18.06.2008, 20:58
CO2 liegt ja im Blut nicht als Gas, sondern gelöst vor und zwar als H2CO3, also als Kohlensäure. Die korrespondierende Base ist das Bicarbonat-Ion.
Dazu kommt (falls das auch Gegenstand der Frage war), dass Kohlensäure eine schwache Säure ist und somit in Wasser unvollständig dissoziiert. Du hast also in einer Lösung immer Anteile von H2CO3, HCO3- und CO3-- sowie die entsprechenden Protonen. Fügt man in einem gewissen Rahmen Säuren oder Basen der Lösung hinzu so ändert sich auch der Protonierungsgrad der Kohlensäure und der gesamt-pH-Wert der Lösung bleibt gleich. Die Kohlensäure puffert also mit einer bestimmten Pufferkapazität den Effekt der Säuren und Laugen ab.
Zur Berechnung wäre als Stichwort Massenwirkungsgesetz und Henderson-Hasselbalch-Gleichung zu nennen.

SuperSonic
19.06.2008, 18:50
Das ist eine uralte Bezeichnung (Eigenname). Hat nichts mit der Vorsilbe Bi- für "2" zu tun.
Wär ein ziemlicher Zufall, hm? :-))
Man sagte früher auch doppeltkohlensaures Natrium für NaHCO3. Grund: Natriumbicarbonat enthält doppelt soviel Carbonat wie Natriumcarbonat: NaHCO3 = "Na2H2(CO3)2" = "Na2CO3 * H2CO3" vs. Na2CO3


Dazu kommt (falls das auch Gegenstand der Frage war), dass Kohlensäure eine schwache Säure ist und somit in Wasser unvollständig dissoziiert. Du hast also in einer Lösung immer Anteile von H2CO3, HCO3- und CO3-- sowie die entsprechenden Protonen.
"Kohlensäure" liegt in wässriger Lösung eigentlich fast gar nicht vor, sondern CO2 ist rein physikalisch gelöst. Unter physiologischen Bedingungen (pH um 7 herum) liegt auch praktisch kein H2CO3 vor, sondern ganz überwiegend HCO3(-), wie man mit der HH-Gl. ausrechnen kann.

Gruß,
SuperSonic